Konflikte, Syrien

Fast sechs Jahre Krieg in Syrien, eine halbe Million Tote - nun soll es eine neue Feuerpause geben.

29.12.2016 - 18:20:05

Ab Freitag - Russland und Türkei vermitteln Waffenruhe in Syrien. Russland und seine Partner als Sieger der brutalen Schlacht um Aleppo rangen den Bürgerkriegsparteien eine Einigung ab - gemeinsam mit der Türkei.

Damaskus/Moskau - Im Syrien-Krieg haben Russland und die Türkei eine landesweite Waffenruhe zwischen Regierung und Opposition ab Freitag ausgehandelt.

Der russische Präsident Wladimir Putin verkündete in Moskau die Einigung zwischen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und mehreren Oppositionsgruppen. Die Waffenruhe soll demnach um Mitternacht beginnen.

Die Vereinten Nationen begrüßten die Feuerpause. Es sei zu hoffen, dass die Vereinbarung das Leben von Zivilisten nun schone, die Versorgung der Bevölkerung mit Hilfsgütern erleichtere und eine gute Grundlage für die kommenden Gespräche zwischen Regierung und Opposition in Kasachstan sei, sagte ein Sprecher des UN-Sonderbotschafters Staffan de Mistura am Donnerstag in Genf.

Russland und die Türkei hatten die Waffenruhe mitverhandelt. Die beiden Länder fungierten als Garantiemächte, teilte das Außenministerium in Ankara mit. In Damaskus meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag, das Generalkommando und die Armee hätten nach den militärischen Siegen der vergangenen Wochen die flächendeckende Feuerpause verkündet.

Gruppen, die vom UN-Sicherheitsrat als Terrororganisationen eingestuft werden, sind von der Waffenruhe ausgenommen. Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu nannte dabei die Terrormiliz Islamischer Staat und den El-Kaida-Ableger Dschabhat Fatah al-Scham (früher Nusra-Front). Große Teile Syriens seien unter Kontrolle von sieben Gruppen der gemäßigten Opposition, sagte er. Wer sich der Vereinbarung nicht anschließe, werde als Terrorgruppe bekämpft.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Donnerstagabend in Ankara, nach der Einigung auf eine Waffenruhe habe er mit Putin telefoniert. Erdogan dankte allen, die die Initiative für eine Feuerpause unterstützt hätten, und besonders Putin.

Putin würdigte auch die Unterstützung des Irans bei der Einigung. Die syrische Regierung und ihre Gegner hätten die Bereitschaft erklärt, Friedensgespräche zu beginnen, sagte er nach Angaben russischer Agenturen. «Die erzielten Vereinbarungen sind fragil. Sie brauchen besondere Aufmerksamkeit und Begleitung, um sie zu erhalten und entwickeln», gab Putin zu bedenken.

Eine Waffenruhe könnte Grundlage für Gespräche sein, bei denen die Türkei und Russland im Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana zwischen Vertretern der syrischen Opposition und der syrischen Regierung vermitteln wollen.

Im syrischen Bürgerkrieg, der 2011 als Aufstand gegen Assad begann, sind etwa 500 000 Menschen getötet worden. Frühere Versuche international ausgehandelter Waffenstillstände scheiterten. Mitte Dezember aber hatten die russische Luftwaffe und iranische Milizen Assad zur strategisch wichtigen Rückeroberung der Stadt Aleppo verholfen.

Dem türkischen Außenministerium zufolge verpflichten sich die Konfliktparteien, bewaffnete Angriffe zu stoppen. Das umfasse auch Luftangriffe. Sie verpflichten sich außerdem dazu, die Gebiete unter ihrer Kontrolle nicht auszudehnen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, die USA könnten sich den Friedensbemühungen nach der Amtsübernahme von Präsident Donald Trump anschließen. Auch Ägypten, Saudi-Arabien, Katar, Irak und Jordanien seien eingeladen, sich dem Prozess anzuschließen.

