Gesellschaft, Demonstrationen

Forschung braucht Freiheit und finanzielle Unterstützung.

23.04.2017 - 12:32:05

Wissenschaftler gegen Trump - Demonstranten marschieren weltweit für die Wissenschaft. Dafür demonstrierten Zehntausende weltweit beim Marsch für Wissenschaft. Ihr Appell richtete sich an Trump und Regierungen rund um den Erdball.

  • Freiburg - Foto: «Doktorhut statt Aluhut!» - gesehen beim «March for Science» in Freiburg. Foto: Patrick Seeger

    «Doktorhut statt Aluhut!» - gesehen beim «March for Science» in Freiburg. Foto: Patrick Seeger

  • March for Science in Berlin - Foto: Jörg Carstensen

    Den Demonstranten geht es auch darum, die Freiheit von Wissenschaft und Forschung zu erhalten. Foto: Jörg Carstensen

  • Neuseeland - Foto: Pj Heller

    Einwohner von Christchurch in Neuseeland protestieren beim «March for Science». Foto: Pj Heller

  • Alaska - Foto: James Poulson

    Als Tiere kostümierte Einwohner beim «March for Science» in der Stadt Sitkan in Alaska. Foto: James Poulson

  • Tokio - Foto: Alessandro Di Ciommo

    In Japan lebende US-Bürger protestieren beim «March for Science». Foto: Alessandro Di Ciommo

  • Helsinki - Foto: Mikko Stig

    Zahlreiche Menschen nehmen am «March for Science» in Helsinki teil. Foto: Mikko Stig

  • «Science March» - Foto: Steven Senne

    Wissenschaftler demonstrieren im Februar in Boston gegen die Trump-Regierung und für die Anerkennung der Bedeutung der Wissenschaft. Foto: Steven Senne

  • March for Science in München - Foto: Tobias Hase

    Ein Hund in München trägt den Schriftzug «I love Scientists». Foto: Tobias Hase

Freiburg - Foto: «Doktorhut statt Aluhut!» - gesehen beim «March for Science» in Freiburg. Foto: Patrick SeegerMarch for Science in Berlin - Foto: Jörg CarstensenNeuseeland - Foto: Pj HellerAlaska - Foto: James PoulsonTokio - Foto: Alessandro Di CiommoHelsinki - Foto: Mikko Stig«Science March» - Foto: Steven SenneMarch for Science in München - Foto: Tobias Hase

Washington/Berlin - In mehr als 600 Städten weltweit haben am Samstag Zehntausende Menschen für die Bedeutung der Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik demonstriert.

In Deutschland allein kamen mehr als 37.000 Teilnehmer bei mehr als 20 Veranstaltungen zusammen, wie die Koordinatoren des «March for Science» mitteilten.

Die Hauptveranstaltung fand in Washington statt. Dort versammelten sich trotz Regenwetters zeitweise Zehntausende Menschen am Washington Monument mit Blick auf das Weiße Haus. Auch in New York, Chicago, Los Angeles und anderen US-Städten gab es Demonstrationen.

US-Präsident Donald Trump hatte in der Vergangenheit den menschengemachten Klimawandel angezweifelt und mit dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen gedroht. Zudem will er die Forschungsförderung kürzen.

Dennoch betonte Trump zum «Earth Day» (Tag der Erde) am 22. April, seine Regierung sei «einer Förderung wissenschaftlicher Forschung verpflichtet, die zu einem besseren Verständnis unserer Umwelt» führe. Eine «gründliche Wissenschaft» sei nicht ideologieabhängig.

Die deutschen Organisatoren betonten, die Demonstrationen seien keine Anti-Trump-Veranstaltung. Das Leugnen gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse sei ein weltweites Problem.

Zu den ersten Demonstranten hatten Wissenschaftler und ihre Unterstützer in Städten Neuseelands gezählt, wo der Klimaschutz ein großes Thema war.

In Berlin gingen unter dem Motto «Wissenschaft ist keine Meinung, alternative Fakten sind Lügen» rund 11 000 Menschen auf die Straße. Vor allem in den Universitätsstädten gab es große Demonstrationen.

«Wir können nicht akzeptieren, dass in Zeiten, in denen der Mensch diesen Planeten verändert wie nie zuvor in der Geschichte, Entscheidungen getroffen werden, ohne auf wissenschaftliche Fakten zurückzugreifen», sagte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Martin Stratmann, bei einer Kundgebung in München.

Auf einem Transparent in Freiburg stand «Für Fakten gibt es keine Alternative». «Wissenschaft ist keine Meinung» hieß es auf einem Plakat in Frankfurt. Redner mahnten dort, Forscher müssten stärker den gesellschaftlichen Dialog suchen.

Viele Demonstranten in London machten am Samstag auch ihrem Ärger über den geplanten EU-Austritt Luft. Sie befürchten, dass der Brexit internationalen Forschungsprojekten schaden könnte und Experten unter den EU-Ausländern dem Land künftig fernblieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Haschisch-Fans - Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft. Eine Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger das anders sieht. Doch in einer speziellen Frage sind sie sehr unentschlossen. Kiffen gilt bei vielen als vergleichsweise harmlos - denkt man. (Politik, 17.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft. 68 Prozent gaben in einer Yougov-Umfrage für die dpa an, noch nie Cannabis konsumiert zu haben. Nur 4 Prozent halten die Droge für harmlos. Sogar 82 Prozent der Befragten sagten, dass Cannabis im Alltag ihrer Kinder unter 18 Jahren keine größere Rolle spiele - auch nicht durch Freunde, Medien oder Musik. Zuletzt waren wieder Rufe nach einer rechtlichen Freigabe von Cannabis laut geworden. Da sind die Deutschen unentschlossen: 35 Prozent gaben an, die Legalisierung von Haschisch zu befürworten; 33 Prozent lehnten dies ab. Berlin - Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen. (Politik, 17.02.2018 - 05:12) weiterlesen...

Nach Amtsantritt - «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren - auch bei der anstehenden weltgrößten Wissenschaftskonferenz in Austin. Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. (Wissenschaft, 14.02.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bill Gates kritisiert «America first». «Die "Amerika zuerst"-Weltansicht macht mir Sorgen», sagte Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief. «Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht. New York - Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise «America first» gezeigt. (Politik, 13.02.2018 - 13:44) weiterlesen...