Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Franziska Giffey will Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden.

20.08.2021 - 13:14:07

Berliner SPD-Spitzenkandidatin - Neue Plagiatsvorwürfe gegen Franziska Giffey. In Umfragen steht die Berliner SPD gut da.

Berlin - Fünf Wochen vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus sind neue Plagiatsvorwürfe gegen die SPD-Spitzenkandidatin und -Landesvorsitzende Franziska Giffey bekanntgeworden.

Dabei geht es um ihre Masterarbeit, die die frühere Bundesfamilienministerin 2005 zum Abschluss ihre Studiums an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin schrieb.

Anatol Stefanowitsch, Professor für Sprachwissenschaften an der Freien Universität Berlin (FU), untersucht diese seit geraumer Zeit. Giffey habe auf 26 Seiten 62 Mal nicht korrekt zitiert und damit gegen wissenschaftliche Standards verstoßen, kritisierte er in einem Zwischenbericht, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Zuerst hatte das Portal «t-online» darüber berichtet.

Die Überprüfung sei noch nicht abgeschlossen, sagte Stefanowitsch. Bisher seien auf etwa einem Drittel der Seiten Plagiate entdeckt worden. Unter anderem habe Giffey bei der Wiedergabe von Zitaten regelmäßig keine Anführungszeichen gesetzt. An 15 Stellen sei die Quellenangabe außerdem nicht korrekt gewesen.

Kein absichtlicher Täuschungsversuch?

Die Rechtsanwaltskanzlei Unverzagt, die Giffey vertritt, verwies auf dpa-Anfrage auf eine bei «t-online» veröffentlichte Erklärung. Ihre Mandantin habe die Masterarbeit «nach bestem Wissen und Gewissen gefertigt», so die Kanzlei. «Soweit sie hierbei unter Zugrundelegung wissenschaftlicher Standards wörtliche Übernahmen nicht hinreichend als solche kenntlich gemacht hat, geschah dies ohne Absicht und insbesondere nicht zu dem Zweck, wissenschaftliche Erkenntnisse der jeweils Zitierten als eigene auszugeben.»

Nach einer Überprüfung von Giffeys Dissertation hatte die FU der Politikerin im Juni den Doktortitel entzogen. Der Doktorgrad sei durch «Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung» erworben worden, teilte die Hochschule damals zur Begründung mit. Im Mai war Giffey in Erwartung dieser Entscheidung als Bundesfamilienministerin zurückgetreten, hatte aber deutlich gemacht, dass sie ihre Ambitionen in der Landespolitik nicht aufgeben will.

© dpa-infocom, dpa:210820-99-908647/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet verspürt großen und ehrlichen Zuspruch Rund eine Woche vor der Bundestagswahl hat Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) sich über die Reaktionen auf ihn vor allem in den sozialen Medien geäußert. (Politik, 17.09.2021 - 02:04) weiterlesen...

Justiz vs. Ministerien - Ruf nach Aufklärung nach Geldwäsche-Durchsuchungen. Der Ruf nach Aufklärung der Hintergründe wird lauter. Razzia im Scholz-Ministerium: Die Aktion niedersächsischer Ermittler kurz vor der Bundestagswahl sorgt für Diskussionen. (Politik, 16.09.2021 - 17:30) weiterlesen...

Bundestagswahl - SPD liegt in Wahlumfrage deutlich vor der Union. Während alle anderen Parteien, die im Bundestag vertreten sind, ihre Zahlen halten können, fallen Union und FDP zurück. Würde jetzt gewählt, könnte die SPD mit 26 Prozent der Wählerstimmen rechnen. (Politik, 16.09.2021 - 13:42) weiterlesen...

Nach der Parlamentswahl - Regierungsbildung in Bulgarien gescheitert. Das erst am 11. Juli gewählte Parlament in Bulgarien ist wieder aufgelöst worden. Die Wahlberechtigten sind aufgefordert am 14. November erneut wählen zu gehen - schon zum dritten Mal in diesem Jahr. Nach der Parlamentswahl - Regierungsbildung in Bulgarien gescheitert (Politik, 16.09.2021 - 11:48) weiterlesen...

Gysi sieht für Rot-Grün-Rot keine unüberwindbaren Hürden Linken-Außenpolitiker Gregor Gysi sieht für eine rot-grün-rote Regierungskoalition keine unüberwindbaren Hürden. (Politik, 16.09.2021 - 07:43) weiterlesen...

Kanzlerkandidat - Laschet warnt vor den Folgen von Cannabis-Konsum. Beim Thema Entwicklungshilfe offenbart Laschet eine kleine Faktenschwäche. Er selbst habe noch nie gekifft, erklärt der Unions-Kanzlerkandidat in der ARD-«Wahlarena». (Politik, 16.09.2021 - 07:30) weiterlesen...