Prozesse, Terrorismus

Es zieht sich, mal wieder: Eigentlich sollten im NSU-Prozess am Dienstag Zschäpes Verteidiger plädieren.

13.03.2018 - 14:20:06

Neuer Befangenheitsantrag - Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess verzögern sich. Doch es kommt anders.

  • NSU-Prozess - Foto: Matthias Schrader/AP POOL

    Beate Zschäpe zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (l) und Mathias Grasel. Foto: Matthias Schrader/AP POOL

  • Verteidiger - Foto: Matthias Schrader/AP POOL

    Einige der Verteidiger haben nach Einschätzung der Richter Beweisanträge allein mit Verschleppungsabsicht gestellt. Foto: Matthias Schrader/AP POOL

  • Sturm, Heer und Stahl - Foto: Matthias Schrader/AP POOL

    Der Senat lehnte die Entpflichtung der drei Zschäpe-Pflichtverteidiger Anja Sturm, Wolfgang Heer (M) und Wolfgang Stahl ab. Foto: Matthias Schrader/AP POOL

NSU-Prozess - Foto: Matthias Schrader/AP POOLVerteidiger - Foto: Matthias Schrader/AP POOLSturm, Heer und Stahl - Foto: Matthias Schrader/AP POOL

München - Auf der Zielgeraden des Münchner NSU-Prozesses verzögert sich der mit Spannung erwartete Beginn der Verteidiger-Plädoyers. Grund ist ein angekündigter, neuer Befangenheitsantrag des mutmaßlichen Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben.

Dessen Anwälte erbaten sich am Dienstag Zeit bis Mittwoch, um diesen vorzubereiten. Das Münchner Oberlandesgericht unterbrach das seit bald fünf Jahren laufende Verfahren bis Mittwochvormittag.

Nach der Terminplanung des Gerichts hätten am Dienstag eigentlich die beiden Vertrauensanwälte der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Mathias Grasel und Hermann Borchert, mit ihren Schlussvorträgen beginnen sollen. Nun könnte sich dies sogar auf kommende Woche verschieben. Die mutmaßliche Rechtsterroristin ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden und weiteren Verbrechen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt; neun Morde waren rassistisch motiviert.

Die Bundesanwaltschaft hat die Höchststrafe für Zschäpe verlangt: lebenslange Haft und anschließende Sicherungsverwahrung. Zschäpe dagegen hatte in schriftlichen Einlassungen argumentiert, sie habe von den Morden und Anschlägen, die ihre beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begingen, immer erst im Nachhinein erfahren.

Vor der neuerlichen Unterbrechung warf das Gericht den Verteidigern Wohllebens vor, den Prozess bewusst zu verzögern. Diese hätten mehrere Beweisanträge allein mit Verschleppungsabsicht gestellt. Die Anwälte hatten zuletzt mehrmals versucht, einen anderen Handelsweg der «Ceska»-Mordwaffe des NSU zu beweisen. Das Gericht lehnte am Dienstag sämtliche ausstehenden Anträge zu diesem Thema ab - woraufhin die Verteidiger den Befangenheitsantrag ankündigten.

Zugleich lehnte der Senat am Dienstag auch die Entpflichtung der drei Altverteidiger Zschäpes, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, ab. Das hatten die drei Anwälte Ende Februar erneut beantragt. Seit deren Zerwürfnis mit Zschäpe im Jahr 2015 stehen der Angeklagten zusätzlich die Wunsch-Verteidiger Borchert und Grasel zur Seite.

Zschäpe ist das einzige noch lebende Mitglied des NSU: Mundlos und Böhnhardt nahmen sich den Ermittlungen zufolge im November 2011 selbst das Leben, nachdem sie bei einem Banküberfall aufgeflogen waren. Neben Zschäpe und Wohlleben sind in München noch drei weitere mutmaßliche Helfer und Unterstützer der Terrorzelle angeklagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Letztes Plädoyer im NSU-Prozess beendet - Urteil im Juli?. Nun muss sich das Münchner Oberlandesgericht noch mit letzten Beweisanträgen der Zschäpe-Verteidiger befassen. Danach dürfte der Weg für ein Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin und die insgesamt vier Mitangeklagten frei sein. München - Nach mehr als fünf Jahren und mehr als 430 Verhandlungstagen steuert der NSU-Prozess auf das Urteil zu: Die Verteidigerin der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Anja Sturm, beendete das letzte Plädoyer in dem seit Mai 2013 laufenden Mammutverfahren. (Politik, 21.06.2018 - 13:50) weiterlesen...

Utøya-Terrorist scheitert mit Beschwerde gegen Haftbedingungen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wies den Antrag des rechtsextremen Terroristen, der inzwischen Fjotolf Hansen heißt, als offensichtlich unbegründet ab. Das oberste norwegische Gericht hatte im vergangenen Jahr geurteilt, dass die Haftbedingungen nicht gegen die Menschenrechte des Gefangenen verstießen. Straßburg - Der unter seinem früheren Namen Anders Behring Breivik bekannte norwegische Massenmörder ist endgültig mit einer Beschwerde gegen seine Haftbedingungen gescheitert. (Politik, 21.06.2018 - 12:08) weiterlesen...

Nach fünf Jahren Prozess - Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort. (Politik, 20.06.2018 - 12:10) weiterlesen...

Nach fünf Jahren Prozess - Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden. Sturm hatte ihren Vortrag bereits vergangene Woche begonnen. München - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, fortsetzen. (Politik, 20.06.2018 - 05:14) weiterlesen...