Konflikte, Palästinensische Autonomiegebiete

Es wäre das Ende eines zehnjährigen Bruderkriegs: Hamas und Fatah sind aufeinander zugegangen.

12.10.2017 - 13:34:05

Neue Einheitsregierung - Hamas und Fatah: Versöhnung der Palästinenser kommt voran. Doch Versöhnungsversuche in der Vergangenheit sind immer wieder gescheitert.

Kairo - Die neue Einheitsregierung der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah soll nach dpa-Informationen bis spätestens Dezember die komplette Verwaltung im Gazastreifen übernehmen.

Schon bis spätestens November solle die Regierung die Kontrolle an den Grenzübergängen zu Israel und Ägpyten haben, teilten Quellen aus dem Umfeld der Versöhnungsgespräche der Deutschen Presse-Agentur in Kairo mit.

Am Morgen hatte Hamas-Chef Ismail Hanija mitgeteilt, dass Hamas und Fatah sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung verständigt hätten. Eine zunächst für den Mittag festgesetzte Presse-Konferenz mit beiden Parteien wurde auf den Nachmittag verschoben.

Bei den Gesprächen unter Vermittlung Ägyptens war es darum gegangen, den seit 2007 von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen unter die Kontrolle der palästinensischen Regierung von Präsident Mahmud Abbas zu stellen. Abbas regiert in dem von Israel besetzten Westjordanland.

Die radikalislamische Hamas ist nach der Fatah die größte Palästinenserorganisation. Sie wird von den USA, der Europäischen Union und Israel als Terrororganisation eingestuft. Vor zehn Jahren hatte sie die Macht im Gazastreifen in einem blutigen Bruderkrieg mit der gemäßigten Fatah an sich gerissen. Die Abbas-Regierung ist international anerkannt.

Die Zukunft des bewaffneten Arms der Hamas, der Kassam-Brigaden, ist noch unklar. Im September hatte die Hamas verkündet, die Verwaltung des Küstengebietes an die Abbas-Regierung abzugeben. Frühere Versöhnungsversuche waren immer wieder gescheitert, zuletzt 2014.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vorwurf der Kriegsverbrechen - Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu. Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. (Politik, 22.05.2018 - 14:40) weiterlesen...

Islamgipfel in Istanbul - Erdogan vergleicht Israels Vorgehen in Gaza mit NS-Methoden. Nach der Gewalt in Gaza hat er einen islamischen Sondergipfel einberufen - auf dem er nun zum Nazi-Vergleich ausholt. Der türkische Präsident Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Regierung. (Politik, 19.05.2018 - 09:51) weiterlesen...

Sondergipfel in Istanbul - Erdogan vergleicht Israels Vorgehen in Gaza mit NS-Methoden. Erdogan fordert auch Israelis zum Widerstand gegen die «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» ihrer Regierung auf - und er erinnert an den Holocaust. Der türkische Präsident Erdogan hat wegen der Gewalt in Gaza einen islamischen Sondergipfel einberufen. (Politik, 18.05.2018 - 19:24) weiterlesen...

Sondersitzung zu Gaza beginnt mit Kritik an Israel. Er wies Rechtfertigungen Israels zurück, dass die Sicherheitskräfte alles täten, um die Opferzahlen so niedrig wie möglich zu halten: «Dafür gibt es so gut wie keine Anzeichen», sagte er bei der Dringlichkeitssitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf. Die Palästinenser seien unter Israel als Besatzungsmacht «eingepfercht in einen giftigen Slum von der Geburt bis zu Tod, jeder Würde beraubt», sagte Said. Genf - Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, hat die Gewalt israelischer Soldaten gegen Demonstranten im Gazastreifen scharf kritisiert. (Politik, 18.05.2018 - 10:56) weiterlesen...

Nach hartem Vorgehen Israels - UN-Menschenrechtsrat hält Sondersitzung zu Gewalt in Gaza. Nun gibt es dazu zwei Sondersitzungen. Mehr als 60 Tote und rund 3000 Verletzte - das ist die blutige Bilanz der Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel zu Wochenbeginn. (Politik, 18.05.2018 - 08:06) weiterlesen...

Islamische Staaten beraten über Gewalt in Gaza. Am Montag hatten die USA in einem international umstrittenen Schritt ihre Botschaft in Jerusalem eröffnet. Im Gazastreifen an der Grenze zu Israel kam es parallel dazu zu Protesten, bei denen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza innerhalb von zwei Tagen israelische Soldaten insgesamt 62 Palästinenser töteten und rund 3000 verletzten. Genf/Istanbul - Vier Tage nach dem harten Vorgehen Israels an der Grenze zum Gazastreifen treffen sich an diesem Freitag der UN-Menschenrechtsrat und die Organisation für Islamische Kooperation zu Sondersitzungen zu dem Thema. (Politik, 18.05.2018 - 06:54) weiterlesen...