Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat sich dafür stark gemacht, deutlich mehr in erneuerbare Energien zu investieren und über einen sozialen EU-Klimafond Menschen mit kleineren Einkommen zu helfen.

01.10.2021 - 16:42:32

Von der Leyen dringt auf mehr Investitionen in erneuerbare Energien

"Wir brauchen beides, die Energiepreise steigen, weil vor allem die schmutzigen Energien Kohle, Öl und Gas teurer werden", sagte sie der RTL/n-tv-Redaktion. "Die erneuerbaren Energien, die Sauberen, die Guten, die sind stabil geblieben in den Preisen und in den letzten Jahren sind die Preise gesunken", so von der Leyen.

Man müsse "viel, viel mehr in die erneuerbaren Energien investieren", so die EU-Kommissionschefin. "In der Zwischenzeit müssen wir uns um die Menschen mit kleinen Einkommen kümmern, die kaum dem Druck der steigenden Energiepreise ausweichen können." Von der Leyen schlägt daher einen sozialen Klimafonds auf europäischer Ebene vor. Europa brauche zudem eine größere Marktmacht beim Einkauf der Energien. "Rund um die Welt steigen die Energiepreise, weil die Wirtschaft wieder anzieht und produzierende Länder, zum Beispiel Russland, zum Teil das Angebot knapphalten", so von der Leyen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung für europäische Abstimmung bei Energiekosten. "Es ist wichtig, europaweit koordiniert und innerhalb der geltenden Regeln für den EU-Binnenmarkt zu agieren", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag in Berlin. Die Energiepreise und kurzfristige Handlungsmöglichkeiten würden auch beim EU-Gipfel in der nächsten Woche eine Rolle spielen. BERLIN - Die Bundesregierung will sich über mögliche Schritte gegen stark gestiegene Energiepreise mit den europäischen Partnern abstimmen. (Boerse, 15.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

Betreiber der großen Stromnetze geben EEG-Umlage 2022 bekannt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sinkt die Umlage zur Förderung des Ökostroms deutlich - und zwar auf 3,72 Cent pro Kilowattstunde. Zur Senkung trägt auch ein Milliardenzuschuss des Bundes bei. 2021 beträgt die Umlage 6,5 Cent - aber nur dank Bundeszuschüssen. Ansonsten wäre sie stark gestiegen. BERLIN - Die Betreiber der großen Stromnetze geben am Freitag die Höhe der EEG-Umlage für das kommende Jahr bekannt. (Boerse, 15.10.2021 - 05:49) weiterlesen...

VdK: 2019 konnten zwei Millionen Menschen sich Heizen nicht leisten Angesichts der nahenden kalten Jahreszeit warnt der Sozialverband VdK Deutschland vor drastischen Auswirkungen der steigenden Energiepreise. (Politik, 15.10.2021 - 01:03) weiterlesen...

Kein Durchbruch bei Atomberatungen zwischen dem Iran und der EU. Beide Seiten einigten sich auf eine Fortsetzung in den kommenden Tagen in Brüssel, wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA berichtete. TEHERAN - Die Atomberatungen zwischen Vertretern der Europäischen Union und des iranischen Außenministeriums in Teheran sind ohne greifbare Ergebnisse zu Ende gegangen. (Boerse, 14.10.2021 - 18:29) weiterlesen...

Kreise: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr deutlich. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Zur Senkung trägt auch ein Milliardenzuschuss des Bundes bei. Ohne diese Mittel läge die Umlage 2022 nach dpa-Informationen bei rund 4,66 Cent. 2021 beträgt die Umlage 6,5 Cent - aber nur dank Bundeszuschüssen. Ansonsten wäre sie stark gestiegen. BERLIN - Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms sinkt im kommenden Jahr nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur deutlich - und zwar auf 3,72 Cent pro Kilowattstunde. (Boerse, 14.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Caritas fordert von neuer Regierung sozialverträgliche Klimapolitik. Er habe die Sorge, dass etwa Menschen mit geringem Einkommen oder Problemen auf dem Arbeitsmarkt, Pflegebedürftige und Pflegende sowie Menschen auf der Flucht bei der Suche nach Kompromissen zu kurz kommen oder ganz vergessen werden, sagte der scheidende Präsident Peter Neher am Donnerstag in Freiburg. Gerade beim Klimawandel komme es auf sozial gerechte Politik an. Nur wenn die Klimawende sozialverträglich sei, werde sie Rückhalt finden, sagte Nehers frisch gewählte Nachfolgerin Eva Welskop-Deffaa. FREIBURG - Der katholische Caritasverbands sorgt sich angesichts des Tempos bei der Regierungsbildung um Arme und Bedürftige. (Boerse, 14.10.2021 - 13:38) weiterlesen...