Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Migration, Flüchtlinge

Exakt vor einem Jahr hat die populistische Regierung in Rom das erste Mal die Häfen Italiens für Rettungsschiffe dichtgemacht.

12.06.2019 - 13:42:05

Kritik an Salvini-Dekret - Italien droht hohe Geldstrafen für Rettung von Migranten an. Nun schaltet Hardliner Salvini noch einen Gang hoch und droht Rettern mit happigen Geldstrafen. Nicht nur NGOs sind entsetzt.

  • In Seenot - Foto: Laurin Schmid/SOS Méditerranée

    Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes vor der nordafrikanischen Küste geborgen. Foto: Laurin Schmid/SOS Méditerranée

  • Matteo Salvini - Foto: Andrew Medichini/AP

    Italiens Innenminister Matteo Salvini bekommt jetzt mehr Macht, Einfahrtsverbote für Schiffe auszusprechen, die Flüchtlinge aufgenommen haben. Foto: Andrew Medichini/AP

In Seenot - Foto: Laurin Schmid/SOS MéditerranéeMatteo Salvini - Foto: Andrew Medichini/AP

Rom - Die italienische Regierung hat ein umstrittenes Dekret verabschiedet, das die Rettung von Migranten auf dem Mittelmeer für Hilfsorganisationen unter Strafe stellen kann.

Private Schiffe, die unerlaubt in italienische Hoheitsgewässer fahren, müssen demnach zwischen 10.000 und 50.000 Euro Strafe zahlen. Die Vereinten Nationen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind entsetzt und halten das Dekret für einen Verstoß gegen die Menschenrechte.

Das am Dienstag verabschiedete Paket geht auf den Chef der rechten Lega, Innenminister Matteo Salvini, zurück. Er will NGOs komplett von der Rettung von Migranten abhalten. Genau vor einem Jahr blockierte die Populisten-Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung mit der «Aquarius» das erste private Rettungsschiff mit Hunderten Migranten an Bord auf dem Meer. «Seitdem sind mindestens 1151 Männer, Frauen und Kinder im zentralen Mittelmeer ertrunken», erklärten die Organisationen SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Zuletzt hatte Salvini der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch verboten, in Italien anzulegen. Der Kapitän fuhr dennoch in italienische Gewässer. Gegen ihn wird wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung ermittelt.

Nach dem neuen «Sicherheitsdekret» müssen die Strafe künftig der Kapitän, der Schiffsbetreiber und der Besitzer des Schiffs bezahlen. Das Dekret wurde mit Verzögerung gebilligt, weil die Verfassungsmäßigkeit in Frage gestellt worden war.

Die Vereinten Nationen hatten den Plan kritisiert, weil er das «ausländerfeindliche Klima gegen Migranten» weiter anheize und Hilfsorganisationen kriminalisiere. «Dieser Ansatz ist irreführend und steht nicht im Einklang mit dem allgemeinen Völkerrecht und den internationalen Menschenrechtsnormen», hieß es im Mai in einem Brief des UN-Menschenrechtsbüros an Italien. Stattdessen würden solche Maßnahmen den Menschenhandel nur noch verstärken.

Sea-Watch wollte sich nicht abschrecken lassen und ist derzeit wieder mit der «Sea-Watch 3» im Einsatzgebiet vor Libyen. «Wenn Menschen in Seenot sind, ist das internationale Recht sehr klar darüber, was zu tun ist. Das werden wir auch weiterhin tun», sagte Sprecher Ruben Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur. «Unterlassende Hilfeleistung ist eine Straftat und für uns keine Option.»

Auch der Sprecher der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye, Gordon Isler, erklärte, Italien versuche, sich mit Geldstrafen gegen Seenotretter aus der völkerrechtlichen Verantwortung zu ziehen.

Salvini sprach jedoch von einem «Schritt vorwärts für die Sicherheit dieses Landes». Der Innenminister bekommt jetzt auch mehr Macht, Einfahrtsverbote auszusprechen. Bisher erließ das Transportministerium solche Verbote. Das Ministerium wird von der Sterne-Bewegung geleitet, die bei der Europawahl stark verloren hatte und in der Wählergunst immer mehr unter der Popularität Salvinis leidet.

