Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Essen - Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung mehrerer Schülerinnen aus dem Ruhrgebiet fahndet die Essener Polizei nach einem der fünf Tatverdächtigen.

15.02.2018 - 11:48:05

Vergewaltigung von Schülerinnen: Fahndung nach 18-Jährigem. Es seien mehrere Hinweise auf den 18-Jährigen eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. «Die entscheidende Spur war aber noch nicht darunter.» Die jungen Männer im Alter zwischen 16 und 23 Jahren sollen mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben. Die Ermittler gehen von mindestens sechs Fällen in den vergangenen Monaten aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kriminalität - Nach Vergewaltigungen - Gesuchter 18-Jähriger stellt sich. Der mit einem Fahndungsfoto Gesuchte sei in einer Polizeiwache erschienen, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Essen - Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung mehrerer Schülerinnen im Ruhrgebiet von einer Gruppe junger Männer hat sich der gesuchte 18-Jährige den Behörden gestellt. (Politik, 15.02.2018 - 20:42) weiterlesen...

Nach Vergewaltigungen - Gesuchter 18-Jähriger stellt sich. Der mit einem Fahndungsfoto Gesuchte erschien in einer Polizeiwache. Mehrere Medien hatten vorher darüber berichtet. Eine Gruppe junger Männer soll in wechselnder Tatbeteiligung Sexualstraftaten begangen haben. Die Ermittler gehen von mindestens sechs Fällen in den vergangenen Monaten aus, in denen jugendliche Mädchen Opfer geworden sind. Essen - Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung mehrerer Schülerinnen im Ruhrgebiet von einer Gruppe junger Männer hat sich der gesuchte 18-Jährige den Behörden gestellt. (Politik, 15.02.2018 - 19:48) weiterlesen...

Rocker erschossen - Vorermittlungen gegen SEK-Beamten. Gegen ihn wurden Vorermittlungen eingeleitet. Der Getötete soll zumindest zeitweise Präsident des Chapters Wuppertal der Rockergruppe «Osmanen Germania» gewesen sein. Gegen ihn hatte ein Haftbefehl wegen «szenetypischer Taten» vorgelegen. Bei der geplanten Festnahme durch eine Spezialeinheit war der 43-Jährige am vergangenen Freitag von einem Polizisten in seiner Wohnung erschossen worden. Wuppertal - Die tödlichen Schüsse auf einen türkischen Rocker in Wuppertal sind von einem SEK-Beamten abgefeuert worden. (Politik, 15.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Gruppe junger Männer soll Schülerinnen vergewaltigt haben. Drei Verdächtige im Alter von 19 bis 23 Jahren sitzen in Untersuchungshaft. Nach einem 18-Jährigen wird gefahndet. Gegen einen 16-Jährigen wird ebenfalls ermittelt - wegen seines jungen Alters muss er aber nicht in U-Haft. Bei den bisher bekannten drei Opfern handelt es sich um 16 Jahre alte Mädchen. Die mutmaßlichen Täter sollen über soziale Netzwerke oder Bekannte Kontakt zu ihnen aufgenommen haben. Essen - Eine Gruppe junger Männer soll im Ruhrgebiet mehrere minderjährige Schülerinnen vergewaltigt haben. (Politik, 14.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Sexuelle Übergriffe auf Schülerinnen - Verdächtige in U-Haft. Insgesamt sollen fünf Jugendliche und junge Männer im Alter von 16 bis 23 Jahren an den Vorfällen beteiligt gewesen sein. Nach einem Täter wird noch gesucht. Der jüngste Verdächtige ist identifiziert, wegen seines Alter liegt aber kein Haftbefehl vor. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten am Nachmittag weitere Details bekanntgeben. Essen - Nach sexuellen Übergriffen auf minderjährige Schülerinnen in Essen und Gelsenkirchen sitzen drei teils jugendliche Verdächtige in Untersuchungshaft. (Politik, 14.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

ICE während der Fahrt beworfen oder beschossen. Die Scheibe eines Waggons sei sternförmig zersplittert, aber nicht komplett zersprungen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. «Entweder hat jemand etwas geworfen oder der ICE wurde beschossen.» Ein Projektil sei aber nicht in der Scheibe gefunden worden. Der Zug fuhr in den Dortmunder Hauptbahnhof, zum dort untersucht zu werden. Nach etwa einer halben Stunde setzte der ICE seine Fahrt Richtung Münster und weiter nach Norddeutschland fort. Dortmund - Ein ICE ist am Mittwochmorgen auf dem Weg von Koblenz nach Dortmund beworfen oder beschossen worden. (Politik, 14.02.2018 - 10:48) weiterlesen...