Parteien, Merz

Friedrich Merz umgeht bei seiner Kandidatur für den CDU-Vorsitz offenbar das Establishment aus Partei und Fraktion.

08.11.2018 - 08:18:30

Merz stellt Kandidatur bei jungen CDU-Abgeordneten vor

Der Kandidat für den Parteivorsitz trifft sich laut eines Berichts der "Welt" am Donnerstagmorgen mit Abgeordneten, die erst in den vergangenen Jahren in den Bundestag eingezogen sind. Das Treffen findet demnach ohne Fraktionsführung und nicht in den Räumen des Deutschen Bundestages statt.

Nach Informationen der Zeitung hat der Mannheimer Abgeordneter Nikolas Löbel das Treffen organisiert. Löbel gehört zur "Gruppe 17", einer Gruppe von Unionsabgeordneten, die erst im vergangenen Jahr ins Parlament eingezogen sind. Sie hatten schon bei der überraschenden Wahl von Ralph Brinkhaus, dem neuen Unionsfraktionschef, eine entscheidende Rolle gespielt. Merz möchte mit den Abgeordneten direkt ins Gespräch kommen, die ihn nicht mehr in seiner aktiven Zeit im Parlament (bis 2009) erlebt habe. Obwohl es keine offizielle Einladung gab, nehmen laut Zeitung zur Stunde mehr als 50 Unionsabgeordnete an dem Treffen teil, welches im "Haus des Familienunternehmens" der Stiftung Familienunternehmen stattfindet. Eine offizielle Einladung in die Fraktionssitzung hat Merz bisher nicht erhalten. Auch zu einer Klausur des Parteivorstandes am Wochenende wurde Merz nicht hinzugebeten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes Die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags, Andrea Lindholz (CSU), hat vor einer politischen Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes in Bezug auf die AfD gewarnt. (Politik, 16.01.2019 - 08:49) weiterlesen...

Knobloch: Auseinandersetzung mit AfD erinnert an 1928 Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, fühlt sich in der Auseinandersetzung mit der AfD an die Spätphase der Weimarer Republik erinnert. (Politik, 16.01.2019 - 07:52) weiterlesen...

Bayerns Innenminister lobt härtere Gangart im Umgang mit AfD Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat begrüßt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die AfD als "Prüffall" sowie ihre Gliederungen Junge Alternative (JA) und "Der Flügel" als "Verdachtsfall" eingestuft hat. (Politik, 16.01.2019 - 07:22) weiterlesen...

Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder Nach einem Mitglieder-Plus im Vorjahr hat die SPD laut eines Zeitungsberichts im Jahr 2018 in großem Umfang Mitglieder verloren. (Politik, 16.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Politologe Arzheimer: AfD-Prüfung könnte Wähler abschrecken Nach Einschätzung des Mainzer Politikwissenschaftlers Kai Arzheimer könnte die AfD nach der Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), die Partei genauer unter die Lupe zu nehmen, in der Wählergunst geschwächt werden. (Politik, 15.01.2019 - 18:33) weiterlesen...

Klingbeil befürwortet Prüffall-Entscheidung gegen AfD SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) begrüßt, die AfD als "Prüffall" einzustufen. (Politik, 15.01.2019 - 17:13) weiterlesen...