Energie, Umweltschutz

FDP-Vize Johannes Vogel erwartet von der Bundesregierung, die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Regeln zur Einstufung von Atomkraft und Erdgas als nachhaltige Energiequellen nicht zu blockieren.

06.01.2022 - 00:03:49

FDP-Vize Vogel: EU-Pläne für Atomkraft und Erdgas nicht ablehnen

"Die Bundesregierung sollte die Vorlage der Kommission nicht ablehnen", sagte Vogel der "Welt" (Donnerstagausgabe). Zwar entspreche die dauerhafte Nutzung der Kernenergie nicht der deutschen Position.

"Genau so klar ist aber, dass wir in Europa und weltweit damit eine Minderheitsmeinung vertreten", so Vogel. "Als guter Europäer maße ich mir nicht an, anderen zu diktieren, unserem Weg folgen zu müssen." Die Reihenfolge des Ausstiegs in Deutschland - Atom vor Kohle - sei mit Blick auf das Klima "suboptimal", so der Liberale. "Aber diese Frage ist nun mal entschieden, und ich kenne auch keinen wirtschaftlichen Akteur, der länger Kernkraftwerke betreiben will. Da das bisher mit Blick auf die Risiken immer nur mit Staatshaftung funktioniert, wäre ich auch als Marktwirtschaftler dagegen", so Vogel. Der FDP-Vize machte weiter deutlich, dass er die Entscheidung zur Gaskraft als Brückentechnologie begrüße. "Die ist in der Sache richtig, denn ohne Gas kein früherer Kohleausstieg - und das ist auch Position der Ampel. Das steht wörtlich im Koalitionsvertrag. Wir müssen uns jetzt darauf konzentrieren, moderne Gaskraftwerke zu bauen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fridays for Future: Bund muss EU-Taxonomie klar ablehnen "Fridays for Future" drängt den Bund, sich klar gegen EU-Pläne zur Einstufung von Gas und Atomkraft als umweltfreundlich zu positionieren. (Politik, 15.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Stromnetzbetreiber dringen auf neuen Bedarfsplan noch für 2022. Anlass ist die am Freitag veröffentlichte weitgehende Bestätigung des vor einem Jahr vorgelegten neuen Netzentwicklungsplans (NEP) der vier Übertragungsnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur. BONN - Die vier für die deutschen Stromautobahnen zuständigen Unternehmen haben die Politik aufgefordert, noch in diesem Jahr ein neues Gesetz zum Netzausbau zu verabschieden. (Boerse, 14.01.2022 - 17:10) weiterlesen...

Größte Geothermie-Anlage der EU entsteht im dänischen Aarhus. Das Heizunternehmen Innargi sei eine auf 30 Jahre angelegte Vereinbarung eingegangen, die Erdwärme nutzende Anlage in der zweitgrößten dänischen Stadt Aarhus zu entwickeln und zu betreiben, teilte die A.P. Møller Holding am Freitag mit. Die Holding hat Innargi gegründet und ist auch der Dachkonzern der Reederei A.P. Møller-Maersk. Mit der Bereitstellung von zirkulärer und konstanter Fernwärme-Energie wolle man eine nachhaltige Alternative zu Biomasse, Kohle und Erdgas anbieten. Mit großangelegten Geothermie-Heizwerken sei es möglich, Millionen Haushalte mit grüner Energie zu beheizen. AARHUS - In Dänemark entsteht die laut Betreiberangaben größte Geothermie-Anlage der Europäischen Union. (Boerse, 14.01.2022 - 17:01) weiterlesen...

US-Republikaner scheitern mit schärferen Nord-Stream-2-Sanktionen. Bei der Abstimmung kam am Donnerstag nicht die erforderliche Mehrheit von 60 der 100 Stimmen zustande. Das von Senator Ted Cruz lancierte Vorhaben hatte unter anderem zum Ziel, Biden die Möglichkeit zu nehmen, aus Gründen der nationalen Sicherheit eigenmächtig Ausnahmen von US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verfügen. WASHINGTON - Die Republikaner im US-Senat sind mit einem Gesetzesvorhaben für schärfere Sanktionen wegen der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gescheitert. (Boerse, 14.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Streit um Energietarife: Verband nimmt Grundversorger in Schutz. Nach der Liefereinstellung durch Energiediscounter hätten die Versorger für die betroffenen Kunden von heute auf morgen zusätzliche Strom- oder Gasmengen im Energiehandel einkaufen müssen. "Und das in der Phase, in der die Energiepreise an den Börsen in nie da gewesene Höhen geschossen sind", erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Der extrem teure kurzfristige Einkauf zusätzlicher Mengen und die dafür erforderlichen Sicherheiten könnten die Grundversorger selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen. BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat in der Diskussion um die Einführung von teuren Neukundentarifen die Grundversorger in Schutz genommen. (Boerse, 13.01.2022 - 16:28) weiterlesen...

Söder fordert wegen Inflation große Energiesteuerreform. Zur Entlastung der Bürger und der Wirtschaft schlug Söder im "Handelsblatt" unter anderem Anpassungen bei den Energiesteuern vor. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Bundesregierung und die Europäische Zentralbank (EZB) aufgefordert, mehr gegen die steigende Inflation und die hohen Energiepreise zu unternehmen. (Boerse, 12.01.2022 - 19:22) weiterlesen...