Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Staat

Flaggen auf Halbmast und Staatstrauer: Belgien hat nach der verheerenden Flutkatastrophe den Opfern gedacht.

20.07.2021 - 15:44:07

Staatstrauertag - Belgien gedenkt Hochwasser-Opfern. Premierminister de Croo beschwor Zusammenhalt, König Philippe dankte allen Helfern.

Brüssel - Belgien hat im Rahmen eines Staatstrauertags der Opfer der verheerenden Hochwasserkatastrophe gedacht. Um 12.01 Uhr legten Menschen am Dienstag im ganzen Land eine Schweigeminute ein.

Im Anschluss hielt König Philippe eine Ansprache und dankte den Rettungskräften und zahlreichen freiwilligen Helfern für ihr Engagement. «Viele verloren alles. Die Arbeit eines ganzen Lebens, in wenigen Stunden dahin», sagte der Monarch mit Blick auf die immensen Schäden in Städten und Dörfern. Der belgische Premierminister Alexander de Croo kommentierte: «In schwierigen Momenten ist diese menschliche Verbundenheit unsere größte Stärke.»

Auch die EU-Institutionen in Brüssel beteiligten sich an dem Staatstrauertag. So ließ Europaparlamentspräsident David Sassoli die europäische und belgische Flagge vor dem Parlamentsgebäude auf halbmast setzen. EU-Ratspräsident Charles Michel dankte ebenfalls den Rettungskräften und versprach den Leidtragenden der Katastrophe Unterstützung der EU. Nach jüngsten Angaben des Nationalen Krisenzentrums forderte das Unwetter mindestens 31 Todesopfer in Belgien. Etwa 70 Menschen werden weiterhin vermisst.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-451387/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Übergriffe auf Flut-Helfer der THW - Polizei prüft Berichte. Diese sollen beschimpft und mit Gegenständen beworfen worden sein. Die Polizei prüft die Vorfälle. Das Technische Hilfswerk berichtet von Übergriffen auf Helfer im Hochwassergebiet. (Politik, 25.07.2021 - 13:18) weiterlesen...

Hochwasser in Deutschland - Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell. Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. (Politik, 24.07.2021 - 21:54) weiterlesen...

Deutscher Wetterdienst - Warnung vor Unwettern mit Sturzfluten in Bayern. Besonders in der Nacht sollen die Regenfälle stärker werden. Doch es gibt Aussicht auf eine Entspannung der Lage. Einige Regionen Bayerns sind erneut von Unwettern geplagt. (Politik, 24.07.2021 - 17:22) weiterlesen...

Flutkatastrophe - THW-Helfer in Flutgebieten beschimpft und mit Müll beworfen. Doch nicht immer wird diese Hilfe mit offenen Armen empfangen. Die von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Gebiete im Westen Deutschlands sind dringend auf Hilfe angewiesen. (Politik, 24.07.2021 - 15:44) weiterlesen...

Starke Niederschläge - Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen. Erneuter Starkregen wird erwartet. Helfer sollen Ahr nun so schnell wie möglich verlassen. In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands steigt die Anspannung. (Politik, 24.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

Vorhersage - Wetterdienst meldet wieder Schauer und Gewitter. Tief Dirk sei dabei jedoch nicht mit Tief Bernd, das die schwere Unwetterkatastrophe verursachte, zu vergleichen. Die Meteorologen rechnen am Wochenende erneut mit Schauern und Gewitter. (Politik, 24.07.2021 - 13:52) weiterlesen...