Gesundheit, Krankheiten

«Faustschläge und Fußtritte» gegen die Polizei: In Schweinfurt läuft eine Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen aus dem Ruder.

27.12.2021 - 07:46:06

Protest gegen Covid-Maßnahmen - Gewalttätige Übergriffe bei Corona-Demo in Schweinfurt. Dabei kommt auch ein vierjähriges Kind in Kontakt mit einer Pfefferspraywolke.

Schweinfurt (dpa) - Nach gewalttätigen Übergriffen während einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen ist es in Schweinfurt am Sonntagabend zu mehreren Festnahmen und Verletzungen unter anderem eines vierjährigen Kindes gekommen.

Die Polizei nahm acht Personen fest und leitete gegen 44 Personen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein, so die Polizei Unterfranken in der Nacht zum Montag.

Einsatzkräfte angegriffen

Zunächst versammelten sich mehrere hunderte «friedvolle Protestler», teilte die Polizei mit. Über Lautsprecherwagen habe die Polizei auf einzuhaltende Beschränkungen wie die Maskenpflicht hingewiesen. Dann setzten sich Personen zu Marschkolonnen zusammen, die die Beamten durch Polizeiketten und Absperrungen zu durchbrechen versuchten, bis die Einsatzkräfte mit «Faustschlägen und Fußtritten teils mittelschwer verletzt wurden», hieß es nach Angaben der Polizei. Es sei notwendig gewesen, mit Schlagstöcken weitere Angriffe zu unterbinden.

Beamten seien durch Versammlungsteilnehmer «beleidigt und bespuckt» worden, hieß es von der Polizei in der Nacht zum Montag. «Unsere Einsatzkräfte waren bereits gezwungen, gegen aggressive Versammlungsteilnehmer Schlagstock und Pfefferspray einzusetzen. Wir fordern alle Teilnehmer auf, friedlich von ihrem Grundrecht Gebrauch zu machen und die Regeln einzuhalten», twitterte die Polizei Unterfranken noch am Sonntagabend. Die Polizei bat die Teilnehmer, «sich deutlich von Krawallmachern und Straftätern abzugrenzen». Die Versammlung sei nicht angemeldet worden, die Polizeiinspektion Schweinfurt war mit zahlreichen Unterstützungskräften im Einsatz.

Festnahmen und Verletzte

Dabei habe sich ein 50-Jähriger Demonstrant eine Kopfplatzwunde zugezogen. Auch ein vierjähriges Kind kam mit einer Pfefferspraywolke in Kontakt und musste medizinisch versorgt werden. Die Mutter habe versucht, eine Absperrung zu durchbrechen. «Dem Kind geht es jetzt wieder gut.», sagte ein Polizeioberkommissar noch am Sonntagabend.

Bei vier der acht Festnahmen wird bereits am späten Montagnachmittag vor Gericht verhandelt. Es handelt sich um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Angriff auf Polizeibeamte. Zusätzlich wurde gegen vier Personen für das Anstiften eines «unfriedlichen Protestes» eine Anzeige nach dem Versammlungsgesetz erstattet. Bei einem Aufzug, der sich aus 44 Personen formierte, wurden gegen alle Teilnehmer Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. «Lassen Sie sich nicht von Rechtsextremisten, Reichsbürgern oder Antisemiten vereinnahmen und behindern Sie keine Maßnahmen der Polizei», hieß es in der Mitteilung der Polizei weiter.

Noch am vergangenen Sonntag hatten wieder im unterfränkischen Schweinfurt bei einer nicht angemeldeten Veranstaltung bis zu 3000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Zeitweise seien Sicherheitsabstände nicht eingehalten worden, hatte die Polizei mitgeteilt. Teilnehmer hätten immer wieder versucht, sich in Kleingruppen abzusondern. Einen «unkoordinierten Versammlungsverlauf» verhinderte die Polizei jedoch nach eigenen Angaben.

Weitere Proteste erwartet

In zahlreichen deutschen Städten wollen Gegner von Corona-Maßnahmen am Montag wieder mobil machen. Demonstrationen sind unter anderem in mehreren Städten in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg sowie in Mannheim in Baden-Württemberg angemeldet.

© dpa-infocom, dpa:211227-99-511451/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Affären - «Schweinepasteten-Putsch»: Stürzt Johnson über Rebellen?. Die Luft für den britischen Premierminister wird dünner. Genießt Boris Johnson noch das Vertrauen seiner Konservativen Partei? Immer mehr Tories scheinen an seinem Stuhl zu sägen. (Politik, 19.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Pandemie - Erstmals über 100.000 Corona-Neuinfektionen Zum ersten Mal überschreitet die Zahl der Neuinfektionen in der Corona-Pandemie die Marke von 100.000. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf einen neuen Höchststand. (Politik, 19.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

Sonderzahlung - Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Und auch die Inflation dämpft die Bonusfreude. Sie ist für Beschäftigte ein warmer Regen in ungemütlicher Zeit: Corona-Prämien haben viele Arbeitgeber gezahlt - wenn auch längst nicht alle. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:37) weiterlesen...

Inselstaat - Kiribati: Flieger bringt nach zwei Jahren erstmals Corona. Dann landet erstmals wieder ein Flugzeug - und bringt trotz Tests gleich drei Dutzend Infizierte. Kiribati in der Südsee verzeichnete zwei Jahre lang so gut wie keine Corona-Fälle. (Politik, 19.01.2022 - 07:28) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Über 12.000 Verfahren: Falsche Impfpässe boomen. Bundesweit beobachten Polizeibehörden rege Nachfrage von Impfgegnern. Inzwischen haben sie schon über 12.000 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der illegale Handel mit gefälschten Impfausweisen floriert. (Politik, 19.01.2022 - 06:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Lauterbach für Impfpflicht ab April oder Mai. Zum Zeitplan macht Gesundheitsminister Lauterbach aber nun doch eine Ansage. Die Regierung will bei der Corona-Impfpflicht keinen eigenen Vorschlag machen, sondern dem Parlament das Ruder überlassen. (Politik, 19.01.2022 - 05:18) weiterlesen...