Gesellschaft, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Menschen in Ostdeutschland stehen der Demokratie deutlich skeptischer gegenüber als Westdeutsche.

22.01.2019 - 21:54:07

Umfrage: Demokratie überzeugt viele Ostdeutsche nicht. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Nur 42 Prozent der Befragte gaben an, dass die in Deutschland gelebte Demokratie die beste Staatsform sei. In Westdeutschland meinten das 77 Prozent der Befragten. Auch das Wirtschaftssystem wird unterschiedlich beurteilt: In Westdeutschland meinten 48 Prozent, es gebe kein besseres System als die Marktwirtschaft - in Ostdeutschland nur 30 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben. Hatte eine Mutter ab den 1940er Jahren mindestens einen Realschulabschluss, haben ihre erwachsenen Kinder ab 65 Jahren eine im Durchschnitt zwei Jahre höhere Lebenserwartung als Kinder, deren Mütter damals höchstens einen Volksschulabschluss hatten. Eher überraschend war das Ergebnis einer zweiten Studie. Danach hat die Bildung der Mütter bislang keinen messbaren Einfluss auf die seelische Gesundheit ihrer heute erwachsenen Kinder. Berlin - Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern nach einer neuen Studie des DIW ein längeres Leben. (Politik, 21.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Glücks-Lehrer Fritz-Schubert - Für glückliche Schüler gehen Lehrer in die Lehre. Und das von Kindesbeinen an. Dafür müssen aber erstmal die glücklichen Lehrer her. Glück kann man lernen, dieser Überzeugung ist der Pädagoge Ernst Fritz-Schubert. (Wissenschaft, 20.03.2019 - 20:10) weiterlesen...

Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch Für Geringverdiener sind die Wohnkosten in Deutschland im Europavergleich besonders teuer. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:11) weiterlesen...

Viele halten Tattoos für eine Hürde bei der Jobsuche. Diese Ansicht äußerten 43 Prozent der Befragten bei einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins «Fit for Fun». Vor allem Jüngere im Alter von 14 bis 29 Jahren gaben an, dass Tattoos ein Problem bei der Suche nach Arbeit sein könnten. Tatsächlich sind zumindest sichtbare Tattoos in einigen Berufen unerwünscht. München - Tätowierungen können aus Sicht vieler eine Hürde bei der Jobsuche sein. (Politik, 20.03.2019 - 10:02) weiterlesen...

OECD-Studie: Rente ist eine Hauptsorge der Deutschen. Langfristig sehen 76 Prozent der rund 1000 Befragten zwischen 18 und 70 Jahren ihre Rente als eine Hauptsorge, wie es in dem Bericht heißt, der in Berlin vorgestellt wurde. Kurzfristig fürchtet sich rund die Hälfte der Befragten vor Krankheit und Behinderung, gefolgt von Kriminalität und Gewalt. Finanzielle Schwierigkeiten kamen bei den kurzfristigen Ängsten auf Platz drei. Berlin - Drei Viertel der Deutschen sorgen sich nach einer repräsentativen Umfrage der OECD um ihre finanzielle Situation im Alter. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen nennt sich glücklich. Der Rest machte keine Angabe. Frauen und Männer unterscheiden sich bei diesen Ergebnissen übrigens nicht, auch beim Blick auf Ost und West ergeben sich keine nennenswerten Unterschiede. Das zeigen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Sinus-Instituts in Zusammenarbeit mit YouGov. Köln - Eine Umfrage zum Weltglückstag am Mittwoch scheint das Klischee der schlecht gelaunten Deutschen zu widerlegen: Zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland (66 Prozent) sagen demnach, dass sie momentan glücklich sind - etwa jeder Vierte (27 Prozent) ist dagegen aktuell unglücklich. (Politik, 19.03.2019 - 07:52) weiterlesen...