Kriminalität, Internet

Frankfurt / Main - Gegen den 20-Jährigen aus Hessen, der Daten von rund 1000 Politikern und Prominenten ausgespäht und veröffentlicht haben soll, wird auch in weiteren Fällen ermittelt.

11.01.2019 - 15:54:06

Weitere Ermittlungsverfahren gegen hessischen Hacker. Die Staatsanwaltschaft Gießen habe bereits in der Vergangenheit drei Ermittlungsverfahren wegen ähnlicher Vorwürfe gegen den Schüler eingeleitet, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. «Spiegel Online» hatte außerdem berichtet, der Schüler habe im Netz auch rechtsextreme und islamfeindliche Positionen verbreitet. Dazu äußerte sich der Sprecher nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Datenklau - Barley: Musterklage gegen Internetkonzerne denkbar Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten eine Musterklage gegen Twitter und Facebook ins Gespräch gebracht. (Politik, 13.01.2019 - 11:42) weiterlesen...

Telekom: Hacker strenger bestrafen. Viele Gerichte würden den digitalen Einbruch immer noch wie ein Kavaliersdelikt behandeln, sagte die Leitung der Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom der «Bild am Sonntag». Dabei hätten heute viele Menschen auf ihren Computern Informationen, die wertvoller seien, als die Gegenstände in ihrer Wohnung. Nach Informationen der Zeitung registriert die Telekom rund zwölf Millionen Cyber-Attacken täglich. Die allermeisten würden automatisch abgewehrt. Berlin - Nach dem massenhaften Datenklau, bei dem ein 20-Jähriger aus Hessen Daten von rund 1000 Politikern und Prominenten veröffentlicht haben soll, fordert die Telekom härtere Strafen für Hacker. (Politik, 13.01.2019 - 01:52) weiterlesen...

Schuster: Sicherheitsbehörden brauchen mehr Cyber-Kompetenzen Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKGr), Armin Schuster (CDU), fordert nach dem jüngsten Hackerangriff mehr Cyber-Kompetenzen für die Sicherheitsbehörden. (Polizeimeldungen, 11.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Junger Hacker bekam kalte Füße: PC im Recyclinghof entsorgt. Allerdings erst als er über Medien erfuhr, dass die Polizei eine eigene Ermittlergruppe für die Suche nach dem Datendieb eingerichtet hat. Das erfuhren Bundestagsabgeordnete bei einer Sondersitzung des Innenausschusses zum Datenklau. Demnach löschte der 20-Jährige aus Hessen seine Festplatte 32 Mal. BKA-Chef Holger Münch sagte, der Schüler habe auch einen Computer auf einem Recyclinghof «ordnungsgemäß entsorgt». Berlin - Nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten hat sich der junge Hacker große Mühe gegeben, seine Spuren zu verwischen. (Politik, 10.01.2019 - 16:54) weiterlesen...

Sondersitzung zum Datenklau - Junger Hacker bekam kalte Füße: PC im Recyclinghof entsorgt. Horst Seehofer lässt durchblicken, dass er kein Minister im Offline-Modus ist. Auch wenn der Hacker enttarnt und geständig ist: Nach dem großen Datenklau bei Prominenten und Politikern sind noch einige Fragen offen. (Politik, 10.01.2019 - 15:22) weiterlesen...

Sondersitzung zum Datenklau - PC im Recyclinghof: Junger Hacker wollte Spuren verwischen. Im Innenausschuss des Bundestages fordern Politiker weitere Aufklärung. Der Datendieb ist gefasst, aber viele Fragen rund um die massenhafte Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten sind noch offen. (Politik, 10.01.2019 - 14:00) weiterlesen...