Religion, Sexualstraftaten

Fast zehn Prozent der katholischen Kleriker, die Kinder missbraucht haben sollen, hatten irgendwann ein leitendes Amt inne.

14.09.2018 - 19:43:27

Sexueller Missbrauch: Jeder zehnte Täter kam aus Kirchenhierarchie

Das geht aus einer Studie hervor, die demnächst von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht werden soll. Darüber berichtet die "Zeit".

Von 1.670 Beschuldigten bekleideten demnach 164 (9,6 Prozent) zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens ein höheres Kirchenamt, beispielsweise Dechant, Regens, Offizial, Domkapitular, Weihbischof, Bischof oder Erzbischof. 36 der Beschuldigten (2,2 Prozent) hatten ein höheres Amt vor und nach der angeschuldigten Ersttat inne. 86 Prozent der Beschuldigten (1.441) hatten bei der ersten Missbrauchstat kein höheres Kirchenamt. "Nichtsdestotrotz bleibt festzustellen, dass mit fast 10 Prozent ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Beschuldigten in höherer Verantwortung des kirchlichen Dienstes stand", so die Autoren der Studie. Belegen können die Forscher, dass mutmaßliche Täter aus der unteren Kirchenhierarchie - etwa Priester, die des Missbrauchs beschuldigt wurden - später in der Hierarchie aufstiegen und höhere Ämter bekleideten. "Bei 110 Beschuldigten (6,6 Prozent) war ein höheres Kirchenamt nicht vor, jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nach der angeschuldigten Ersttat verzeichnet. Bei zehn Beschuldigten (0,6 Prozent) war angegeben, dass sie ein höheres Kirchenamt zwar vor dem Zeitpunkt der Ersttat innehatten, jedoch nicht mehr zuzeiten nach der Ersttat", so die Forscher. Außerdem hat die Kirche stärker als andere Institutionen den Kindesmissbrauch vertuscht. Die Studie belegt: Kam es zu ordentlichen Strafverfahren gegen mutmaßliche Täter aus der katholischen Kirche, mussten diese Verfahren überproportional oft wieder eingestellt werden - etwa dreimal so häufig wie bei vergleichbaren Fällen in Schulen und Sportvereinen. Wörtlich heißt es: "Die Reaktion der Strafverfolgungsbehörden auf die Tatvorwürfe gegen die Kleriker war dadurch gekennzeichnet, dass 67,1 Prozent der Verfahren durch die Staatsanwaltschaft eingestellt wurden." Demgegenüber betrug die staatsanwaltschaftliche Einstellungsrate in der Vergleichsgruppe, hier wurden Schulen und Sportvereine untersucht, nur 20,5 Prozent. Zur Begründung heißt es: "Die hohe Zahl der Einstellungen in den Verfahren gegen die Kleriker ist vor allem auf zahlreiche Einstellungen wegen Verjährung zurückzuführen. 46,6 Prozent der Verfahren stellte die Staatsanwaltschaft wegen Verjährung ein. In der Vergleichsgruppe war dies nur bei 3,8 Prozent der Verfahren der Fall." Entsprechend wurden mutmaßliche Täter aus der Kirche seltener verurteilt. So betrug die Verurteilungsrate bei den Klerikern nur 30,9 Prozent, während sie sich in der Vergleichsgruppe auf 67,9 Prozent belief, so die Studie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EKD-Ratsvorsitzender sieht Kirchen in Vertrauenskrise Anlässlich des Missbrauchs-Treffens im Vatikan sieht der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die Kirchen in einer "schmerzhaften Vertrauenskrise". (Politik, 21.02.2019 - 03:08) weiterlesen...

Zdk-Präsident dämpft Erwartungen an Missbrauchs-Konferenz Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, hat vor zu großen Erwartungen an die Missbrauchs-Konferenz im Vatikan gewarnt. (Politik, 21.02.2019 - 03:07) weiterlesen...

Dreßing ruft katholische Kirche zur Einsetzung von Kommission auf Der Leiter der Forensischen Psychiatrie am Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und Mitverfasser der großen Missbrauchsstudie im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz, Harald Dreßing, hat die katholische Kirche dazu aufgerufen, eine neutrale Kommission mit der Aufklärung des sexuellen Missbrauchs zu beauftragen. (Politik, 20.02.2019 - 19:08) weiterlesen...

Kontroverse um Göttinger Friedenspreis spitzt sich weiter zu Die Kontroverse um die Vergabe des Göttinger Friedenspreises an den Verein "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost" spitzt sich weiter zu. (Politik, 20.02.2019 - 13:23) weiterlesen...

EU-Kommission ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, hat dazu aufgerufen, Antisemitismus in Europa entschlossen entgegenzutreten. (Politik, 20.02.2019 - 13:18) weiterlesen...

Organisator: Zölibat steht bei Missbrauchsgipfel nicht zur Debatte Beim Spitzentreffen der Katholischen Kirche zu den Missbrauchsskandalen, welches am Donnerstag im Vatikan beginnt, werden weder der Zölibat noch die Sexualmoral zur Debatte stehen. (Politik, 18.02.2019 - 15:31) weiterlesen...