Kriminalität, Notfälle

Es ist ein sonniger Tag in der Studentenstadt Münster.

07.04.2018 - 20:52:05

Entsetzen über Münster - Reaktionen von Politikern. Dann passiert das Schreckliche: Ein Transporter rast in eine Menschenmenge. Politiker reagieren auf den Vorfall.

Berlin - In Münster ist ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, es gibt mehrere Tote und Verletzte. Deutsche Politiker zeigen sich erschüttert. Reaktionen im Überblick:

«Die Meldungen, die uns aus Münster erreichen, sind entsetzlich. Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen. Mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge sind. Ich danke allen Ordnungs- und Rettungskräften im Einsatz.»

(Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier)

«Es wird jetzt alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan. Allen Einsatzkräften vor Ort gilt mein Dank. Ich stehe im ständigen Austausch mit Innenminister Seehofer, Vizekanzler Scholz und Ministerpräsident Laschet.»

(Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU))

«Mit Bestürzung habe ich von dem schrecklichen Vorfall in Münster erfahren. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Die Polizei in Münster und in ganz NRW arbeitet jetzt mit Hochtouren an der Aufklärung des Sachverhaltes. Die Sicherheitsbehörden des Bundes stehen in engem Austausch mit den Behörden in Nordrhein-Westfalen.»

(Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU))

«Ein trauriger, ein schrecklicher Tag für unser Land! Meine Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen der Toten und den Schwerverletzten in #Münster. Mein Dank gilt den Rettungskräften und der @Polizei_nrw_ms . Sie unternimmt alles zur Aufklärung der schrecklichen Tat»

(NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf Twitter)

«Erschütternde Nachrichten aus #Münster. Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden. Dank an die Polizei und Rettungskräfte vor Ort»

(Außenminister Heiko Maas (SPD) auf Twitter)

«Schreckliche Nachrichten aus #Münster. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Danke an alle Rettungskräfte vor Ort. Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären.»

(Justizministerin Katarina Barley (SPD) auf Twitter)

«Meine Trauer gilt den Opfern, mein Mitgefühl den Angehörigen, meine Hochachtung und guten Wünsche den Einsatzkräften.»

(Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf Twitter)

«Verfolge die schrecklichen Nachrichten aus Münster. Denke an die Opfer und Einsatzkräfte vor Ort. Hoffe, dass schnell Klarheit über die Hintergründe der Tat hergestellt werden kann.»

(CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer auf Twitter)

«Es sind schlimme Nachrichten die uns heute aus Münster erreichen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.»

(SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil)

«Erschütternde Nachrichten aus #Münster: Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Wir danken den Rettungskräften und Polizisten vor Ort.»

(Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Twitter)

«Ich bin erschüttert über die Nachrichten, die uns aus Münster erreichen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ich hoffe, dass unsere Behörden schnell Klarheit über die Hintergründe dieses Vorfalls gewinnen können und wünsche den Einsatzleuten vor Ort viel Kraft für ihre Arbeit.» -

(SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles)

«Bin entsetzt was zu hause in #Münster passiert ist. Bin in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer, den Verletzten und den vielen Helferinnen und Helfern.»

(Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf Twitter)

«Wer die Nachrichten aus Münster liest, kann nur seine tiefe Anteilnahme und Mitgefühl für die Betroffenen und ihre Angehörigen ausdrücken. Danke an alle Helfer!»

(Agrarministerin Julia Klöckner (CDU))

«Meine Gebete sind bei den Opfern sowie ihren Angehörigen und Freunden. Ein herzlicher Dank an alle Einsatzkräfte vor Ort. Gottes Segen Allen.»

(Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär (CSU) auf Twitter)

«Wir sind schockiert und tief betroffen über die schrecklichen Ereignisse in Münster. Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten den Hinterbliebenen und Freunden der Getöteten. Den vielen Verletzten wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung. Den zahlreichen Rettungskräften sowie den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr gebührt unser Dank. Wir hoffen, dass die Lage schnell unter Kontrolle gebracht werden kann und die Umstände zügig aufgeklärt werden können.»

(Fraktionsvorsitzende der Linken Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht)

«Ein Gedanken in #Muenster bei den Opfern und Angehörigen. Danke an alle Rettungskräfte und die Polizei.»

(Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock auf Twitter)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vater und Baby stürzen aus Hochhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Im Fokus steht der Vater des Kindes. Eine Mordkommission untersucht nun den Fall, um zu klären, ob der Vater sein Kind am Abend in die Tiefe warf, bevor er sich selber hinunterstürzte, oder ob das Kind fiel. «Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Beteiligung weiterer Personen», teilte die Polizei mit. Berlin - Ein Vater und sein Baby sind in Berlin aus dem siebten Geschoss eines Hochhauses gestürzt und ums Leben gekommen. (Politik, 21.09.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gaffer filmen Mann bei Selbstverbrennung in Bremen. Zahlreiche Augenzeugen seien in Richtung des brennenden Mannes gerannt und hätten mit ihren Handys Video- und Fotoaufnahmen gemacht, teilte die Polizei mit. Nur mit weiteren Polizisten sei es gelungen, die Schaulustigen zurückzudrängen. Der 28-Jährige hatte sich am Montagabend mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Er schwebt in Lebensgefahr. Bremen - Schaulustige haben Einsatzkräfte bei der Rettung eines psychisch Kranken, der sich auf dem Bremer Bahnhofsvorplatz angezündet hat, aggressiv behindert und angepöbelt. (Politik, 18.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Nähnadeln in Erdbeeren - Funde in Australiens Supermärkten. Gesundheitsminister Greg Hunt kündigte eine Untersuchung an. Es müsse geprüft werden, ob es etwa Schwachstellen in der Lieferkette gebe. In sechs Bundesstaaten sind bisher Nadeln in Erdbeeren gemeldet worden. Mindestens ein Mensch ist im Krankenhaus behandelt worden. Es gibt auch Angst vor Nachahmungstätern. In Queensland haben Behörden eine Belohnung von mehr als 60 000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Melbourne - Nähnadeln in Supermarkt-Erdbeeren haben bei Verbrauchern in Australien Besorgnis ausgelöst. (Politik, 17.09.2018 - 09:56) weiterlesen...