Gesellschaft, Wahlen

Führende Ökonomen in Deutschland haben zurückhaltend auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung reagiert, wonach populistische Einstellungen bei deutschen Wählern derzeit nicht mehrheitsfähig seien.

25.07.2017 - 14:29:27

Ökonomen sehen Populismus-Gefahr nicht gebannt

"Es gibt keinen Grund, Entwarnung zu geben", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Es sei vor allem der guten wirtschaftlichen Lage geschuldet, dass populistische Politiker und Parteien in Deutschland zurzeit wenig Zulauf hätten.

Die ungewöhnlich niedrige Arbeitslosenquote, steigende Löhne und das gute Wachstum in Deutschland würden aber nicht von Dauer sein. "Eine erneute Flüchtlingskrise oder eine wirtschaftliche Abschwächung würden dem Populismus schnell wieder Nahrung geben", warnte der DIW-Chef. "Wir sollten nicht vergessen, dass noch vor einem Jahr die AfD in Sachsen-Anhalt mehr Stimmen erhielt als die SPD." Fratzscher sieht als "wichtigste Ursachen" für den Populismus die Ungleichheit bei Lebenschancen und Einkommen sowie die Sorgen der Menschen um ihre Zukunft. "Diese Sorgen sind berechtigt, denn technologischer Wandel und Globalisierung werden auch in den kommenden Jahren die Polarisierung unserer Gesellschaft verstärken, wenn die Politik nicht aufwacht und gegenlenkt", sagte er. Wie Fratzscher sieht auch der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, die Gefahren durch Populismus nicht gebannt. Da schon heute offenbar ein Drittel der Bevölkerung populistisch eingestellt sei, "können die Mehrheiten sich in künftigen Krisen schnell drehen", sagte Fuest der Zeitung. In anderen Ländern Europas, etwa in Italien, sei die wirtschaftliche Lage schlechter als In Deutschland. "Dort ist eine politische Machtübernahme populistischer Kräfte eine reale Gefahr." Dagegen seien hierzulande die Bedingungen für populistische politische Kräfte derzeit "denkbar schlecht", sagte Fuest weiter. Die Flüchtlingskrise sei in den Hintergrund gerückt, die Wirtschaft in Deutschland wachse und es herrsche quasi Vollbeschäftigung, US-Präsident Donald Trump gebe ein schlechtes Bild ab und auch in Großbritannien werde deutlich, dass der EU-Austritt erhebliche Probleme mit sich bringe. Daher sei es nicht überraschend, dass die Wähler mehrheitlich nicht zu Populisten neigten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat die SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union aufgefordert, um schnell für eine stabile Regierung zu sorgen und ein Erstarken von Extremisten zu verhindern. (Politik, 20.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. (Politik, 20.01.2018 - 16:17) weiterlesen...

Viele Drohnen-Besitzer haben keine Fluglizenz Viele Drohnen-Besitzer scheuen die seit Kurzem geltende Führerscheinpflicht. (Politik, 16.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Zahl der Masern-Infektionen 2017 verdreifacht Die Zahl der Masern-Infektionen hat sich in Deutschland im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr nahezu verdreifacht. (Politik, 16.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Mehr Schusswaffen in Deutschland registriert Die Zahl der in Deutschland von Privatbesitzern registrierten Waffen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. (Politik, 16.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

Gesamtbevölkerung Deutschlands auf 82,5 Millionen Personen gewachsen Im Jahr 2016 ist die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 346.000 Personen (+ 0,4 Prozent) gewachsen: Sie lag am Jahresende bei 82,5 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Ergebnissen am Dienstag mit. (Politik, 16.01.2018 - 08:36) weiterlesen...