Parteien, CDU

Friedrich Merz soll Mitglied in einem bestehenden Beraterkreis zur sozialen Marktwirtschaft werden und an führender Stelle den Themenbereich «Zukunft der transatlantischen Beziehungen» begleiten.

11.01.2019 - 09:04:06

CDU-Parteiarbeit - CDU-Wirtschaftsrat skeptisch zu künftiger Rolle von Merz

Berlin - Nach der Einigung auf die künftige Rolle von Friedrich Merz in der CDU kommen skeptische Stimmen aus dem Wirtschaftsflügel der Partei sowie von Konservativen.

Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Rat begrüße es, dass CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer deutlich mache, dass Merz mit seiner starken wirtschaftspolitischen Kompetenz und seinem engen internationalen, insbesondere transatlantischen Netzwerk für die Union unverzichtbar sei. «Entscheidend ist aber, dass Friedrich Merz am Ende auch wirksam werden kann, um Defizite im marktwirtschaftlichen wie liberal-konservativen Profil der CDU wieder auszugleichen.»

Ob die ausreichenden Instrumente gefunden worden seien, werde die Zeit zeigen, sagte Steiger. «Nur die Mitwirkung in einer bestehenden Kommission wäre ein zu schwacher Schritt, um die Partei zu alter Stärke zu führen.»

Kramp-Karrenbauer hatte sich mit Merz, dem unterlegenen Gegenkandidaten im Kampf um den Parteivorsitz, auf seine Einbindung in die Parteiarbeit geeinigt. Merz soll Mitglied in einem Expertenkreis zur sozialen Marktwirtschaft werden und an führender Stelle den Themenbereich «Zukunft der transatlantischen Beziehungen» begleiten. Außerdem soll er am neuen CDU-Grundsatzprogramm mitwirken.

Der Vorsitzende der konservativen Werteunion, Alexander Mitsch, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Merz als Mitglied der Expertenkommission zur sozialen Marktwirtschaft ist ein guter Fang für die CDU.» Abzuwarten bleibe, ob er dort seine Agenda für Leistungsträger auch durchsetzen könne. Zugleich sagte Mitsch: «Aber: wo bleibt die notwendige Wende für mehr Sicherheit und weniger unkontrollierte Zuwanderung? So wird das nichts mit dem klaren Profil der CDU.»

Merz hatte in einer Kampfabstimmung auf dem Bundesparteitag Anfang Dezember knapp gegen Kramp-Karrenbauer verloren. Besonders der wirtschaftsliberale und konservative Flügel der CDU hatten eine starke Rolle für Merz in der Partei gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren. Das Vertrauen der Bürger in den Staat hänge davon ab, ob das Recht auch durchgesetzt werde, sagte Brinkhaus der «Bild am Sonntag». Er beklagt, dass Staatsanwälte, Richter und Justizpersonal fehlten. Die Dauer der Prozesse steige weiter. Immer mehr Verfahren würden eingestellt. Nötig sei eine Reform der Strafprozessordnung zur Verfahrensbeschleunigung, so Brinkhaus weiter. Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat eine Reform der Strafprozessordnung gefordert, um schnellere Strafverfahren zu erreichen. (Politik, 20.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Merz plant keine Wahlkampfauftritte für die CDU. Die Wahlkämpfe müssten von denen geführt werden, die sich um Mandate bewerben, dies gelte für die Europawahl wie auch für die Landtagswahlen, sagte Merz in Walsrode am Rande einer Klausurtagung der niedersächsischen CDU. «Ich werde nicht in die Wahlkämpfe gehen. Ich habe kein Mandat, weder im Parlament noch in der Partei, auch nicht in der Regierung.» Er werde die Partei und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aber unterstützen. Hannover - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz will in diesem Jahr nicht mit Wahlkampfauftritten für seine Partei werben. (Politik, 19.01.2019 - 12:58) weiterlesen...

Verhältnis von CDU und CSU - Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. (Politik, 18.01.2019 - 07:28) weiterlesen...

Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak strebt eine Neupositionierung seiner Partei in der Migrationspolitik an. (Politik, 18.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Seehofer steht hinter Verfassungsschutz-Entscheidung zu AfD. «Wir haben diese Studie selbst auch beurteilt. Wir halten sie für plausibel.» Deshalb stehe er hinter diesen Entscheidungen des Verfassungsschutzes, sagte Seehofer vor einer Sitzung der Unionsfraktion. Der Verfassungsschutz nimmt die AfD stärker als bisher unter die Lupe. Er erklärte die Partei als Ganzes zum Prüffall, ihren rechtsnationalen «Flügel» und die Nachwuchsorganisation JA sogar zum Verdachtsfall. Berlin - Innenminister Horst Seehofer hat sich hinter die fachliche Entscheidung des Verfassungsschutzes gestellt, die AfD stärker als bisher unter die Lupe zu nehmen. (Politik, 15.01.2019 - 15:54) weiterlesen...