Tarife, Luftverkehr

Frankfurt / Main - Seit dem Morgen läuft der Flugverkehr des Billigfliegers Ryanair wieder einigermaßen normal.

11.08.2018 - 14:28:05

Cockpit verlangt von Ryanair ernsthafte Gespräche. Die Piloten haben ihren 24-Stunden-Streik beendet, sind aber weiterhin streikbereit. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verlangt von Ryanair ernsthafte Verhandlungen unter anderem über bessere Arbeitsbedingungen. Von dem Ausstand der Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern waren am Freitag etwa 55 000 Passagiere betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gehaltserhöhungen gefordert - Verdi verhandelt mit Ryanair über deutsche Flugbegleiter Berlin/Frankfurt - Nach dem Streik der Ryanair-Piloten in fünf europäischen Ländern geht es nun um die Belange der rund 1000 in Deutschland stationierten Flugbegleiter. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 15:31) weiterlesen...

Streiks im Flugverkehr - Cockpit fordert Kompromissbereitschaft von Ryanair. Doch viele Reisende reagierten nach Angaben der Pilotengewerkschaft verständnisvoll. Nun soll es zurück an den Verhandlungstisch gehen. Wegen eines Streiks in mehreren europäischen Ländern bei Ryanair mussten am Freitag Zehntausende Passagiere am Boden bleiben. (Wirtschaft, 11.08.2018 - 09:23) weiterlesen...

Gewerkschaft berät nach Ryanair-Streik weiteres Vorgehen. Der Arbeitskampf ging um 02.59 Uhr zu Ende. Die Gewerkschaft hofft, dass Ryanair das Signal verstanden habe und jetzt zu ernsthaften Verhandlungen bereit sei. Weitere Streiks schließt die Gewerkschaft nicht aus. Die 24-stündige Aktion war der bisher größte Pilotenstreik in der Geschichte von Ryanair. Mitten in der Urlaubszeit musste die Airline jeden sechsten Flug absagen und damit rund 55 000 Passagiere enttäuschen. Frankfurt/Main - Nach dem Streik bei Ryanair berät die deutsche Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit das weitere Vorgehen in dem Tarifkonflikt. (Politik, 11.08.2018 - 03:12) weiterlesen...

250 Flüge ausgefallen - Ryanair-Pilotenstreik trifft Deutschland am härtesten. Ein radikaler Schnitt hat heute größeres Chaos an den deutschen Flughäfen verhindert. Doch es könnte erst der Anfang gewesen sein. Ryanair hat erstaunlich schnell gelernt, mit Streiks umzugehen. (Wirtschaft, 10.08.2018 - 15:25) weiterlesen...

Pilotenstreik lässt hunderte Flüge bei Ryanair ausfallen. Der irische Billigflieger hatte die Verbindungen vorsorglich gestrichen und die rund 55 000 betroffenen Passagiere informiert, so dass ein Chaos an den Flughäfen ausblieb. Mit 250 Flugausfällen war Deutschland Schwerpunkt des bislang größten Pilotenstreiks in der Geschichte des Unternehmens. An Standorten wie Frankfurt und Berlin blieben sämtliche Flugzeuge am Boden. Auch in Schweden, Irland, Belgien und den Niederlanden legten die Piloten ihre Arbeit nieder. Frankfurt/Main - Wegen eines Pilotenstreiks in fünf europäischen Ländern sind rund 400 Flüge der Ryanair ausgefallen. (Politik, 10.08.2018 - 12:54) weiterlesen...

Chaos an Flughäfen bleibt aus - Pilotenstreik lässt hunderte Flüge bei Ryanair ausfallen. Die Passagiere waren rechtzeitig informiert, so dass an den Flughäfen das Chaos ausblieb. Mitten in der Urlaubszeit wird der Billigflieger Ryanair vom bislang größten Pilotenstreik getroffen. (Wirtschaft, 10.08.2018 - 12:07) weiterlesen...