Unwetter, Florence

«Florence» trifft auf North Carolina und wütet heftig.

14.09.2018 - 17:28:06

Langsam, aber gefährlich - «Florence» und die Angst vor den Wassermassen. Straßen werden überflutet, Haushalte sind ohne Strom. Das öffentliche Leben steht vielerorts still - aber nicht überall.

Myrtle Beach - Palmen, die sich im Wind biegen. Schäumendes Meerwasser, das mit Wucht über den Strand heranrollt. Meterhohe Flutwellen, umgeknickte Bäume und peitschender Regen. Der Wirbelsturm «Florence» trifft auf North Carolina und schon seine Vorboten haben extreme Wetterbedingungen in die Region gebracht.

Als es hell wird am Freitagmorgen, stehen in mehreren Orten in dem Bundesstaat an der Südostküste der USA Straßen unter Wasser. In mehreren hunderttausend Haushalten ist der Strom weg, Häuser sind zerstört.

Um 7.15 Uhr trifft das Auge des Sturms nahe Wrightsville Beach auf Land, mit 150 Kilometern pro Stunde.

Zu den Orten, die mit am schlimmsten mit den Folgen des Sturms zu kämpfen haben, zählt die kleine Stadt New Bern nördlich von Wilmington. Dort tritt der Neuse River über die Ufer. Auf Videos ist zu sehen, wie sich das Wasser durch Straßen schiebt. Helfer retten am Morgen 200 Menschen aus ihren überfluteten Häusern, weitere 150 sitzen zunächst noch fest. Auch die Mitarbeiter des lokalen Senders WCTI TV müssen ihr Redaktionsgebäude verlassen, weil die Straßen drumherum überflutet sind.

Auf der Insel Buxton im Atlantik, die etwa 50 Kilometer vor dem Festland von North Carolina liegt, trotzt eine Radioreporterin dem Sturm und sendet weiter von ihrer Station aus. Mary Helen Goodloe-Murphy versorgt ihre Hörer mit Musik und informiert über die Wetterentwicklungen. «Die einzige Straße zum Festland steht unter Wasser, aber ich habe mich gut auf den Hurrikan vorbereitet», sagt Goodloe-Murphy der Deutschen-Presse-Agentur in einem Telefonat.

«Florence» sei an Buxton südlich vorbeigezogen. Der Wind sei heftig gewesen, lasse aber bereits nach. Dafür regne es stark. Die Radiostation von Radio Hatteras ist laut der Journalistin in einem sicheren Backsteingebäude. Angst habe sie daher keine. «Ich werde hier bleiben und weiter arbeiten.»

Andernorts ist die Angst vor den Wassermassen, die noch kommen könnten, groß. Weil es so stark regnet und es meterhohe Flutwellen gibt. An der Küste von North und South Carolina münden mehrere Flüsse ins Meer, auch in Städten weiter im Landesinneren könnte es zu Überflutungen kommen.

«Florence» bewegt sich extrem langsam, das macht die Lage so gefährlich, auch wenn der Sturm selbst mittlerweile auf die Kategorie eins heruntergestuft wurde. Das Zentrum könnte sich mit starkem Wind und ergiebigen Regenfällen lange über der Küstenregion halten. Die Experten rechnen damit, dass sich die Wasserlast von «Florence» bis zu vier Tage lang auf das Land ergießt.

Auch in South Carolina sind die Ausläufer des Sturms am Freitagmorgen schon spürbar. In der bei Touristen beliebten Küstenstadt Myrtle Beach kommt es zu heftigen Windböen, Regen peitscht gegen Fenster.

Am Donnerstag trat um 19 Uhr eine Ausgangssperre in Kraft. Aber nicht jeder hält sich in der Nacht daran. Vor einem «Waffle House» im Nordwesten der Stadt parken mehrere Autos, die gelb-schwarze Leuchtreklame des Schnellrestaurants verspricht Hungrigen Zuflucht. Die Kette hat sich einen Namen damit gemacht, dass ihre Restaurants bei schweren Stürmen und Unwettern auch dann geöffnet bleiben, wenn andere längst geschlossen haben.

