Europa, Ukraine

Europäische Union wirft Russland Kriegsverbrechen in der Ukraine vor

25.03.2022 - 05:59:02

Die Europäische Union wirft Russland vor, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen. Russland greife die Zivilbevölkerung an und ziele unter anderem auf Krankenhäuser, Schulen und Schutzräume, heißt es einer am frühen Freitagmorgen veröffentlichten Erklärung des EU-Gipfels in Brüssel. «Diese Kriegsverbrechen müssen sofort aufhören.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyjs Appell an Belarus: Lasst Euch nicht in Krieg hineinziehen. "Der Kreml hat bereits alles für Sie entschieden", sagte er am Sonntag mit Blick auf Moskau in seiner abendlichen Videoansprache. "Aber Ihr seid keine Sklaven und Kanonenfutter. Ihr dürft nicht sterben." Die Menschen sollten nicht andere für Belarus entscheiden lassen. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Menschen im Nachbarland Belarus aufgerufen, sich nicht in den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hineinziehen zu lassen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 05:49) weiterlesen...

Ukrainische Schwarzmeerregion Odessa meldet Raketenangriffe. Die Rakete sei von einem russischen strategischen Bomber des Typs Tu-22 abgefeuert worden, teilte das ukrainische Wehrkommando Süd am Montag mit. Unter den Opfern ist den Behördenangaben nach auch ein Kind. Aus den Angaben geht nicht hervor, ob die betroffenen Personen verletzt oder getötet wurden. ODESSSA - Bei einem Raketeneinschlag im Gebiet Odessa im Süden der Ukraine sind sechs Menschen zu Schaden gekommen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 05:49) weiterlesen...

atomwaffenfähige Raketen an Belarus - Sjewjerodonezk gefallen. Das bestätigten beide Seiten am Samstagabend. Zugleich will Russland Boden-Raketen vom Typ Iskander nach Belarus verlegen, die auch mit atomwaffenfähigen Raketen bestückt werden können. Das versprach Präsident Wladimir Putin dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko. Die Verlegung werde in den nächsten Monaten erfolgen, sagt Putin bei dem Treffen in St. Petersburg der Staatsagentur Tass zufolge. KIEW/MOSKAU - Russische Truppen haben die zuletzt umkämpfte strategisch wichtige Stadt Sjewjerodonezk in der Ostukraine eingenommen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 05:44) weiterlesen...

Selenskyj: Ukraine kein Puffer zwischen Westen und Russland. Der Kreml hat eigene Erwartungen an einen möglichen EU-Beitritt der Ukraine und der Republik Moldau. Euphorisch reagiert die ukrainische Führung auf die Zuerkennung des EU-Kandidatenstatus. (Ausland, 24.06.2022 - 14:40) weiterlesen...

Kreml: EU-Beitritt der Ukraine darf nicht zulasten Russlands gehen. Zwar sei die Verleihung des Kandidatenstatus an die beiden Ex-Sowjetrepubliken zunächst eine "innereuropäische Angelegenheit", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. MOSKAU - Der Kreml macht für einen möglichen EU-Beitritt der Ukraine und der Republik Moldau zur Bedingung, dass sich deren Beziehungen gegenüber Russland nicht weiter verschlechtern. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 13:45) weiterlesen...

Chef der Netzagentur fordert mehr Anstrengungen zum Energiesparen ein. In der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" machte der Behördenchef am Donnerstagabend deutlich, dass beim sogenannten Notfallplan Gas die dritte und letzte Stufe - die Notfallstufe - schwerwiegende Folgen hätte. Dann könnten Industriefirmen nicht mehr so viel Gas kaufen, wie sie wollten, sondern sie wären auf Zuteilungen der Netzagentur angewiesen. Für die Firmen wären die Konsequenzen "schrecklich und einschneidend", sagte Müller. Energiesparen helfe, damit es gar nicht so weit komme. BONN/BERLIN - Angesichts der angespannten Situation in der Gasversorgung hat der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, die Dringlichkeit des Energiesparens untermauert. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 05:58) weiterlesen...