Steuern, Studie

Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht.

20.01.2019 - 00:02:51

Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Dies zeigt eine Auswertung des Online-Steuerportals "Lohnsteuer-Kompakt", über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach würden die deutschen Finanzämter erneut langsamer, gegenüber dem Vorjahr dauere es nun im Schnitt 0,7 Tage länger.

Gegenüber 2015 habe sich die Bearbeitungszeit sogar um 3,6 Tage verlangsamt. Die Auswertung basiere auf mehr als 300.000 im vorigen Jahr über das Portal erstellten Einkommensteuererklärungen. Die Dauer variiere dabei erheblich, berichtet die Zeitung weiter. Je nach Wohnort könne es sein, dass der Steuerzahler 34 Kalendertage nach Abgabe der Papiere schon seinen Bescheid erhält, oder aber erst nach rund 90 Tagen. Bezogen auf die Bundesländer gehe es im Saarland mit durchschnittlich 48,7 Tagen am schnellsten. Es folgten Berlin (48,9 Tage), Hamburg (49,8 Tage) und Nordrhein-Westfalen (51,5 Tage). Am Ende der Skala befinde sich Niedersachsen, wo Arbeitnehmer ganze 65,7 Tage warten müssten, berichtet die Zeitung. Nicht viel besser sei es in Hessen mit 63,9 Tagen. Unter den 512 Ämtern, an die mindestens 25 Einkommensteuererklärungen übermittelt wurden, sei die Verwaltungsstelle Bad Hersfeld des Finanzamts Hersfeld-Rotenburg das langsamste. Dort dauere es im Schnitt 89,6 Tage, bis die Steuerpflichtigen ihren Bescheid erhielten. Mit Dillenburg (87 Tage) sei auch das zweitschlechteste Finanzamt in Hessen zu finden, es folgten Augsburg-Stadt (84,8 Tage) aus Bayern, danach Nienburg/Weser (83,7 Tage) und Stadthagen (83,2 Tage) aus Niedersachsen, berichtet die "Welt am Sonntag". Am schnellsten gehe es dagegen in einigen Finanzämtern aus Nordrhein-Westfalen - sowohl Hattingen (36,1 Tage) als auch Bielefeld-Außenstadt (36 Tage) sind unter den besten fünf. Davor rangierten die Außenstelle St. Ingbert des Finanzamts Homburg/Saar (35 Tage) sowie die Außenstelle Fürth des Finanzamts Bensheim (35 Tage) in Hessen. Ganz an der Spitze liege ein weiteres Amt in Nordrhein-Westfalen, jenes in Wuppertal-Barmen mit 34,3 Tagen, berichtet die Zeitung weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Thüringer Sparkassen leisten Finanzhilfe für NordLB. Diese Summe entspreche ihrem Anteil am regionalen Stützungsfonds der Sparkassen, berichtete MDR Thüringen am Sonntag unter Berufung auf den Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Die NordLB, Landesbank der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, ist vor allem wegen problematischer Kredite zur Schiffsfinanzierung in eine finanzielle Schieflage geraten. ERFURT - Die Sparkassen in Thüringen sind laut einem Bericht mit rund 8,6 Millionen Euro an der Rettung der angeschlagenen Landesbank NordLB beteiligt. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:55) weiterlesen...

Städte kämpfen gegen Müll - 250 Euro für ausgespuckten Kaugummi. So wird es in einigen Kommunen Baden-Württembergs künftig deutlich teurer, den Kaugummi auf den Boden zu spucken, die Zigarettenkippe achtlos wegzuwerfen oder den Hundekot einfach liegen zu lassen. Ein neuer Bußgeldkatalog des Landes sieht für solche Umweltsünden nunmehr einen Rahmen von bis zu 250 Euro vor. Bislang waren solche Vergehen nur mit 10 bis 20 Euro belangt worden. HANNOVER/MANNHEIM - Höhere Bußgelder, mehr Kontrollen, größere Mülleimer, neue Mehrwegsysteme: Mit verschiedenen Strategien haben viele deutschen Städte in jüngster Zeit den Kampf gegen Müll auf den Straßen verschärft. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:43) weiterlesen...

Streit um Grundsteuer: Scholz schließt Öffnungsklausel nicht aus. Im Gespräch mit der "Augsburger Allgemeine" (Samstag) zeigte sich Scholz bereit, die von Bayern und der Unionsfraktion geforderte Öffnungsklausel zu prüfen, mit der die Bundesländer abweichende Grundsteuerregeln einführen könnten. AUGSBURG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Kompromissbereitschaft im Streit um die Neuregelung der Grundsteuer signalisiert. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:30) weiterlesen...

Bericht: Bessere steuerliche Förderung für Jobtickets. Das geht aus dem nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Samstag) aus dem Entwurf für das Jahressteuergesetz hervor. Danach können die Zuschüsse künftig pauschal mit 25 Prozent versteuert werden. BERLIN - Um Berufspendler zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu motivieren, soll das vom Arbeitgeber bezuschusste Jobticket besser als bisher steuerlich gefördert werden. (Boerse, 21.04.2019 - 14:28) weiterlesen...

Bayern gegen Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase. "Die SPD hat für alles immer nur eine Antwort: Steuererhöhungen", erklärte Füracker. MÜNCHEN - In der Debatte um eine Steuer für den Ausstoß von Kohlendioxid hat Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:19) weiterlesen...

Altmaier will schnelle Hilfen auch für Steinkohleregionen. Das habe der CDU-Politiker in einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gefordert, berichteten der Saarländische Rundfunk und die "Saarbrücker Zeitung". Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, es lasse sich noch nicht sagen, ob die Mittel für die Braunkohleregionen dadurch niedriger ausfallen werden. Die Details müssten jetzt zwischen den Ressorts verhandelt werden. BERLIN - Vom Sofortprogramm für die vom Braunkohle-Ausstieg betroffenen Regionen sollen aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auch strukturschwache Steinkohlereviere wie das Saarland profitieren. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:18) weiterlesen...