Internet, EU-Wettbewerbskommissarin

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager spricht sich dafür aus, Verhaltensvorgaben und Gesetze, die für die reale Welt gelten, stärker ins Internet zu übersetzen.

12.10.2018 - 18:09:07

EU-Wettbewerbskommissarin will härtere Regeln fürs Internet

"Wenn da draußen jemand Bilder von Kindern verkaufen würde, würde er binnen 30 Sekunden verhaftet. Und jetzt ist es im Internet und es soll uns egal sein?", sagte Vestager dem "Spiegel".

Facebook forderte sie auf, die Vorgänge um die Cambridge Analytica-Panne ernster zu nehmen. Cambridge Analytica nutzte missbräuchlich die Accounts von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern und versuchte mit den erlangten Daten, die US-Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen. "Wenn es mein Geschäft wäre, das gekidnappt worden wäre, um Wahlen zu manipulieren, wäre ich am Boden zerstört", so Vestager über Facebook- Chef Mark Zuckerberg. Vestager, die als Nachfolgerin von Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Gespräch ist, kritisierte das Konzept der Spitzenkandidaten für die Europawahlen: "Die EU ist nicht einfach eine Kopie des deutschen oder amerikanischen Systems." Auf die Frage, ob beispielsweise Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bereits gefragt hätte, ob sie Kommissionschefin werden wolle, sagte Vestager: "Er hat mich noch nicht gefragt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

China bestätigt Festnahme eines zweiten Kanadiers. Auch gegen den Korea-Experten Michael Spavor werde ermittelt, weil er verdächtig werde, "in Aktivitäten verwickelt zu sein, die die nationale Sicherheit gefährden", berichtete die Nachrichtenagentur China News Service am Donnerstag unter Hinweis auf das Staatssicherheitsbüro in Dandong an der nordkoreanischen Grenze. PEKING - China hat die Festnahme eines zweiten Kanadiers bestätigt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 05:55) weiterlesen...

ROUNDUP/Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch vor dem Landgericht Karlsruhe insgesamt neun Jahre und fünf Monate. Der 31 Jahre alte Angeklagte hat sich nach Überzeugung der auf Cyberkriminalität spezialisierten Anklagebehörde in Mannheim unter anderem der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung schuldig gemacht. KARLSRUHE/MÜNCHEN - Im Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 droht dem Angeklagten eine lange Haftstrafe. (Boerse, 12.12.2018 - 18:40) weiterlesen...

Prozess um Darknet-Waffenkauf vor Münchner Amoklauf fortgesetzt. KARLSRUHE/MÜNCHEN - Der Karlsruher Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 ist am Mittwoch fortgesetzt worden. Nach Aktenverlesungen wollte das Landgericht Karlsruhe mit den Plädoyers beginnen. Am Vormittag unterbrach der Vorsitzende Richter die Sitzung aber zunächst, um über einen Antrag auf Unterbrechung bis zum 19. Dezember zu entscheiden. Die Nebenklage möchte mehr Zeit bekommen, um Beweismittel auszuwerten. Prozess um Darknet-Waffenkauf vor Münchner Amoklauf fortgesetzt (Boerse, 12.12.2018 - 12:16) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei - Interveniert Trump? (neu: Außenministerium zu Ex-DiplomatI (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Chinas Außenministerium ohne Informationen über Ex-Diplomaten Kanadas PEKING - Chinas Außenministerium hat "gegenwärtig" keine Informationen über den in China verschwundenen ehemaligen kanadischen Diplomaten Michael Kovrig. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 09:00) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:46) weiterlesen...