Tiere, Agrar

Förstgen - Wölfe haben nahe der ostsächsischen Ortschaft Förstgen eine Schafherde angegriffen und dabei wohl mehrere Dutzend Tiere gerissen.

09.10.2018 - 12:24:05

Genaues Ausmaß noch unklar - Wohl Dutzende Schafe in Sachsen von Wölfen gerissen. Das genaue Ausmaß war am Vormittag unklar.

Schäfer und Behördenvertreter suchten noch nach umherirrenden Schafen, wie eine Mitarbeiterin der Naturschutzstation Östliche Oberlausitz sagte. Nach einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) fielen dem Angriff rund 40 Moorschnucken und mehrere Burenziegen zum Opfer.

Die Herde bestand demnach aus etwa 140 Mutterschafen, 80 Tiere wurden noch vermisst. Nach MDR-Angaben hatten Anwohner am Morgen auf der Straße zwischen Förstgen und Tauer herumirrende Schafe gesehen und die Naturschutzstation informiert. Sowohl von Einwohnern als auch Mitarbeitern der Station seien Wölfe bei den gerissenen Tieren gesehen worden. Das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen wurde über den Vorfall informiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiße Orang-Utan-Dame Alba darf zurück in Freiheit. Das etwa sieben Jahr alte Tier soll diese Woche in den Dschungel der Insel Borneo ausgewildert werden, wie die indonesische Regierung und die Tierschutzorganisation BOS mitteilten. Das extrem seltene Tier mit dem weißen Fell und den blauen Augen war im April 2017 auf Borneo in einem abgelegenen Dorf entdeckt worden, verwahrlost und eingesperrt in einen winzigen Holzkäfig. Inzwischen ist sie wieder völlig gesund. Yallingup - Der vermutlich einzige weiße Orang-Utan der Welt, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. (Politik, 18.12.2018 - 07:52) weiterlesen...

Schwund bei den Brachflächen - Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts. Doch die Vögel mit ausgeprägtem Familienzusammenhalt werden immer seltener. Schuld daran ist nicht nur die Landwirtschaft, meinen die Jäger - und lassen den Finger meist gerade. Wie die kleineren Wachteln bevölkerten Rebhühner früher in großer Zahl die Felder. (Wissenschaft, 18.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Restaurants für Aasfresser - Wie Nepal den Bengalgeier retten will. Es ist die letzte Chance, denn mehr als 91 Prozent der Art sind schon verschwunden. Schuld daran ist ein Medikament für Kühe. Nepal bündelt alle Kräfte, um den bedrohten Bengalgeier zu schützen. (Wissenschaft, 17.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Unglaubliche Geschwindigkeit - Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell. Mit schier unglaublicher Geschwindigkeit lassen manche Insekten ihre Mundwerkzeuge schnippen. Wie das gelingt, haben Forscher herausgefunden. Wie die Tiere ihre Waffe einsetzen, soll nun genauer erkundet werden. Schnell, schneller, Schnappameise. (Wissenschaft, 12.12.2018 - 11:04) weiterlesen...