Kriminalität, Deutschland

Etwa 200 Scheinehen soll eine Bande arrangiert haben.

06.11.2018 - 17:26:06

Vier Festnahmen - Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuserbande. Mal mit fingierten Ehepartnern, teils aber auch mit komplett gefälschten Heiratsurkunden. Nun ist den Ermittlern ein Schlag gegen die mutmaßlichen Schleuser gelungen.

Berlin - Bei einem Großeinsatz gegen eine mutmaßliche Schleuserbande in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hat die Polizei vier Hauptverdächtige verhaftet.

Die drei Männer und eine Frau, die in Berlin und Brandenburg gefasst wurden, sollen in etwa 200 ermittelten Fällen Scheinehen arrangiert haben, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Privatwohnungen durchsucht.

Den Verdächtigen werde zur Last gelegt, die gewerbsmäßige Einschleusung von Ausländern organisiert zu haben. Bis zum Dienstagmittag wurden bei der am Morgen gestarteten Aktion 50 Objekte in den drei Bundesländern durchsucht.

Vor allem Männer aber auch Frauen aus Pakistan und Bangladesch, Albanien und Vietnam wurden laut Bundespolizei mit vermeintlichen Partnern aus den EU-Ländern Polen, Griechenland und Ungarn zusammengebracht, um eine EU-Ausländerkarte zu erschleichen.

Laut Staatsanwaltschaft wurden die arrangierten Ehen zum Teil auch in Dänemark geschlossen. Dann sei die Urkunde in Deutschland vorgelegt worden. Es seien aber auch einfach Heiratsurkunden gefälscht worden. Die Nachforschungen laufen bereits seit einem Jahr.

Ermittelt werde vor allem wegen gewerbsmäßiger Urkundenfälschung, sagte Oberstaatsanwältin Petra Leister. Hier könne bei einer Verurteilung das Strafmaß höher ausfallen als bei der Erschleichung von Aufenthaltstiteln. Es würden auch Familienangehörige nachgeholt, so Leister. Das Dunkelfeld sei sehr groß, die Aufklärungsquote gering.

Rund 570 Beamte waren an der Razzia beteiligt. Die Verhafteten sind zwei deutsche Männer im Alter von 51 und 63 Jahren, eine 51-jährige deutsche Frau und ein 40 Jahre alter Serbe. Die Staatsanwaltschaft hatte die Haftbefehle gegen das Quartett vor den Durchsuchungen erwirkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rettungswagen behindert - Polizei ermittelt wegen Nötigung. Der Rettungswagen war auf der B31 Richtung Freiburg mit Blinklicht und Martinshorn unterwegs. Über mindestens drei Kilometer habe das Auto den Rettungswagen am Überholen gehindert und sei laut Polizei beispielsweise immer wieder weit nach links auf die Gegenfahrbahn gefahren. Erst kurz bevor die Fahrbahn zweispurig wurde, konnte das Einsatzfahrzeug überholen. Der Autofahrer wird nun gesucht. Es bestehe der Verdacht, dass er mit Vorsatz gehandelt habe. Freiburg - Weil ein Auto einen Rettungswagen mit einem kranken Kind an Bord behindert hat, ermittelt die Polizei wegen Nötigung. (Politik, 18.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

Geiselnehmer in Deggendorf überwältigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde der 40 Jahre alte Mann dabei am Freitag leicht verletzt. Die 57-jährige Geisel blieb unversehrt. Der Patient des Bezirksklinikums Mainkofen hatte die Frau in dem Krankenhaus laut Polizei mit einem Messer in seine Gewalt genommen. Zuvor hatte er mit zwei Messern mehrere Menschen bedroht. Deggendorf - Die Polizei hat den Geiselnehmer in Deggendorf in Bayern überwältigt und festgenommen. (Politik, 18.01.2019 - 15:10) weiterlesen...

Geiselnehmer bedroht Frau mit Messer. Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei dem Täter um einen 40 Jahre alten Patienten des Bezirksklinikums Mainkofen, bei dem Opfer um eine 57-jährige Patientin. Die Polizei führte Verhandlungen mit dem Geiselnehmer. Die Beamten sind mit einem Spezialeinsatzkommando vor Ort. Weitere Menschen sind nicht in Gefahr. Die betroffene Station der Klinik wurde geräumt und das Gelände weiträumig abgesperrt. Vor der Geiselnahme hatte der Mann mehrere Menschen mit zwei Messern bedroht. Deggendorf - Ein Geiselnehmer hat in Deggendorf in Bayern eine Frau mit einem Messer bedroht. (Politik, 18.01.2019 - 14:54) weiterlesen...

«Abgeschottete Subkulturen» - Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft werden - hoffen die Ermittler. Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. (Politik, 18.01.2019 - 14:38) weiterlesen...

Familiendrama in Düsseldorf - Prozess um Mord an eigener Tochter: Nur ein Unfall?. Beim Prozessauftakt am Freitag schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen. Düsseldorf - Ein 33-jähriger Familienvater steht wegen Mordes an seiner Tochter in Düsseldorf vor Gericht. (Politik, 18.01.2019 - 12:54) weiterlesen...

BKA will Clan-Kriminalität stärker ins Visier nehmen. Das sagte eine Sprecherin der Behörde dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das BKA werde im Mai oder Juni sein nächstes Lagebild zur Organisierten Kriminalität veröffentlichen, dabei werde es erstmals ein Kapitel geben mit der Überschrift «Kriminelle Mitglieder von Großfamilien ethnisch abgeschotteter Subkulturen». Berlin - Das Bundeskriminalamt will die Clan-Kriminalität in der Bundesrepublik künftig stärker ins Visier nehmen. (Politik, 18.01.2019 - 07:46) weiterlesen...