Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

«Fleischessen verteufeln, kein Autofahren, Klima, Klima, Klima»: Der Chef der Freien Wähler teilt gegen die Grünen aus.

18.07.2021 - 09:52:11

Bayerischer Politiker - Aiwanger: Grüne praktizieren «Mobbing gegen Männer». Besonders die Bemühungen für mehr Gleichberechtigung erzürnen Aiwanger.

München - Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, wirft den Grünen mit ihrer Gleichstellungspolitik ein «Mobbing gegen Männer» vor.

«Bei denen muss man sich schon dafür entschuldigen, ein Mann zu sein. Die Grünen praktizieren keine Gleichberechtigung, sondern Mobbing gegen Männer», sagte der bayerische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident im Gespräch mit dem «Tagesspiegel». Die Grünen seien zu einer Partei der Intoleranz geworden, so Aiwanger. «Fleischessen verteufeln, kein Autofahren, Klima, Klima, Klima. Wir brauchen jedoch pragmatische Lösungen statt schlechtes Gewissen und Zukunftsangst.»

Partei-Termine «familiengerechter» gestalten

Um die strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Politik abzubauen, schlug Aiwanger vor: «Man kann zum Beispiel die Termine von Parteiveranstaltungen familiengerechter legen und Frauen noch mehr animieren, sich auch für eine Kandidatur bereit zu erklären. Viele Frauen haben mehr auf dem Kasten als Männer, die große Reden schwingen. Nur sind Frauen oftmals zurückhaltender. Sie gehen Auseinandersetzungen oft aus dem Weg und Männer drängen sich vor. Das müssen wir in der Politik berücksichtigen.»

Man könne Frauen gezielt fördern, aber eine Quote sei isoliert gesehen falsch.

Den Begriff «alte weiße Männer», mit dem Kritiker eine aus ihrer Sicht privilegierte Stellung der Bevölkerungsgruppe beanstanden, bezeichnete Aiwanger als «Rassismus in Reinform». Man dürfe Männern kein schlechtes Gewissen machen, nur weil sie Männer sind. «Das ist Intoleranz gegenüber Männern.»

© dpa-infocom, dpa:210718-99-424407/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Veranstaltung in Berlin - Union verlegt Wahlkampfauftakt von Rust nach Berlin. Dabei wird auch das Format deutlich angepasst - aus Rücksicht auf die Unwetterkatastrophe, wie es heißt. Berlin statt Rust - CDU und CSU verlegen ihren Wahlkampfauftakt in die Bundeshauptstadt. (Politik, 28.07.2021 - 04:42) weiterlesen...

Veranstaltung in Berlin - Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab. Jetzt verlegen die Parteien die Veranstaltung nach Berlin - und verändern auch das Format. Eine mehrtägige Veranstaltung sollte es werden - der Wahlkampfauftakt von CDU und CSU im Europapark Rust. (Politik, 27.07.2021 - 21:52) weiterlesen...

Bundestagswahl - Scholz: SPD garantiert stabiles Rentenniveau. Jetzt verspricht SPD-Kanzlerkandidat Scholz: Die Rente bleibt stabil. «Die Rente ist sicher», sagte der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) einmal. (Politik, 27.07.2021 - 02:48) weiterlesen...

INSA: Union schwächelt Im aktuellen Wahltrend des Meinungsforschungsinstituts INSA für "Bild" (Dienstagausgabe) verliert die CDU/CSU (27 Prozent) zwei Punkte im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 27.07.2021 - 00:03) weiterlesen...

Misstrauensvotum - Laschet verteidigt Thüringer CDU-Fraktion. Linke, SPD, Grüne und FDP waren geschlossen dagegen. Die CDU stimmte nicht mit ab. Für Laschet kein Problem. Der Thüringer AfD-Politiker Höcke wollte die rot-rot-grüne Regierung zu Fall bringen. (Politik, 25.07.2021 - 19:12) weiterlesen...

Bundestagswahl - Heil sieht CDU auf Weg in «soziale Kälte» Die Bundestagswahl rückt näher: Arbeitsminister und SPD-Politiker Hubertus Heil sieht in bestimmten Bereichen einen Kompetenzvorsprung seiner Partei im Vergleich mit der CDU. (Politik, 24.07.2021 - 04:12) weiterlesen...