Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Bundesamt

Fast vier Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hass im Netz (Netzwerkdurchsetzungsgesetz; kurz: NetzDG) haben sich viel weniger Internetnutzer wegen ausbleibender Löschungen durch die Betreiber sozialer Netzwerke beschwert als erwartet.

10.07.2021 - 08:42:54

Bundesamt registriert wenig Beschwerden über soziale Netzwerke

Insgesamt seien seit 1. Oktober 2017 bis zum 23. Juni 2021 über 1.550 Meldungen beim Bundesamt für Justiz (BfJ) eingegangen, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe). Der Gesetzgeber war von rund 25.000 Meldungen und daraus resultierenden 500 Bußgeldverfahren im Jahr ausgegangen.

Bislang hat das Bundesamt zwei Bußgelder verhängt. Der erste Bußgeldbescheid in Höhe von zwei Millionen Euro wurde im Juli 2019 gegen Facebook erlassen. Ein zweiter Bußgeldbescheid in Höhe von 30.000 Euro betrifft einen in den USA ansässigen Anbieter wegen des Vorwurfs der Nichtbenennung eines Zustellungsbevollmächtigten. Zum Stand weiterer laufender Verfahren macht das Bundesamt keine Angaben. Wie aus einem Bericht der Bundesregierung zur Evaluierung des NetzDG vom 10. September 2020 hervorgeht, hat die Behörde bis zum 30. Juni 2020 insgesamt 1.462 Bußgeldverfahren eingeleitet. Laut einem Behördensprecher handelt es sich bei den Beschwerden "überwiegend, aber nicht ausschließlich" um Beanstandungen im Zusammenhang mit dem Beschwerdemanagement der sozialen Netzwerke. Dabei sei es in der Regel um die Nichtlöschung von Inhalten gegangen, die den Netzwerkanbietern als rechtswidrige Inhalte gemeldet wurden. In anderen Fällen beträfen die NetzDG-Meldungen aber auch Sachverhalte im Zusammenhang mit den Berichtspflichten der Online-Plattformen, den Pflichten im Zusammenhang mit den Meldewegen oder den Pflichten im Zusammenhang mit der Benennung von Kontaktpersonen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IT-Firma Kaseya mit Lösung für von Hackern verschlüsselte Computer. Kaseya teilte in der Nacht zum Freitag mit, dass die Firma einen Generalschlüssel für die betroffenen Computer bekommen habe. Eine Hackergruppe hatte über eine Schwachstelle in der Kaseya-Software Rechner bei Dutzenden Kunden der Firma verschlüsselt. BERLIN - Für immer noch betroffene Opfer der Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Kaseya gibt es neue Hoffnung. (Boerse, 23.07.2021 - 11:54) weiterlesen...

IT-Firma Kaseya mit Lösung für von Hackern verschlüsselte Computer. Kaseya teilte in der Nacht zum Freitag mit, dass die Firma einen Generalschlüssel für die betroffenen Computer bekommen habe. Eine Hackergruppe hatte bei der Attacke Rechner bei Dutzenden Unternehmenskunden von Kaseya verschlüsselt. Kaseya machte keine Angaben dazu, von wem die Firma den Generalschlüssel bekam. Die Hacker selbst hatten dafür 70 Millionen Dollar in Form von Digitalwährungen wie Bicoin gefordert. Vergangene Woche verschwand die Online-Präsenz der Hacker plötzlich aus dem Netz. BERLIN - Für Opfer der Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Kaseya gibt es neue Hoffnung. (Boerse, 23.07.2021 - 05:29) weiterlesen...

Ausstellung von Impfzertifikaten in Apotheken gestoppt. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) teilte am Donnerstag mit, dass die Ausstellung von Zertifikaten in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium gestoppt worden sei. BERLIN/DÜSSELDORF - Apotheken in ganz Deutschland können seit Mittwoch keine Corona-Impfzertifikate mehr ausstellen. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 17:23) weiterlesen...

Kreise: China will Fahrdienst-Vermittler Didi für US-Börsengang sanktionieren. Die Entscheidung des Didi-Vorstandes zum Börsengang (IPO, Initial Public Offering) trotz Einwände der chinesischen Verwaltung werde als Provokation angesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Weder Didi, noch die zuständigen chinesischen Behörden hätten sich auf Anfrage geäußert. PEKING - Knapp einen Monat nach dem Börsengang des chinesischen Fahrdienst-Vermittlers Didi Chuxing in New York erwägt China laut einem Pressebericht drastische Strafen. (Boerse, 22.07.2021 - 12:37) weiterlesen...

Merkel sieht Deutschland vor großen Modernisierungsaufgaben. Sie verwies dabei am Donnerstag in Berlin auf Erkenntnisse der Corona-Pandemie, aber auch das enorme Entwicklungstempo der USA bei Chip-Technologie. "Wir sind ein starkes Land", sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Deutschland bei der Modernisierung und Zukunftstechnologien vor großen Herausforderungen. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 11:49) weiterlesen...

OLYMPIA: Berichte über Datenmissbrauch bei Olympia in Tokio. Wie japanische Medien am späten Mittwochabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Regierung berichteten, gelangten Zugangsdaten von Käufern der Eintrittskarten für die Spiele sowie für die Paralympischen Spiele ins Internet. Auch ein Online-Portal für freiwillige Helfer sei betroffen. Käufer von Eintrittskarten können diese nicht mehr verwenden, da wegen Corona Zuschauer von so gut wie allen Wettkämpfen ausgeschlossen wurden. TOKIO - Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio ist es laut Medien zu einem Missbrauch von Daten gekommen. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 16:34) weiterlesen...