Kriminalität, Deutschland

Etwa 200 Scheinehen soll die Schleuserbande arrangiert haben.

06.11.2018 - 09:36:05

Durchsuchungen und Festnahmen - Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuserbande. Mal mit fingierten Ehepartnern, teils aber auch mit komplett gefälschten Heiratsurkunden.

Berlin - Bei einem Großeinsatz gegen eine mutmaßliche Schleuserbande haben Bundespolizisten in Berlin und Brandenburg vier Hauptverdächtige festgenommen.

Die drei Männer und eine Frau stehen im Verdacht, in etwa 200 bislang ermittelten Fällen Scheinehen arrangiert zu haben, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Außerdem wurden am Morgen 47 Wohnungen in drei Bundesländern durchsucht.

Mehr als 570 Beamte waren an dem Einsatz gegen die mutmaßliche deutsch-serbische Bande beteiligt. Laut Bundespolizei erfolgte der Großeinsatz im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin. Der überwiegende Teil der durchsuchten Wohnungen befinde sich in der Hauptstadt, hieß es. Aber auch in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen wurden Privatwohnungen durchsucht. Nach Angaben des Sprechers handelte es sich bei den Festgenommenen um zwei deutsche Männer im Alter von 51 und 63 Jahren, eine 51-jährige deutsche Frau und einen 40 Jahre alten Serben.

Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern laufen nach Angaben des Sprechers der Bundespolizei seit Oktober 2017. Durch die vorgetäuschten Eheschließungen hätten die Banden Menschen aus Pakistan, Nepal und Albanien einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland ermöglichen wollen. Bis zu 16.000 Euro sollen dafür jeweils gezahlt worden seien. «Das hat die Menschen teils auch in Abhängigkeiten gebracht», sagte der Sprecher.

Für die Scheinehen sollen die Beschuldigten fingierte Ehepartner vorwiegend aus dem süd- und osteuropäischen Raum vermittelt haben. Teilweise seien Heiratsurkunden aber auch komplett gefälscht worden, so der Vorwurf. Wie die Behörden auf die mutmaßliche Bande aufmerksam wurde, wollte der Sprecher aus «ermittlungstechnischen Gründen» nicht sagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betrunken den Zug verpasst - Zu spät nach Kippe: Mann hängt sich an anfahrenden Eurocity. Beim Rauchen am Hauptbahnhof hatte der Betrunkene die Abfahrt seines Eurocitys verpasst und war kurzerhand aufgesprungen. Duisburg/Essen - Ein 33-Jähriger hat sich in Duisburg an einen anrollenden Zug geklammert und ist so bei Eiseskälte durchs Ruhrgebiet weitergefahren. (Politik, 24.01.2019 - 13:32) weiterlesen...

Bewährungsstrafe im Prozess um tödlichen Stromschlag. Hamburg - Im Prozess um den Tod eines Vierjährigen, der an einer Supermarktkasse einen Stromschlag erlitten hatte, hat das Amtsgericht Hamburg-Harburg die Ladenbetreiber zu jeweils zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der 44-Jährige und seine 48 Jahre alte Schwester hätten sich der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen schuldig gemacht, sagte die Richterin. Der kleine Jonathan hatte am 31. Mai 2016 beim Berühren eines Geländers an der Kasse einen Stromschlag bekommen und war einen Tag später gestorben. Bewährungsstrafe im Prozess um tödlichen Stromschlag (Politik, 24.01.2019 - 11:26) weiterlesen...

Polizei fasst Verdächtige bei Razzia gegen Waffenschmuggel. Seit dem frühen Morgen wurden 26 Wohnungen und Kneipen in der Hauptstadt und der Umgebung durchsucht, wie eine Polizeisprecherin sagte. Vier Menschen seien verhaftet worden. Insgesamt gebe es zehn Verdächtige. Sie sollen umgebaute Pistolen aus der Slowakei eingeschmuggelt und verkauft haben. An dem Einsatz waren Spezialeinsatzkommandos der Berliner und Brandenburger Polizei beteiligt. Der Schwerpunkt der Razzia lag in Berlin. Berlin - Mit einer großen Razzia ist die Polizei in Berlin und Brandenburg gegen internationale Waffenschmuggler vorgegangen. (Politik, 24.01.2019 - 10:52) weiterlesen...

Durchsuchungen - Polizei sucht Waffen bei internationaler Schmugglerbande Waffenschmuggler wollten offenbar illegale Pistolen aus der Slowakei in Umlauf bringen: Am frühen Morgen gehen Polizisten gegen eine international agierende Bande vor. (Politik, 24.01.2019 - 09:29) weiterlesen...

Durchsuchungen - Polizei geht gegen internationale Waffenschmuggler-Bande vor. Wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte, durchsuchte das Spezialeinsatzkommando (SEK) seit 6.00 Uhr mehrere Wohnungen und Lokale in der Hauptstadt. Berlin - Gegen eine internationale Waffenschmuggler-Bande ist die Polizei in Berlin und Brandenburg am Donnerstag vorgegangen. (Politik, 24.01.2019 - 08:06) weiterlesen...

Polizei geht gegen internationale Waffenschmuggler vor. Ein Spezialeinsatzkommando durchsucht seit 6.00 Uhr mehrere Wohnungen und Lokale in der Hauptstadt, wie eine der dpa sagte. Auch in Brandenburg würden einige Objekte durchsucht. Die Polizei wolle mehrere Haftbefehle vollstrecken und hoffe, illegal erworbene Waffen sicherstellen zu könne. Zuerst hatte die «Welt» berichtet. Der Zeitung zufolge geht es um mehr als 700 Waffen, die nach Berlin und ins Umland gelangen sollten. Berlin - Die Polizei in Berlin und Brandenburg ist gegen eine internationale Waffenschmuggler-Bande vorgegangen. (Politik, 24.01.2019 - 07:22) weiterlesen...