Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, FDP-Generalsekretär

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat juristische Zweifel daran geäußert, dass der Bewegungsradius von Menschen in Gebieten mit hohen Infektionszahlen auf 15 Kilometer eingeschränkt werden darf.

06.01.2021 - 08:39:50

FDP-Generalsekretär kritisiert Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Die Bewegungsfreiheit sei ein hohes Gut, deshalb müsse man prüfen, ob die Einschränkung verfassungskonform sei, sagte Wissing am Mittwoch im RBB-Inforadio. "Ich halte die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für eine sehr schwierige Maßnahme, zumal sich das sehr unterschiedlich auswirkt auf die Menschen. Wenn Sie in Berlin leben, haben Sie praktisch keine Einschränkungen. Wenn Sie auf dem Land, in der Fläche leben, und das nächste Dorf 15 Kilometer entfernt ist, dann sind Sie quasi aufs Dorfleben reduziert."

Das sei eine massive Freiheitsbeschränkung und ob das verfassungskonform sei, da habe er "erhebliche Zweifel". Wissing erneuerte außerdem seine Kritik am Auftakt der Impfkampagne. "Die Vorgänge um die Impfstoffbeschaffung" müssten "umfassend aufgeklärt" werden. Wenn die Bundesregierung "nicht von sich aus bereit ist, hier volle Transparenz herzustellen, muss mit parlamentarischen Mitteln aufgeklärt werden - im Zweifel auch mit einem Untersuchungsausschuss".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kommunale Spitzenverbände gegen Handyverbot in Bussen und Bahnen Die kommunalen Spitzenverbände haben sich gegen Überlegungen ausgesprochen, Fahrgästen in Bussen und Bahnen während der Corona-Pandemie das Telefonieren oder sogar das Reden mit Sitznachbarn zu verbieten, um die Verbreitung von Aerosolen einzuschränken. (Politik, 23.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Kretschmer kritisiert Tschechiens Corona-Politik Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Kritik an der Corona-Politik Tschechiens geübt. (Politik, 22.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

Spahn: Werden im Februar Impfstoff von AstraZeneca verimpfen können Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist zuversichtlich, dass trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers AstraZeneca schon im Februar maßgebliche Mengen dieses Impfstoffs verimpft werden können. (Politik, 22.01.2021 - 20:56) weiterlesen...

Diakonie verteidigt Vorschlag zu assistiertem Suizid Der Präsident des evangelischen Diakonischen Werkes in Deutschland, Ulrich Lilie, hat seinen Vorschlag verteidigt, in den Einrichtungen der Diakonie unter bestimmten, streng geregelten Voraussetzungen Hilfe beim Suizid zu ermöglichen. (Politik, 22.01.2021 - 19:15) weiterlesen...

Bericht: Astrazeneca hat Lieferschwierigkeiten bei Corona-Impfstoff Nach Pfizer hat angeblich auch der Hersteller Astrazeneca Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff gegen das Coronavirus. (Politik, 22.01.2021 - 17:11) weiterlesen...

Umfrage: Fast jeder Zweite fühlt sich im ÖPNV wegen Corona unwohl Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) fühlt sich in der Corona-Pandemie nicht mehr wohl in öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV). (Politik, 22.01.2021 - 15:13) weiterlesen...