Terrorismus, Vorwürfe

Fehleinschätzungen, Kommunikationsprobleme und persönliche Fehler haben zu den Pannen bei der missglückten Festnahme des mutmaßlichen IS-Terroristen Jaber Albakr im Oktober 2016 in Chemnitz geführt.

28.01.2017 - 08:01:44

Vorwürfe an sächsische Sicherheitsbehörden im Fall Albakr

Zu dem Schluss kommt eine Expertenkommission unter Leitung des einstigen Bundesverfassungsrichters Herbert Landau, schreibt der "Spiegel". So sei das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen weder "strukturell noch personell für einen derartigen Einsatz gerüstet" gewesen, heißt es in dem vertraulichen Abschlussbericht für die sächsische Staatsregierung.

Obwohl laut Bundeskriminalamt von Albakr eine "konkrete Gefahr für Leib und Leben von Zivilpersonen" ausging und das Amt die Gefährdungslage so hoch wie niemals zuvor eingestuft hatte, sah der verantwortliche Polizeiführer keine "Gefahr eines Anschlags", sondern stufte den Einsatz lediglich als "Festnahme eines mit Sprengstoff bewaffneten Tatverdächtigen" ein. Dem Bericht zufolge hätte das LKA "nachdrücklicher um Unterstützung" durch Polizeikräfte aus Bund und Ländern bitten können. "Dies hätte allerdings vorausgesetzt, dass man bei den sächsischen Sicherheitsbehörden die Lage zutreffend beurteilt hätte, was erkennbar nicht der Fall war." Das LKA Berlin hatte den sächsischen Kollegen am Abend vor dem Einsatz, "zwei mobile Einheiten zur Unterstützung" angeboten. Die Sachsen lehnten ab.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!