Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Umwelt

Es ist ein kleiner Erfolg, doch wichtige Staaten wie China und Indien, die besonders viel klimaschädliche Treibhausgase ausstoßen, sind noch nicht darunter.

14.01.2020 - 04:02:06

Nationale Pläne nachbessern - Schon 114 Staaten sagen verschärfte Klimaschutzpläne zu

Berlin - Vor dem nächsten Weltklimagipfel im November in Glasgow haben schon 114 Staaten zugesagt, bis spätestens dann ihre nationalen Pläne für mehr Klimaschutz nachzubessern. Dies geht aus einer Liste des UN-Klimasekretariats hervor.

Die Präsidentin des kommenden Gipfels, die frühere britische Energieministerin Claire O'Neill, lobte, dies sei ein Anstieg um rund 60 Prozent seit September. Nach dem Pariser Klimaschutzabkommen sind die Staaten verpflichtet, rechtzeitig zum Gipfel in Schottland ihre Klimaschutzziele zu verschärfen.

O'Neill begrüßte zudem, dass sich inzwischen 121 Staaten dazu verpflichtet haben, bis 2050 klimaneutral zu werden, also unterm Strich keine Treibhausgase wie CO2 mehr auszustoßen. «Es ist entscheidend, dass die Welt zusammensteht, wenn wir eine Chance haben wollen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen», erklärte sie. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im Dezember das Ziel ausgegeben, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen.

Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats um rund ein Grad aufgeheizt. Und die vergangenen fünf Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Zu den Folgen zählen mehr extreme Wetterereignisse, also je nach Region mehr Hitzewellen, Dürren und Waldbrände, aber auch Hurrikans, Überflutungen und Starkregen.

Geht es so weiter wie bisher, läge der Temperaturanstieg Ende des Jahrhunderts bei 3,4 bis 3,9 Grad. Angestrebt werden aber maximal 1,5 Grad, um die gefährlichsten Kipppunkte im Ökosystem zu meiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Stopp die Plastikflut» Eine Greenpeace-Aktivistin protestiert inmitten von leeren Plastikflaschen vor einem Coca-Cola-Abfüllwerk in Österreich mit einem Plakat: «Stopp die Plastikflut». (Media, 28.01.2020 - 20:14) weiterlesen...

«Stoppt die Plastikflut» Eine Greenpeace-Aktivistin protestiert inmitten von leeren Plastikflaschen vor einem Coca-Cola-Abfüllwerk in Österreich mit einem Plakat: «Stoppt die Plastikflut». (Media, 28.01.2020 - 20:12) weiterlesen...

Mehr Bahn statt Flugzeug - Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin. Auch andere Bundesministerien wollen Dienstflüge reduzieren. Die Mitarbeiter des deutschen Umweltministeriums reisen immer häufiger umweltfreundlich. (Politik, 27.01.2020 - 15:32) weiterlesen...

Engagement - Nina Hoss demonstriert mit Fridays-for-Future-Aktivisten. Sie hat die jungen Leute eigenen Angaben zufolge bereits zweimal auf der Straße begleitet. Die Schauspielerin bewundert die Unbestechlichkeit und Radikalität junger Klimaaktivisten wie Greta Thunberg. (Unterhaltung, 22.01.2020 - 16:32) weiterlesen...

Einsatz für Nachhaltigkeit. Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Prinz Charles spricht während des 50. (Media, 22.01.2020 - 16:14) weiterlesen...

Trump: Thunberg sollte sich auf andere Länder konzentrieren. Die USA seien «sauber und schön», sagte Trump in Davos. Aber es gebe einen anderen Kontinent, «wo so viel Rauch aufsteigt, dass man es kaum glauben kann», sagte Trump - ohne dabei Asien, China oder Indien namentlich zu nennen. «Greta sollte anfangen, sich um diese Länder zu kümmern.» Er betrachte den Klimawandel nicht mehr als «Schwindel», aber manche Aspekte der Debatte seien seiner Meinung nach extrem übertrieben, sagte Trump. Davos - US-Präsident Donald Trump hat Klimaaktivistin Greta Thunberg aufgefordert, andere Länder anstelle der Vereinigten Staaten stärker in den Fokus zu nehmen. (Politik, 22.01.2020 - 15:26) weiterlesen...