EU, Wahlen

Frankfurt / Main - Gut zwei Drittel der Deutschen halten einer Umfrage zufolge die Zahlungen der Bundesrepublik an den Haushalt der Europäischen Union für gerechtfertigt.

18.05.2019 - 06:16:06

Umfrage: Mehrheit hält Zahlungen an EU für gerechtfertigt. Für etwa 30 Prozent sind die Zahlungen dagegen zu hoch, wie sich aus einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Infratest-dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks ergibt. Deutschland ist mit rechnerisch knapp 129 Euro pro Bundesbürger und Jahr der derzeit zweitgrößte Nettozahler in der EU nach Schweden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kompromiss mit «Volt»-Partei - Wahl-O-Mat nach Zwangspause wieder online. Eine außergerichtliche Einigung macht das möglich. Die Bundeszentrale für politische Bildung sicherte zu, dass er weiterentwickelt wird. Wenige Tage vor der Europawahl ist der Wahl-O-Mat wieder online. (Politik, 23.05.2019 - 19:42) weiterlesen...

Kompromiss mit «Volt»-Partei - Wahl-O-Mat bald wieder online Köln - Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung soll nach einer außergerichtlichen Einigung rasch wieder im Internet verfügbar sein. (Politik, 23.05.2019 - 19:24) weiterlesen...

Europawahl in Großbritannien Für Europa reicht's - im britischen Ort Melton Mowbray dient ein simpler Wohnwagen als Wahllokal für das Parlament des ungeliebten Europa. (Media, 23.05.2019 - 18:24) weiterlesen...

Europawahl: Probleme bei Stimmabgabe in Großbritannien. EU-Bürger mussten im Vereinigten Königreich ein Formular abgeben, in dem sie versicherten, nicht in ihrem Heimatland abzustimmen. Informationen darüber seien aber bei vielen zu spät oder gar nicht angekommen, so die Kritik. Die britische Wahlkommission sagte, schuld daran sei die kurzfristige Bekanntgabe der Regierung gewesen, dass Großbritannien an der Wahl zum Europaparlament trotz der Austrittspläne teilnehmen werde. London - Unter dem Schlagwort #DeniedMyVote häufen sich in sozialen Medien die Klagen von EU-Bürgern, die in Großbritannien nicht an der Europawahl teilnehmen durften. (Politik, 23.05.2019 - 18:16) weiterlesen...

Ermittlungen gegen AfD-Europakandidat. Sie hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Anfangsverdacht sei bejaht worden, sagte eine Sprecherin der dpa. Der 53-jährige aus Nordrhein-Westfalen steht auf dem Listenplatz 10 der Partei als «Prof. Dr. Gunnar Beck». Nachdem Zweifel an dem Professoren-Titel aufgetaucht waren, hatte die AfD auf ihrer Internetseite beide Titel gestrichen. Dort wird Beck nun als «DPhil Barrister-at-Law» vorgestellt. Düsseldorf - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen den AfD-Kandidaten für die Europawahl, Gunnar Beck wegen des Verdachts des Titelmissbrauchs. (Politik, 23.05.2019 - 18:10) weiterlesen...

Populisten und Brexit-Drama - Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer. An der Europawahl nimmt auch ein Land teil, das mehrheitlich auf keinen Fall mitwählen wollte. Gut 418 Millionen Wähler in 28 Staaten: Die «größte grenzüberschreitende Wahl auf dem Planeten», wie die EU-Kommission sagt, läuft. (Politik, 23.05.2019 - 16:20) weiterlesen...