Die populistische Regierung in Rom ist seit einem Jahr im Amt. Sie unterstützt mit Hilfe der EU die libysche Küstenwache darin, die Menschen zurück nach Libyen zu bringen. Dort drohen ihnen aber nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen Folter, Sklaverei und schwerste Misshandlungen. Trotz der gefährlichen Überfahrt versuchen zahlreiche Menschen, über das Meer aus dem Bürgerkriegsland zu entkommen und nach Europa zu gelangen. Hunderte sind dieses Jahr schon ertrunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

50 Städte wollen gerettete Flüchtlinge aufnehmen. Die Kommunen hätten schriftlich ihre Bereitschaft zur Aufnahme bekundet, teilte das Bundesinnenministerium mit. Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hatte in der vergangenen Woche vor der libyschen Küste mehr als 50 Menschen von einem Schlauchboot gerettet. Italiens Regierung will das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» aber nicht anlegen lassen. Sea-Watch kritisiert, dass Deutschland offenbar auf eine europäische Lösung warte. Berlin - Mehr als 50 deutsche Städte und Gemeinden wollen Flüchtlinge aufnehmen, die von Seenotrettern aus dem Mittelmeer geholt wurden. (Politik, 18.06.2019 - 04:32) weiterlesen...

Nach Überprüfung - Bamf hebt rund 1,8 Prozent der Asylbescheide auf. Weil sie Angst machen. Und weil die meisten ohnehin bleiben dürfen. Die große Koalition sieht das anders. Vor allem die Union betont: Jeder Ausländer, der zu Unrecht Schutz erhält, ist einer zuviel. Linke und Grüne finden die Widerrufsprüfungen des Bamf überflüssig. (Politik, 16.06.2019 - 09:40) weiterlesen...

Bamf hebt nach Prüfung rund 600 Asylbescheide auf. In mehr als 98 Prozent der 32 667 Widerrufs- und Rücknahmeverfahren blieb der Schutzstatus dagegen bestehen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen hervorgeht, wurde die Anerkennung als Asylberechtigter oder Flüchtling in 489 Fällen widerrufen, weil die Voraussetzungen dafür nicht mehr vorlagen. 114 Menschen verloren den Anspruch auf Schutz, weil sie im Asylverfahren falsche Angaben gemacht hatten. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres die Asylbescheide von rund 600 Ausländern aufgehoben. (Politik, 16.06.2019 - 05:58) weiterlesen...

Zehn Sea-Watch-Migranten können in Italien an Land gehen. Innenminister Matteo Salvini habe eine entsprechende Erlaubnis gegeben, teilte das Ministerium mit. Es handele sich unter anderem um drei Minderjährige, zwei Schwangere und zwei kranke Männer. Sea-Watch hatte am Mittwoch mehr als 50 Menschen vor der libyschen Küste gerettet. Die Regierung in Rom lässt das Schiff «Sea-Watch 3» aber zum wiederholten Mal nicht in einen italienischen Hafen einlaufen. Derzeit harrt das Schiff in der Nähe von Lampedusa aus. Rom - Zehn Migranten, die im Mittelmeer von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch gerettet wurden, können in Italien an Land gehen. (Politik, 15.06.2019 - 17:44) weiterlesen...

Innenminister: Mehr Polizisten für Abschiebungen. Auf der Innenministerkonferenz konnten sich die Ressortchefs aus Bund und Ländern in Kiel nicht auf einen Kurs verständigen. Mehr Gemeinsamkeiten gab es beim Instrumentarium für den Kampf gegen kriminelle Familienclans. Auf Sympathie stieß der Vorschlag aus den Reihen der Unionsminister, kriminellen Clanmitgliedern mit doppelter Staatsangehörigkeit künftig den deutschen Pass zu entziehen. Kiel - Auf Bundesebene haben Union und SPD den Streit um Abschiebungen nach Afghanistan beigelegt, in den Ländern dauert er an. (Politik, 13.06.2019 - 20:24) weiterlesen...

Kritik an Salvini-Dekret - Italien erlässst Geldstrafe auf Rettung von Migranten. Nun schaltet Hardliner Salvini noch einen Gang hoch und droht Rettern mit happigen Geldstrafen. Nicht nur NGOs sind entsetzt. Exakt vor einem Jahr hat die populistische Regierung in Rom das erste Mal die Häfen Italiens für Rettungsschiffe dichtgemacht. (Politik, 12.06.2019 - 13:20) weiterlesen...