Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Umwelt

Es ist ein kleiner Erfolg, doch wichtige Staaten wie China und Indien, die besonders viel klimaschädliche Treibhausgase ausstoßen, sind noch nicht darunter.

14.01.2020 - 04:04:05

Nächster Gipfel im November - 114 Staaten wollen nationale Klimaschutzpläne nachbessern

Berlin - Vor dem nächsten Weltklimagipfel im November in Glasgow haben schon 114 Staaten zugesagt, bis spätestens dann ihre nationalen Pläne für mehr Klimaschutz nachzubessern. Dies geht aus einer Liste des UN-Klimasekretariats hervor.

Die Präsidentin des kommenden Gipfels, die frühere britische Energieministerin Claire O'Neill, lobte, dies sei ein Anstieg um rund 60 Prozent seit September. Nach dem Pariser Klimaschutzabkommen sind die Staaten verpflichtet, rechtzeitig zum Gipfel in Schottland ihre Klimaschutzziele zu verschärfen.

O'Neill begrüßte zudem, dass sich inzwischen 121 Staaten dazu verpflichtet haben, bis 2050 klimaneutral zu werden, also unterm Strich keine Treibhausgase wie CO2 mehr auszustoßen. «Es ist entscheidend, dass die Welt zusammensteht, wenn wir eine Chance haben wollen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen», erklärte sie. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im Dezember das Ziel ausgegeben, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen.

Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats um rund ein Grad aufgeheizt. Und die vergangenen fünf Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Zu den Folgen zählen mehr extreme Wetterereignisse, also je nach Region mehr Hitzewellen, Dürren und Waldbrände, aber auch Hurrikans, Überflutungen und Starkregen.

Geht es so weiter wie bisher, läge der Temperaturanstieg Ende des Jahrhunderts bei 3,4 bis 3,9 Grad. Angestrebt werden aber maximal 1,5 Grad, um die gefährlichsten Kipppunkte im Ökosystem zu meiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Science-Fiction-Star: Weltall nicht weiter erkunden. Seiner Ansicht nach zögen die Regierungen der USA, Russlands, Großbritanniens und anderer Staaten ihren Nutzen aus der Raumfahrt und der Erforschung des Alls, sagte Stewart in Berlin. Er betonte: «Unser Planet braucht all das Geld, das man bisher in die Nasa und das russische Raumfahrtprogramm steckt. Berlin - Fernsehstar Sir Patrick Stewart hat sich kurz vor Beginn der neuen Star-Trek-Serie eindringlich dagegen ausgesprochen, dass die Menschheit weiter das Weltall erkundet. (Politik, 18.01.2020 - 15:06) weiterlesen...

Die Erde schützen - Star-Trek-Star Patrick Stewart: Weltall nicht erkunden. Der Picard-Darsteller findet, es lenke zu sehr von den Problemen auf der Erde ab. Patrick Stewart spricht sich gegen eine Erkundung des Weltalls aus. (Unterhaltung, 18.01.2020 - 12:26) weiterlesen...

Patrick Stewart ist großer Fan von Greta Thunberg. «Ich bin ein Riesen-Fan von ihr. Greta ist eine bemerkenswerte junge Frau. Bemerkenswert, dieser Mut, die Entschlossenheit, der Eigensinn und der Humor.» Das sagte der Brite der dpa anlässlich der deutschen Vorab-Premiere der neuen Serie «Star Trek: Picard» in Berlin. «Wir erleben nach meinem Empfinden zurzeit dunkle Tage, aber ein Mensch wie dieser kann wie eine Kerze leuchten», so Stewart. Berlin - Schauspieler Sir Patrick Stewart, der als TV-Held Captain Picard im Weltraum für das Gute kämpft, hat im echten Leben große Sympathien für die Klimaschützerin Greta Thunberg. (Politik, 18.01.2020 - 04:32) weiterlesen...

Unterm Strich kein Job-Verlust - Studie: Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus. Die Folgen für die Wirtschaft bleiben jedoch gering, sagen Experten. Bahnfahren wird günstiger, Fliegen und Heizen mit Öl teurer - das Klimapaket werden wir im Alltag zu spüren bekommen. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 13:04) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerden zum Klimaschutz vorgestellt. Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe, Fridays for Future und andere Organisationen stellten dazu in Berlin drei Verfassungsbeschwerden vor. Sie verlangen, das Klimapaket zu verschärfen. «Ab heute steht auch die Frage im Raum, ob das Nichthandeln der Bundesregierung mit dem Grundgesetz vereinbar ist», sagte Luisa Neubauer von Fridays for Future. Verfassungsbeschwerden seien der logische Schritt nach den Protesten im vergangenen Jahr. Berlin - Junge Klimaaktivisten, Umweltverbände und Betroffene des Klimawandels aus Südasien wollen die Bundesregierung gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen. (Politik, 15.01.2020 - 13:58) weiterlesen...

Klimaaktivistin gibt Ton an - Davos zum 50.: Greta Thunberg und das Weltklimaforum. Und beim Jubiläumstreffen des Weltwirtschaftsforums sucht die Wirtschaft ihren Platz. Der US-Präsident soll kommen, die Kanzlerin ist angekündigt und auch die «Person des Jahres»: In Davos diskutieren Politiker, Manager und Aktivisten Antworten auf globale Gefahren. (Wirtschaft, 14.01.2020 - 12:04) weiterlesen...