Gesellschaft, Philipp

Ex-Fußballnationalspieler Philipp Lahm sieht Sportler heutzutage auch abseits des Feldes in der Pflicht.

06.01.2022 - 16:34:46

Philipp Lahm: Sportler müssen sich mit Menschenrechten beschäftigen

"Europa- und Weltmeisterschaften fordern heutzutage von allen, die teilnehmen, eine Auseinandersetzung mit Arbeitsbedingungen und Menschenrechten", schreibt er in einer Kolumne für "Zeit-Online". Zu Beginn des Sportjahres 2022, in dem die Olympischen Spiele in Peking und die Fußball-WM in Katar stattfinden, schreibt er, Aktive könnten die Welt nicht mehr so naiv betrachten wie früher: "Von öffentlichen Personen wird erwartet, dass sie sich außerhalb ihrer Blase informieren."

Jeder kenne mittlerweile die Verhältnisse in Katar. Lahm lobt beispielsweise die "starke Haltung" der WTA, der Organisation der Tennisspielerinnen, rund um den Vorfall um die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai. "Von der konsequenten Entscheidung der WTA geht ein Signal aus: Man kann im Sport Nein sagen", schreibt er. Lahm erwähnt auch, dass Spieler wie Leon Goretzka oder der Kapitän der finnischen Nationalelf, Tim Sparv, ihre Stimme erhoben haben. Wie auch Einzelne etwas bewegen können, beschreibt er am Beispiel Greta Thunberg. "Sie war 15, als sie allein auf einer Straße in Stockholm auf den Klimawandel hinwies. Viele haben sich angeschlossen, inzwischen hat Fridays for Future das Thema Umwelt auf die globale Tagesordnung gesetzt." Das habe die Politik verändert. Auch den Fußball. "So kann die EM 2024 in Deutschland nur dann als erfolgreich bewertet werden, wenn sie ökologische Aspekte berücksichtigt. Unsere Vorbereitungen laufen bereits", schreibt der Direktor des Turniers. "Auch bei der Euro 2024 in Deutschland wird Europa miteinander verhandeln, wie wir gemeinsam leben wollen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: 15 Prozent weniger Corona-Tote als in RKI-Statistik Nach Berechnungen des Ifo-Instituts sind 2020 und 2021 in Deutschland 96.200 Personen mehr gestorben, als unter normalen Umständen zu erwarten gewesen wäre. (Politik, 24.01.2022 - 08:25) weiterlesen...

Drei von vier Bewerbern prüfen Arbeitgeber vor Jobwechsel im Netz Immer mehr Bewerber überprüfen vor einem Jobwechsel ihren Arbeitgeber im Internet. (Politik, 23.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Mittelstandsvorsitzende sieht CDU-Frauenquote skeptisch Die Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT), Gitta Connemann, steht einer CDU-Frauenquote skeptisch gegenüber. (Politik, 22.01.2022 - 18:40) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Parteimehrheit favorisiert Impfpflicht ab 18 SPD-Fraktionsvize Dagmar Schmidt sieht breite Unterstützung aus den eigenen Reihen für eine allgemeine Impfpflicht für Erwachsene. (Politik, 21.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Iran und USA - Irans Präsidentengattin Fan von Michelle-Obama-Buch. Umso mehr überrascht eine Aussage der iranischen Präsidentengattin: Dschamileh Alamolhoda will sich von einer ehemaligen amerikanischen First Lady inspirieren lassen. Die USA sind der Erzfeind Irans. (Politik, 21.01.2022 - 10:56) weiterlesen...

Depressionshilfe beklagt Maßnahmenfolgen für psychisch Erkrankte Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe sieht die Auswirkungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie für psychisch Erkrankte als eine stille Katastrophe. (Politik, 21.01.2022 - 01:04) weiterlesen...