Finnland, Russland

Finnlands Präsident und Regierungschefin für Nato-Mitgliedschaft

12.05.2022 - 09:05:31

Der finnische Präsident Sauli Niinistö und Ministerpräsidentin Sanna Marin haben sich für einen Nato-Beitritt ihres Landes ausgesprochen. In einer gemeinsamen Erklärung befürworteten die beiden am Donnerstag eine Mitgliedschaft in der westlichen Militärallianz. Es wird nun damit gerechnet, dass sich Finnland in den kommenden Tagen zu einem Beitrittsantrag entschließen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nato-Aufnahme: Türkei erwartet konkrete Schritte von Nordländern. Man habe die Sicherheitsbedenken der Türkei noch einmal deutlich gemacht und erwarte diesbezüglich konkrete Schritte, sagte Präsidialberater Ibrahim Kalin nach einem Treffen der Delegationen in Ankara. Andernfalls könne der Prozess nicht vorankommen. Die skandinavischen Länder sollten etwa gegen Propaganda und Finanzierung von "Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei und die syrische Kurdenmiliz YPG vorgehen, sagte Kalin. ISTANBUL - Die Türkei hat nach einem Treffen mit Vertretern aus Schweden und Finnland ihre Forderungen für eine Zustimmung zum Nato-Aufnahmeprozess erneuert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 19:37) weiterlesen...

Finnische und schwedische Vertreter zu Nato-Gesprächen in Ankara. Vertreter der drei Länder sollen gegen Mittag in Ankara zusammenkommen, wie das türkische Außenministerium mitteilte. Die Türkei blockiert derzeit als einziges Nato-Mitglied öffentlich den Beginn des Aufnahmeprozesses der beiden nordischen Länder in das Verteidigungsbündnis. ISTANBUL - Die Türkei empfängt am Mittwoch Delegationen aus Schweden und Finnland zu Gesprächen über deren Nato-Beitrittsgesuche. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 05:48) weiterlesen...

Russland zeigt sich nach drei Monaten Krieg siegesgewiss. MOSKAU - Nach drei Monaten Krieg gegen die Ukraine gibt sich Russland trotz Rückschlägen weiter siegesgewiss. "Trotz der umfangreichen westlichen Hilfe für das Kiewer Regime und des Sanktionsdrucks auf Russland werden wir die spezielle Militäroperation fortsetzen, bis alle Aufgaben erfüllt sind", sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Russland hatte am 24. Februar mit dem Angriff auf das Nachbarland begonnen, was massive Sanktionen des Westen nach sich zog. Der Krieg wird von Moskau nur "spezielle Militäroperation" genannt. Russland zeigt sich nach drei Monaten Krieg siegesgewiss (Wirtschaft, 24.05.2022 - 13:12) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Ukraine befürchtet nach Mariupols Fall neue russische Offensiven. KIEW/MOSKAU - Die Ukraine befürchtet nach dem Fall der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol massive neue russische Angriffe in anderen Teilen des Landes. Im Osten gab es am Sonntag schwere Gefechte. Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete die Lage im Gebiet Donbass als "äußerst schwierig". Zugleich forderte er vom Westen noch strengere Sanktionen gegen Moskau. Der russische Krieg gegen das Nachbarland geht an diesem Dienstag bereits in den vierten Monat - ohne dass es Aussichten auf ein baldiges Ende gibt. Das Parlament in Kiew verlängerte das Kriegsrecht bis Ende August. GESAMT-ROUNDUP: Ukraine befürchtet nach Mariupols Fall neue russische Offensiven (Boerse, 22.05.2022 - 15:16) weiterlesen...

Energie - Russland stoppt Gaslieferung an Finnland - Streit um Zahlung. Finnland ist nun das dritte EU-Land nach Polen und Bulgarien, bei dem Russland durchgreift. Wer in der EU für russisches Gas nicht in Rubel bezahlt, dem wird der Hahn abgedreht. (Wirtschaft, 21.05.2022 - 15:54) weiterlesen...

Russland stoppt Gaslieferung an Finnland - Streit um Zahlung. Finnland ist nun das dritte EU-Land nach Polen und Bulgarien, bei dem Russland durchgreift. Wer in der EU für russisches Gas nicht in Rubel bezahlt, dem wird der Hahn abgedreht. (Wirtschaft, 21.05.2022 - 15:50) weiterlesen...