Prozesse, Kriminalität

Fünf Angeklagte sollen im Ruhrgebiet eine Reihe von Schülerinnen vergewaltigt haben.

13.07.2018 - 12:38:05

Opfer sind Schülerinnen - Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. Zu Prozessbeginn in Essen legt einer ein Geständnis ab: «Ich schäme mich», lässt er seinen Verteidiger erklären.

  • Polizeiwache - Foto: Roland Weihrauch

    Polizeiwache in Gelsenkirchen Süd: Der letzte noch gesuchte Verdächtige hat sich hier den Behörden gestellt. Foto: Roland Weihrauch

  • Prozess wegen Vergewaltigung - Foto: Marcel Kusch

    Die 17 bis 24 Jahre alten Männer sollen in den vergangenen Monaten sieben Mädchen vergewaltigt haben. Foto: Marcel Kusch

Polizeiwache - Foto: Roland WeihrauchProzess wegen Vergewaltigung - Foto: Marcel Kusch

Essen - Im Prozess um eine Serie von Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet hat einer der fünf Angeklagten ein Geständnis abgelegt.

«Ich stehe zu meinen Taten und möchte mich in aller Form entschuldigen», ließ der 20-jährige Gelsenkirchener über seinen Verteidiger am Freitag vor dem Landgericht Essen erklären. Darüber hinaus bot er allen betroffenen Schülerinnen ein angemessenes Schmerzensgeld an. Er schäme sich für seine Taten.

Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf 17 bis 24 Jahre alten Deutschen Übergriffe in wechselnder Beteiligung auf insgesamt sieben Schülerinnen vor.

In fünf Fällen soll es zu Vergewaltigungen gekommen sein. Laut Anklage verabredeten sich die Täter stets mit einzelnen Mädchen und fuhren dann mit diesen in abgelegene Waldgebiete oder auf Feldwege. Unter dem Vorwand, mal kurz telefonieren zu müssen, sollen sie Handys abgenommen haben, ehe es zu sexuellen Übergriffen kam. Außerdem sollen sie mehrere Opfer zuvor geschlagen und bedroht haben.

Die Angeklagten hatten sich im November 2017 zu zwei Gruppen im Kurznachrichtendienst «WhatsApp» zusammengeschlossen. Darin sollen sie sich über Frauen unterhalten, Verabredungen getroffen und sich auch über die angeklagten Taten ausgetauscht haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall der erstochenen Keira: Angeklagter Mitschüler schweigt. «Wir haben vom Angeklagten nichts gehört», sagte Anwalt Roland Weber in einer Pause am ersten Verhandlungstag. Eine Jugendkammer des Landgerichts Berlin verhandelt den außergewöhnlichen Fall seit heute hinter verschlossenen Türen. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen, da der Angeklagte - ein Mitschüler von Keira - erst 15 Jahre alt ist. Der deutsche Jugendliche soll die ein Jahr jüngere Keira mit einer Vielzahl von Messerstichen getötet zu haben. Berlin - Zum Beginn des Prozesses um den gewaltsamen Tod der 14-jährigen Schülerin Keira in Berlin hat der mutmaßliche Mörder geschwiegen. (Politik, 25.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Fall Keira: Mordprozess gegen 15-jährigen Mitschüler hat begonnen. Dem deutschen Jugendlichen wird laut Anklage vorgeworfen, die ein Jahr jüngere Eisschnellläuferin mit einer Vielzahl von Messerstichen getötet zu haben. Der Tod von Keira hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Wegen des Alters des Angeklagten wird der Fall vor dem Berliner Landgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgearbeitet. Berlin - Rund ein halbes Jahr nach der Tötung der 14 Jahre alten Berliner Schülerin Keira hat der nicht öffentliche Mordprozess gegen einen 15-jährigen Mitschüler begonnen. (Politik, 25.09.2018 - 10:28) weiterlesen...

14-Jährige erstochen - Schüler wegen Mordes vor Gericht. Der angeklagte Mitschüler ist erst 15 Jahre alt. Deshalb verhandelt eine Jugendkammer des Landgerichts in der Hauptstadt hinter verschlossenen Türen, die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. Der deutsche Jugendliche sitzt in Untersuchungshaft. Der Tod der 14-jährigen Eisschnellläuferin hatte bundesweit Bestürzung und Fassungslosigkeit ausgelöst. Berlin - Rund sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod der Berliner Schülerin Keira beginnt heute der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. (Politik, 25.09.2018 - 04:52) weiterlesen...

Prozessbeginn: Schüler soll 14-Jährige erstochen haben. Der angeklagte Mitschüler ist erst 15 Jahre alt. Deshalb verhandelt eine Jugendkammer des Landgerichts hinter verschlossenen Türen. Die Öffentlichkeit ist laut Gericht ausgeschlossen. Der deutsche Jugendliche sitzt in Untersuchungshaft. Der Tod der jungen Eisschnellläuferin hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Berlin - Rund ein halbes Jahr nach tödlichen Messerstichen gegen die Berliner Schülerin Keira beginnt heute der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. (Politik, 25.09.2018 - 03:22) weiterlesen...

Prozess um Mordanschlag auf 17-Jährige. Vor dem Landgericht Ravensburg sind die beiden Männer wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Den aus dem Libanon nach Deutschland gekommenen Eltern der jungen Muslimin wirft die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vor. Sie sollen die mutmaßlichen Haupttäter zur Tötung ihrer Tochter aufgefordert haben, dann aber Hilfe für die Schwerverletzte geholt haben. Eine angeblich «beschmutzte Familienehre» soll das Motiv für die Tat gewesen sein. Ravensburg - Für einen Mordanschlag auf eine 17-Jährige müssen sich ab heute deren Ehemann und ihr Bruder verantworten. (Politik, 24.09.2018 - 03:58) weiterlesen...

Mafia-Verfahren beginnt unter hohen Sicherheitsvorkehrungen. Die Angeklagten stehen wegen bandenmäßigen Drogenhandels sowie Körperverletzung, Waffenbesitz und Brandstiftung vor Gericht. Einem von vier Hauptbeschuldigten wird zudem versuchter Mord vorgeworfen. Alle Männer sind Italiener oder italienischstämmig. Monatelange Ermittlungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Palermo hatten Bezüge zu Mafia-Clans wie Cosa Nostra oder 'Ndrangheta ergeben. Karlsruhe - Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen hat in Karlsruhe ein Prozess gegen neun Männer begonnen, die der italienischen Mafia zugerechnet werden. (Politik, 21.09.2018 - 10:10) weiterlesen...