Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Es ist ein hartnäckiger Streit, in der der einen Seite Verharmlosung und der anderen Dramatisierung vorgeworfen wird.

06.02.2021 - 08:54:06

Auswertung aus Kiel - Pathologe: Großteil an statt mit Covid gestorben. Nun äußern sich Pathologen zur Frage, wie viele Corona-Tote tatsächlich an Covid-19 statt «nur» mit der Krankheit gestorben sind.

Kiel - Der Großteil der von Kieler Pathologen obduzierten Menschen, die sich vor ihrem Tod mit Corona infiziert hatten, ist tatsächlich an Covid-19 gestorben.

«Bei 85 Prozent der Fälle konnten wir wirklich bestätigen, dass sie an Covid-19 verstorben sind», sagte der Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Christoph Röcken. In Kiel wurden bislang mehr als 50 Menschen im Alter von 53 bis über 90 Jahre obduziert, die sich vor ihrem Tod mit Sars-CoV-2 angesteckt hatten. Nur ein kleiner Teil sei mit statt an Covid-19 gestorben, sagte Röcken.

Röcken und sein Team obduzieren aktuell zusätzlich zu ihren anderen Aufgaben täglich zwei Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Ihr Ziel: Wissen sammeln über einen Erreger und eine Krankheit, die derzeit überall auf der Welt wüten. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer bundesweiten Initiative von 34 Unikliniken systematisch zusammengetragen. In einem Obduktionsregister werden die Daten aus ganz Deutschland gesammelt und ausgewertet sowie Gewebeproben von an Covid-19 Verstorbenen aufbewahrt.

Bislang liegen bundesweite Daten aus dem Obduktionsregister noch nicht vor. Aber er höre von anderen Pathologen bundesweit, dass diese zu ähnlichen Ergebnissen kämen, sagte Röcken.

Das Robert Koch-Institut verzeichnete bislang mehr als 60.000 Corona-Todesfälle. In die Statistik gehen dabei sowohl Menschen ein, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind, also auch solche mit Vorerkrankungen, bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-325298/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demonstrationen - Neue Großdemos gegen verschärfte Corona-Regeln in Frankreich. Manches an den Protesten weckt in Frankreich böse Erinnerungen. Schon das dritte Wochenende in Folge demonstrieren in Frankreich lautstark Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung. (Politik, 31.07.2021 - 21:06) weiterlesen...

Pandemie-Maßnahmen - Das Ende der kostenlosen Corona-Tests rückt näher. Der schnelle Abstrich gehört inzwischen zum Alltag. Doch das Angebot soll nicht dauerhaft umsonst bleiben. Teststationen sind wie Pilze aus dem Boden geschossen in der Corona-Krise. (Politik, 31.07.2021 - 15:42) weiterlesen...

Pandemie-Maßnahmen - Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests. Nun da sich jede und jeder impfen lassen kann, sollen kostenlose Angebote wie Coronatests zurückgenommnen werden. Die Kanzlerin versprach allen ein Impfangebot bis Ende des Sommers. (Politik, 31.07.2021 - 14:06) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen - Britische Wirtschaft fordert Abschaffung der Selbstisolation. Die Wirtschaft fordert nun ein Umdenken. Mehr als eine Million Menschen sind in Großbritannien derzeit in häuslicher Quarantäne, da sie als Kontaktperson von Corona-Infizierten geortet wurden. (Politik, 31.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

Unternehmen - Umfrage im Mittelstand: Knappe Mehrheit für Impfpflicht. Eine Umfrage im deutschen Mittelstand zeigt nun, dass auch die Unternehmen nicht eindeutige dafür oder dagegen sind. Eine Impfpflicht wird von der Politik abgelehnt. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:17) weiterlesen...

Urlaub - Corona: Welche neuen Einreise-Regeln gelten ab Sonntag?. Am einzigen Wochenende, an dem ganz Deutschland in den Sommerferien ist, hat die Bundesregierung nun neue Einreise-Regeln beschlossen. Ferienzeit ist Urlaubszeit. (Politik, 31.07.2021 - 09:22) weiterlesen...