Kriminalität, Deutschland

Etwa 200 Scheinehen soll eine Bande arrangiert haben.

06.11.2018 - 17:26:06

Vier Festnahmen - Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuserbande. Mal mit fingierten Ehepartnern, teils aber auch mit komplett gefälschten Heiratsurkunden. Nun ist den Ermittlern ein Schlag gegen die mutmaßlichen Schleuser gelungen.

Berlin - Bei einem Großeinsatz gegen eine mutmaßliche Schleuserbande in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hat die Polizei vier Hauptverdächtige verhaftet.

Die drei Männer und eine Frau, die in Berlin und Brandenburg gefasst wurden, sollen in etwa 200 ermittelten Fällen Scheinehen arrangiert haben, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Privatwohnungen durchsucht.

Den Verdächtigen werde zur Last gelegt, die gewerbsmäßige Einschleusung von Ausländern organisiert zu haben. Bis zum Dienstagmittag wurden bei der am Morgen gestarteten Aktion 50 Objekte in den drei Bundesländern durchsucht.

Vor allem Männer aber auch Frauen aus Pakistan und Bangladesch, Albanien und Vietnam wurden laut Bundespolizei mit vermeintlichen Partnern aus den EU-Ländern Polen, Griechenland und Ungarn zusammengebracht, um eine EU-Ausländerkarte zu erschleichen.

Laut Staatsanwaltschaft wurden die arrangierten Ehen zum Teil auch in Dänemark geschlossen. Dann sei die Urkunde in Deutschland vorgelegt worden. Es seien aber auch einfach Heiratsurkunden gefälscht worden. Die Nachforschungen laufen bereits seit einem Jahr.

Ermittelt werde vor allem wegen gewerbsmäßiger Urkundenfälschung, sagte Oberstaatsanwältin Petra Leister. Hier könne bei einer Verurteilung das Strafmaß höher ausfallen als bei der Erschleichung von Aufenthaltstiteln. Es würden auch Familienangehörige nachgeholt, so Leister. Das Dunkelfeld sei sehr groß, die Aufklärungsquote gering.

Rund 570 Beamte waren an der Razzia beteiligt. Die Verhafteten sind zwei deutsche Männer im Alter von 51 und 63 Jahren, eine 51-jährige deutsche Frau und ein 40 Jahre alter Serbe. Die Staatsanwaltschaft hatte die Haftbefehle gegen das Quartett vor den Durchsuchungen erwirkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angriff am Rande des AfD-Parteitags. Eine Polizeisprecherin schloss einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. Ein 62 Jahre alter Fahrgast wurde nach Polizeiangaben kurz nach dem Aussteigen vor einem Hotel am späten Freitagabend von acht bis zehn Vermummten bedroht. Die Baseballschläger tragenden Angreifer sollen ihn gefragt haben, ob er AfD-Mitglied sei. Einer soll ihn getreten haben. Magdeburg - Am Rande des AfD-Parteitags in Magdeburg haben Vermummente einen Taxifahrer und seine vier Fahrgäste angegriffen. (Politik, 17.11.2018 - 10:12) weiterlesen...

Hantel gegen Kopf geschlagen - Polizistin schwer verletzt. Ein 17-Jähriger, der per Haftbefehl gesucht wurde, wuchtete der Beamtin die 10 Kilogramm schwere Hantel gegen den Kopf, wie die Polizei mitteilte. Die 38-Jährige kam am Freitagnachmittag zur Behandlung ins Krankenhaus. Zwei weitere Polizisten wurden bei dem Einsatz in der Stadt Breckerfeld ebenfalls verletzt, als sich der gesuchte Jugendliche mit Händen und Füßen gegen seine Festnahme wehrte. Breckerfeld - Eine Polizistin ist bei einer Festnahme im Sauerland mit einer Hantel geschlagen und schwer verletzt worden. (Politik, 17.11.2018 - 02:46) weiterlesen...

Messerstecher in Berlin-Wedding gefasst. Der 30-Jährige sei in der Nähe des Tatorts festgenommen worden, twitterten die Ermittler. Das Opfer, ein 39-jähriger Mitarbeiter der Einrichtung in Berlin-Wedding, war seinen schweren Verletzungen nach der Tat am Vormittag erlegen. Die Polizei hatte die Bevölkerung gewarnt, sich dem flüchtigen Messerstecher zu nähern. Berlin - Mehrere Stunden nach einem tödlichen Messerangriff in einer Berliner Einrichtung für psychisch Kranke hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. (Politik, 16.11.2018 - 15:42) weiterlesen...

Prozessbeginn in Bielefeld - Pausenbrote vergiftet: Motiv weiter unklar. Jetzt muss sich ein 57-jähriger Mann vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Die Anklage: versuchter Mord. Das Motiv: ein Rätsel. Heimlich hat er drei Arbeitskollegen vergiftet. (Politik, 15.11.2018 - 17:56) weiterlesen...

Prozessbeginn - Mann soll Kollegen Gift auf Pausenbrote gestreut haben. Nun beginnt der Prozess wegen versuchten Mordes. Doch die ganze Dimension des mutmaßlichen Verbrechens lässt sich nur schwer ermitteln. Ein Mann soll seine Arbeitskollegen heimlich vergiftet haben. (Politik, 15.11.2018 - 09:40) weiterlesen...

Anschläge auf Arbeitskollegen - Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Es gibt schwere Krankheitsfälle. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Jetzt beginnt der Prozess. Gefahr für alle Arbeitskollegen: In Ostwestfalen soll ein Mann Mitarbeitern in seinem Betrieb Gift auf die Pausenstullen gestreut haben. (Politik, 15.11.2018 - 05:20) weiterlesen...