Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Es ist ein trauriger neuer Rekord: Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist so hoch wie nie.

29.10.2020 - 17:38:07

Neuer Höchstwert - RKI meldet 16.774 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Berlin - Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 16.774 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht.

Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Donnerstagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 14.964 Fällen. Am Donnerstag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter 11.287 Neuinfektionen gemeldet. Damit hatte der Wert erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10.000 überschritten.

Die jetzigen Werte sind nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, da mittlerweile wesentlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden.

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 481.013 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 29.10., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Donnerstag um 89 auf insgesamt 10 272. Das RKI schätzt, dass rund 339.200 Menschen inzwischen genesen sind.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Donnerstag bei 0,97 (Vortag: 1,03). Das bedeutet, dass ein Infizierter etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Donnerstag bei 1,17. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-124902/9

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fallzahlen gesunken - Frankreich entschärft strikte Corona-Einschränkungen. Mehr Geschäfte dürfen öffnen, die Menschen können länger vor die Tür. Ein Ende des Lockdowns ist das aber noch nicht. Frankreichs strikte Corona-Regeln werden lockerer. (Politik, 28.11.2020 - 10:06) weiterlesen...

Kein großer Einbruch - Volkswirte: Teil-Lockdown ohne viel Einfluss auf Wirtschaft. Die Herausforderung: Die betroffenen Betriebe müssen über Wasser gehalten werden. Volkswirte sind sich einig: Der Teil-Lockdown wird der deutschen Wirtschaft in ihrer Gesamtheit kaum bleibenden Schaden bescheren. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 08:51) weiterlesen...

Umfrage - Mehrheit befürwortet Schließung von Skigebieten. Auch viele Politiker sind für Verbote. In der Corona-Krise spricht sich in einer Umfrage in Deutschland eine große Mehrheit dafür aus, die europäischen Skigebiete nicht zu öffnen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 08:46) weiterlesen...

Forderung des Städtetags - Länder sollen genügend Personal für Impfungen stellen. Deutschland bereitet sich auf die Zulassung erster Corona-Impfstoffe vor. Um die rasche Verteilung zu sichern, ist noch viel zu tun. Der Druck ist groß. (Politik, 28.11.2020 - 06:08) weiterlesen...

Fallzahlen gesunken - Frankreich entschärft seine strikten Corona-Einschränkungen. Mehr Geschäfte dürfen öffnen, die Menschen können länger vor die Tür. Ein Ende des Lockdowns ist das aber noch nicht. Frankreichs strikte Corona-Regeln werden lockerer. (Politik, 28.11.2020 - 05:42) weiterlesen...

Daten der Uni Johns Hopkins - USA: Mehr als 13 Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Nun sind es bereits 13 Millionen bestätigte Fälle. Mehr als 264.000 Personen sind bereits mit einer Infektion gestorben. In den USA wütet das Coronavirus weiter ungebremst. (Politik, 28.11.2020 - 00:18) weiterlesen...