Finanzen, Banken

Frankfurt / Main - Graue Gestalten ziehen Bulle und Bär durch das Frankfurter Bankenviertel: Mit einer Performance wollen Kapitalismus-Kritiker heute an den Ausbruch der Finanzkrise vor zehn Jahren erinnern.

15.09.2018 - 00:38:05

Zehn Jahre Finanzkrise: Kapitalismus-Kritiker planen Aktion. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac will nach eigenen Angaben mit anderen Partnern in der Bankenstadt ein demokratisches, gerechtes und stabiles Finanzsystem fordern. Das Motto lautet «Finance for the People!». Die Veranstaltung ist Teil einer europaweiten Aktion zum zehnten Jahrestag des Zusammenbruchs der US-Investmentbank Lehman Brothers.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chefgehälter bei deutschen Top-Konzernen auf Platz drei. Besser bezahlt werden einer Auswertung des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson zufolge nur Vorstandsvorsitzende von Unternehmen in der Schweiz und Großbritannien. Im Jahr 2017 lag die Gesamtvergütung der Konzernlenker in der Schweiz im Median bei 7,76 Millionen Euro. Unternehmensbosse in Großbritannien erhielten 6,38 Millionen Euro und damit etwas mehr als Chefs deutscher Unternehmen mit 6,35 Millionen Euro. Frankfurt/Main - Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf einem der vorderen Plätze. (Politik, 20.09.2018 - 08:52) weiterlesen...

Deutschland Dritter - Schweiz bei Chefgehältern europaweit vorn Frankfurt/Main - Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf einem der vorderen Plätze. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 08:19) weiterlesen...

Elektronischer Zahlungsverkehr - Wirecard plant Angebot von kleinen Krediten über App. Dies kündigte der Chef des Unternehmens aus Aschheim, Markus Braun, im «Spiegel» an. Aschheim - Das künftige Dax-Mitglied Wirecard will sein Kerngeschäft rund die Abwicklung digitaler Zahlungen um Kleinkredite für die Kunden erweitern. (Wissenschaft, 16.09.2018 - 11:24) weiterlesen...

Besetzer haben Frankfurter Paulskirche verlassen. Rund 30 Mitglieder der Gruppe hatten die Nacht in der Kirche verbracht. Eine Attac-Sprecherin äußerte sich zufrieden. Ziel sei es gewesen, eine breite öffentliche Debatte über Demokratie anzustoßen. Das sei gelungen. In der Paulskirche hatte 1848 das erste frei gewählte deutsche Parlament getagt. Die Proteste richteten sich auch gegen die Macht der Bankenbranche. Frankfurt/Main - Die Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerks Attac haben ihre Besetzung der Frankfurter Paulskirche am Morgen wie vereinbart beendet. (Politik, 16.09.2018 - 10:32) weiterlesen...

Netzwerk Attac - Besetzung der Paulskirche bis Sonntagmorgen geduldet. Die Kritik der Aktivisten richtet sich auch gegen die Bankenwelt. Demonstranten besetzen das Symbol der Demokratie in Deutschland und fordern in der Paulskirche einen Diskurs. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 20:06) weiterlesen...

Attac-Aktivisten besetzen Paulskirche. Rund 50 Aktivisten versammelten sich in dem Gebäude und entrollten Plakate. Eine Aufschrift lautete: «Her mit der Demokratie!» Am Nachmittag wollten sie dort eine Podiumsdiskussion veranstalten, wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac mitteilte. Man wolle den Raum für alle öffne, «um einen Diskurs über die Demokratie» zu führen, sagte einer der Aktivisten bei einer von Jubeln begleiteten Rede auf dem Podium. Die Polizei war mit dutzenden Beamten vor Ort, sperrte die Paulskirche für weitere Besucher ab. Frankfurt/Main - Globalisierungskritiker haben die Paulskirche in Frankfurt besetzt. (Politik, 15.09.2018 - 16:12) weiterlesen...