Die oppositionelle Syrische Nationale Koalition (SNC) rief alle Rebellengruppen dazu auf, sich an die Abmachung zu halten. Die Freie Syrische Armee werde das Abkommen befolgen, teilte die SNC mit. Sie werde aber auf Verstöße seitens der syrischen Armee und ihrer Verbündeten reagieren. Samir Naschar, Mitglied der syrischen Opposition, begrüßte die Waffenruhe. Es müsse aber jemanden geben, um die Einhaltung zu überwachen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die Türkei unterstützt die Opposition in Syrien, Russland die Regierung von Assad. Am Donnerstag hatte es zunächst erneut Kämpfe in der Nähe von Damaskus gegeben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete zudem von Luftangriffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IS soll Ziel bleiben - USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden. Washington kritisiert die Angriffe auf einen Verbündeten, zeigt aber auch Verständnis für die Sicherheitsbedenken der Türkei. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) müsse Ziel eines gemeinsamen Kampfes bleiben. Die Kurden in Syrien wehren sich gegen den Vormarsch türkischer Truppen. (Politik, 22.01.2018 - 07:34) weiterlesen...

USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden. Vor allem die Situation unschuldiger Zivilisten gebe Anlass zur Sorge, hieß es in einer Mitteilung, die nach Gesprächen Tillersons mit seinen Amtskollegen in der Türkei und in Russland verbreitet wurde. Der Minister rufe alle Seiten auf, sich auf das Ziel des Kampfes gegen die Terrormiliz IS zu konzentrieren. Der UN-Sicherheitsrat will heute zu Konsultationen zusammenkommen. Istanbul - US-Außenminister Rex Tillerson hat sich besorgt über die Folgen der türkischen Offensive gegen kurdische Milizen im Nordwesten Syriens gezeigt. (Politik, 22.01.2018 - 03:16) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat befasst sich mit Syrien und Türkei. Das sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian. Er schrieb auf Twitter, er habe mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu gesprochen und einen umfassenden Waffenstillstand und bedingungslosen Zugang für humanitäre Hilfe gefordert. Die Türkei hatte am Samstag mit Luftschlägen eine groß angelegte Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Paris - Wegen der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Syrien will der UN-Sicherheitsrat heute in New York zu Konsultationen zusammenkommen. (Politik, 22.01.2018 - 00:52) weiterlesen...

Gabriel sieht türkische Offensive in Syrien mit Sorge. «Wir sehen mit Sorge nach Nord-Syrien», erklärte Gabriel. «Beide Seiten, die jetzt gegeneinander kämpfen, haben große Anstrengungen im Kampf gegen den Terror des IS unternommen und dabei große Opfer gebracht.» Nach dem Erfolg gegen den IS brauche Syrien weitere Schritte in Richtung Stabilität und Frieden. Die Anstrengung aller müsse endlich darauf abzielen, auf politischer Ebene Fortschritte zu erzielen. Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat vor unkalkulierbaren Risiken durch die militärische Konfrontation zwischen der Türkei und kurdischen Einheiten gewarnt. (Politik, 21.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Hintergrund - YPG: Von den USA unterstützt, von den Türken bekämpft. Kämpfer der Kurdenmiliz YPG, die von den USA unterstützt werden, kontrollieren große Teile im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei, wo die Kurden eine Selbstverwaltung eingerichtet haben. Damaskus - Die Kurden gehören zu den bedeutendsten Kriegsparteien in Syrien. (Politik, 21.01.2018 - 14:44) weiterlesen...

Menschenrechtler: Türkische Truppen erobern Dorf von Kurden. Der Ort Schengal in direkter Nähe zur syrischen Grenze sei von den türkischen Einheiten eingenommen worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zuvor hatte Ankara eine Bodenoffensive in der Region, in der die Kurdenmilz YPG das Bündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte anführt, angekündigt. Laut Menschrechtlern handelt es sich um den ersten eroberten Ort in kurdischem Gebiet. Damaskus - Türkische Truppen und verbündete Rebellen haben nach Angaben von Menschenrechtlern nach Kämpfen mit kurdischen Verbänden ein Dorf im Nordwesten Syriens erobert. (Politik, 21.01.2018 - 14:06) weiterlesen...