Auch hier ist es der einzige Laden weit und breit, der offen ist. Drinnen herrscht trotz des grellen Lichts der Neonlampen und der etwas trostlosen Einrichtung eine beruhigende Heimeligkeit. Eine Kellnerin spricht auch Fremde mit «Baby» an. Ihre Kollegin ruft die neuesten Bestellungen durch den Raum. Auf dem speckigen Grill braten fettige Kartoffelpuffer und Burger. Wie lange sie geöffnet bleiben wollen? Bis man kein Essen mehr habe.

Am Morgen sind nur wenige Autos auf den Straßen der Touristenstadt unterwegs. An einer Kreuzung schaukeln die Ampeln an ihren Kabeln bedrohlich hin und her. Palmen biegen sich im Wind, vereinzelt brechen Zweige ab. In einem Hotel im Nordwesten der Stadt harren ganze Familien aus, Kinder spielen auf den Fluren. Das Schlimmste ist noch nicht vorbei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten bei Feuer in Kalifornien steigt auf 76. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea. Die Zahl der Vermissten bezifferte er auf 1276 - das sind 265 mehr als am Vortag. Der Polizist sagte, der Anstieg komme daher, dass die Behörden nach wie vor Informationen auswerten. Er rief die Menschen dazu auf, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit seien. Es sei vorgekommen, dass jemand doppelt auf der Liste gestanden habe. Paradise - Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. (Politik, 18.11.2018 - 04:42) weiterlesen...

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien. Der Präsident besuchte die Gegend um den besonders heftig betroffenen Ort Paradise im Norden des Bundesstaats. «Das ist sehr traurig mit anzusehen», sagte er zum Ausmaß der Schäden. Er dankte den Rettungskräften und sagte Kalifornien die Unterstützung der Regierung in Washington zu. Nach dem bisherigen Stand gab es dort mindestens 71 Tote. Mehr als 1000 Menschen werden noch vermisst. Paradise - US-Präsident Donald Trump hat sich vor Ort ein Bild der Zerstörung bei den schweren Waldbränden in Kalifornien gemacht. (Politik, 17.11.2018 - 22:44) weiterlesen...

Zahl der Toten in Kalifornien steigt - Schnee an der Ostküste. Nordöstlich von San Francisco wurden acht weitere Leichen in niedergebrannten Häusern gefunden. Insgesamt sind in dem US-Bundesstaat somit mindestens 74 ums Leben gekommen. Heute wird US-Präsident Donald Trump in Kalifornien erwartet. Und während man dort auf den ersten Regen seit Monaten hofft, gab es im Osten und Süden der USA den ersten Wintereinbruch. Medienberichten zufolge starben mindestens acht Menschen. Los Angeles - In Kalifornien ist die Zahl der Toten durch die verheerenden Bränden weiter gestiegen. (Politik, 17.11.2018 - 14:54) weiterlesen...

Tote und Stromausfälle nach Wintersturm im Osten der USA. Zehntausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten, berichtete der Sender CNN. Während im äußersten Westen der USA weiter Dürre und Waldbrände den Katastrophenschutz in Atem hielten, fielen im Osten am Freitag bis zu 30 Zentimeter Schnee. Gefrierender Regen machte Straßen zu gefährlichen Rutschbahnen. Tote gab es bei Verkehrsunfällen in den Staaten Ohio, Mississippi, Indiana und Arkansas. New York - Bei Winterstürmen sind im Osten und Süden der USA bisher mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 17.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Zyklon über Südindien - mindestens elf Tote. Der Zyklon «Gaja» erreichte in der Nacht mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern die Küste des Bundesstaates Tamil Nadu, teilt Indiens Wetterbehörde mit. Die meisten Opfer starben nach Angaben der örtlichen Katastrophenschutzbehörde bei Hauseinstürzen. Die Zahl der Toten könne noch steigen, hieß es. Mehr als 80 000 Menschen waren gestern in Notunterkünfte gebracht worden. Chennai - Bei einem schweren Wirbelsturm sind in Südindien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.11.2018 - 09:46) weiterlesen...

Sibirien? Nein ... Mit einem Schneesturm und als Welt in Weiß präsentiert sich derzeit die Independence Mall der US-Großstadt Philadelphia. (Media, 15.11.2018 - 20:48) weiterlesen...