Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Ethikratsmitglied Wolfram Henn hält eine berufsspezifische Impfpflicht für denkbar.

17.11.2020 - 09:53:26

Ethikratsmitglied: Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen denkbar

"Jemand, der aufgrund seiner freien Berufswahl in der Pflegeeinrichtung oder auf einer Intensivstation arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko, selbst infiziert zu werden beziehungsweise als Infizierter andere zu schädigen. Aus meiner Sicht wäre diese selbstgewählte besondere Verantwortung ein hinreichendes Argument dafür, als Arbeitgeber eine Impfpflicht einzufordern", sagte der Humangenetiker und Medizinethiker dem "Mannheimer Morgen" (Dienstagausgabe).

Der Ethikrat hatte in der vergangenen Woche zusammen mit der Ständigen Impfkommission, die beim Robert-Koch-Institut angesiedelt ist, sowie der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina ein Positionspapier vorgelegt, wie der zu Beginn knappe Corona-Impfstoff verteilt werden soll. Danach soll es zwar keine allgemeine Impfpflicht geben. Die Frage, ob bestimmte Berufsgruppen zur Impfung verpflichtet werden sollten, war aber offen gelassen worden. Henn hält es auch für möglich, dass künftig andere Länder oder auch Reiseveranstalter vor einer Einreise beziehungsweise einer Buchung einen Impfnachweis verlangen. Mit Blick auf Impfkritiker sagte er: "Jedwede Risikoabwägung führt ganz klar dahin, dass man mit der Impfung allemal besser fährt als mit der Krankheit." Zudem bestehe in diesem Falle eine doppelte Verantwortung: nicht nur sich selbst gegenüber, sondern auch anderen gegenüber. "Insofern besteht zwar keine rechtliche, aber eine moralische Impfpflicht." Ein Ende der Pandemie sieht der Wissenschaftler auch mit den ersten Impfstoffen noch in weiter Ferne. "Die Vorstellung `Nadel rein, Maske weg` wird nicht funktionieren." Die Rückkehr zu Vor-Corona-Zeiten werde noch bis weit ins nächste Jahr hinein dauern, "vielleicht sogar bis ins übernächste Jahr".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ab Freitag neue Corona-Regeln bei der Bahn im Fernverkehr Die angekündigten neuen Corona-Regeln bei der Deutschen Bahn gelten bereits ab Freitag. (Politik, 26.11.2020 - 12:44) weiterlesen...

RKI beschäftigt sich auch mit HIV - Mehr Neuinfektionen Im Jahr 2019 haben sich geschätzt 2.600 Personen in Deutschland mit HIV infiziert, einhundert mehr als im letzten Jahr. (Politik, 26.11.2020 - 12:22) weiterlesen...

Klagen gegen Quadratmeter-Regel für Ladengeschäfte erwartet Der Beschluss von Bund und Ländern über strengere Auflagen für größere Geschäfte dürfte aus Sicht der FDP zum Fall für die Gerichte werden. (Politik, 26.11.2020 - 10:59) weiterlesen...

Unions-Fraktionschef kritisiert Corona-Politik überraschend hart Unions-Fraktionschefs Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich in der Aussprache zur Regierungserklärung der Kanzlerin mit bemerkenswert kritischen Worten zu Wort gemeldet. (Politik, 26.11.2020 - 10:11) weiterlesen...

Merkel: Inzidenzwert 50 und Krankenhauskapazität oberste Ziele Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner sowie die Verfügbarkeit von Krankenhauskapazität als wesentliche Ziele der Pandemie-Bekämpfung durch die Bundesregierung bezeichnet. (Politik, 26.11.2020 - 09:33) weiterlesen...

Kanzleramt hält Verlängerung bis in den März für möglich Am Morgen nach der neuen Bund-Länder-Konferenz zur Coronakrise hat Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) die Deutschen auf weitere Monate mit Kontaktbeschränkungen eingestimmt. (Politik, 26.11.2020 - 08:23) weiterlesen...