Unwetter, Luftverkehr

Frankfurt / Main - Wegen einer herannahenden Gewitterfront hat der Frankfurter Flughafen Nachmittag vorübergehend den Flugbetrieb eingestellt.

09.08.2018 - 16:04:07

Rund 40 Flüge betroffen - Frankfurter Flughafen stellt wegen Gewitters Betrieb ein. Damit fänden keine Starts und Landungen statt, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport.

Die Flugzeuge blieben in der Luft, bis das Gewitter vorbeigezogen sei. Dies sei das normale Vorgehen bei solchen Wetterlagen. Auch die Bodenabfertigung sei vorübergehend eingestellt worden wegen Blitzschlaggefahr auf dem Vorfeld. Es könne in der Folge zu Ausfällen von Flügen kommen, sagte der Sprecher.

Die Lufthansa reservierte schon einmal 3000 Hotelzimmer, falls Passagiere stranden sollten. Die Fluggesellschaft stellte sich eigenen Angaben zufolge darauf ein, dass rund 6000 Passagiere und rund 40 Flüge von den Auswirkungen der Gewitterfront betroffen sein könnten.

Nach Angaben der Frankfurter Feuerwehr stürzten wegen Sturmböen im Stadtwald Bäume um. Die Stadt warnte, dass die Gefahr von Astbrüchen in Parks und Grünanlagen wegen der Windböen erhöht sei. Der Deutsche Wetterdienst hatte vor Starkregen, Wind und Hagel gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schnee-Spuren Reifenspuren zeichnen sich in rund 1400 Metern Höhe auf dem Riedbergpass in den Allgäuer Alpen im Schnee ab. (Media, 09.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Hagel und Überschwemmungen auf Urlaubsinsel Zypern - drei Tote. Sie starben im türkischzyprischen Norden der drittgrößten Mittelmeerinsel. Polizei und Feuerwehr mussten in beiden Inselteilen mehrfach ausrücken, um in Autos eingeschlossene Fahrer zu befreien und umgestürzte Bäume sowie Solaranlagen zu beseitigen, die vom Wind losgerissen worden waren. Am schwersten getroffen wurden das Zentrum der Hafenstadt Limassol sowie ländliche Regionen im Inselnorden nahe der kleinen Hafenstadt Kyrenia. Nikosia - Bei einem schweren Herbststurm mit Hagel und starken Regenfällen sind auf Zypern drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 07.12.2018 - 06:44) weiterlesen...

Ricky Martin übergibt Häuser an Hurrikan-Opfer. Auf seinem Instagram-Account zeigt der Latinopop-Sänger ein Bild von sich und einer der neuen Hauserbesitzern. Die Stiftung des US-Sängers hatte Geld gesammelt und plant weitere 225 Häuser für Hurrikan-Opfer auf der Insel. Ricky Martin wurde 1971 in der puertoricanischen Hauptstadt San Juan geboren. San Ruan - Ricky Martin hat in Puerto Rico symbolisch die Schlüssel dreier Häuser an Familien übergeben, die 2017 durch die Hurrikans «Irma» und «Maria» ihr Heim verloren hatten. (Politik, 04.12.2018 - 11:00) weiterlesen...

Hagel und Überschwemmungen auf Urlaubsinsel Zypern. Polizei und Feuerwehr mussten in der Nacht mehrfach ausrücken, um in Autos eingeschlossene Fahrer zu befreien und umgestürzte Bäume sowie Solaranlagen zu beseitigen, die vom Wind losgerissen worden waren. Zahlreiche Haupt- und Zufahrtsstraßen vor allem in der Hauptstadt Nikosia sowie in der Hafenstadt Limassol waren am Morgen unpassierbar, wie das zyprische Staatsfernsehen RIK berichtete. Menschen kamen nach vorläufigen Angaben der Polizei nicht zu Schaden. Nikosia - Ein starker Herbststurm mit Hagel und starken Regenfällen hat die Mittelmeerinsel Zypern heimgesucht. (Politik, 04.12.2018 - 08:56) weiterlesen...