Finanzen, Steuern

FDP fordert Aus für den Soli zum Jahresende 2019

11.10.2018 - 04:52:07

FDP fordert Aus für den Soli zum Jahresende 2019. Berlin  - Die FDP verlangt eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags zum Jahresende 2019. «CDU und CSU verkaufen die Wähler mit ihrem Bedauern über den Fortbestand des Soli für dumm», sagte der FDP-Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Seine Fraktion wolle daher heute im Bundestag eine sofortige namentliche Abstimmung über das Auslaufen des Solis zum 31. Dezember 2019 beantragen. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, dass der Soli-Zuschlag schrittweise wegfallen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teures Steuerschlupfloch - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» bei 55 Milliarden Euro. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden könnte bei über 50 Milliarden liegen - durch neue Erkenntnisse gerät die Bundesregierung in Erklärungsnot. Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:59) weiterlesen...

Umstrittene Steuerdeals - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» bei 55 Milliarden Euro. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 11:42) weiterlesen...

Umstrittene Steuerdeals - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» viel größer als gedacht. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 08:50) weiterlesen...

Medien: Schaden durch «Cum-Ex»-Steuerdeals größer. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Das haben laut NDR Untersuchungen des Recherchezentrums «Correctiv» ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin «Panorama», «Die Zeit» und «Zeit Online» beteiligt waren. Der Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 55,2 Milliarden Euro. Bei den umstrittenen Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit und ohne Ausschüttungsanspruch rasch hin und her. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Politik, 18.10.2018 - 08:50) weiterlesen...