Deutschland, Klima

Flüssiggas statt Erneuerbare: Heute wird in Wilhelmshaven Deutschlands erstes LNG-Terminal eröffnet.

17.12.2022 - 04:47:30

Neubauer: Schlechtes Klimaschutz-Zeugnis für Bundesregierung. Das sei auch eine Folge jahrelang fehlgeleiteter Energie-Politik, kritisiert Luisa Neubauer.

Die Aktivistin Luisa Neubauer kritisiert die Bundesregierung scharf für deren Klimapolitik. «Die Energiekrise hätte den Klimaschutz in diesem Jahr beschleunigen können und müssen», sagte Neubauer, die eine der bekanntesten Vertreterinnen der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Deutschland ist, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber viel zu wenig geschehen.

So hätte sich Deutschland «von fossilen Autokraten wegbewegen» müssen, erklärte Neubauer. «Das ist kaum passiert, stattdessen investiert die Bundesregierung ohne Gesamtkonzept in überdimensionierte LNG-Projekte, die im schlimmsten Fall zu einer Überkapazität von 50 Prozent führen können - es werden so nicht nur Gelder verschossen, sondern auch die Chancen noch rechtzeitig in der Klimakrise einzulenken.»

Flüssiggas statt Erneuerbare

In Wilhelmshaven soll heute das erste schwimmende Terminal für den Import von Flüssiggas (LNG) eröffnet werden, weitere sollen folgen. Kritiker fürchten Überkapazitäten. Das Bundeswirtschaftsministerium spricht hingegen von einem Sicherheitspuffer und erklärt, dass über Deutschland zu importierendes Flüssiggas zum Teil auch für andere europäische Länder gedacht sei.

Beim Ausbau erneuerbarer Energien, Geld für den Klimaschutz und beim Energiesparen gebe es Stagnation, kritisierte Neubauer. «Eine Koalition, die als Fortschrittskoalition angetreten ist, hat in diesem Jahr bei vielen Menschen für Klima-Resignation und Enttäuschung gesorgt. Das kann und muss sich ändern, mit Politik, die ernsthaft vor Krisen schützt und für Gerechtigkeit sorgt», forderte Neubauer.

Man gehe das kommende Jahr selbstbewusst an, unterstrich die 26-Jährige. «Die Bewegung Fridays for Future wird in dieser Woche vier Jahre alt, und hat dem ganzen Land gezeigt, wie viel Menschen möglich machen können und dass unwahrscheinlicher Wandel eintreten kann, wenn wir uns als Einzelne zusammentun.» Nach eigenen Angaben veranstaltete die Bewegung im Dezember 2018 ihren ersten Klimastreik in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalitionsstreit um schnelleren Autobahnbau verschärft sich «Beschleunigungsbremse» versus «ideologischer Kampf gegen Straße»: Zwischen Grünen und FDP wird die Tonart rauer. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 17:30) weiterlesen...

Verlorene BMW-Klage - Umwelthilfe geht in nächste Instanz. Doch die Kläger zeigen sich zuversichtlich: Sie wollen mit ihrem Anliegen bis zum Bundesgerichtshof. Eine Klimaklage der Deutschen Umwelthilfe wurde in erster Instanz abgewiesen. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 15:17) weiterlesen...

Gericht weist Klimaklage gegen BMW ab. Dies entschied ein Münchner Gericht. Der Autobauer BMW muss den Bau von Benzin- und Dieselautos ab 2030 nicht zwangsläufig einstellen. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 12:43) weiterlesen...

Deutschland hinkt bei Energiespar-Sanierung hinterher. Milliarden an Fördergeldern fließen in die energetische Sanierung. Doch Experten warnen: Beim aktuellen Tempo wird es mit den Klimazielen eng. Bis 2045 sollen die Gebäude in Deutschland klimaneutral werden. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 11:41) weiterlesen...

Heilpflanzen: Der ungehobene, bedrohte Schatz der Medizin. Doch man müsse diese Ressourcen besser erforschen, statt sie zu vernichten. Natürlich, preiswert, wirksam: Heilpflanzen sind Forschenden zufolge eine riesige Chance für die Medizin. (Wissenschaft, 07.02.2023 - 02:27) weiterlesen...

US-Investitionsprogramm: Habeck hofft auf Fortschritte. Das käme gut an in Europa - würden die Pläne nicht amerikanische Firmen bevorzugen. Minister Habeck will darüber in Washington sprechen. Die USA wollen Milliarden in den Klimaschutz stecken. (Wirtschaft, 06.02.2023 - 21:18) weiterlesen...