Unfälle, Verkehr

Es ist ein beschaulicher Nachmittag, als in einem kleinen Ort nördlich von New York ein schwerer Unfall passiert.

07.10.2018 - 19:22:07

Auto rast in Menschengruppe - 20 Tote bei schwerem Unfall im US-Bundesstaat New York. 20 Menschen sterben.

New York/Washington - Bei einem schweren Unfall mit einer Limousine sind am Wochenende bei Schoharie im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei machte zunächst nur vage Angaben und bestätigte am Sonntag die Zahl der 20 Toten.

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag - in dem Ausflugsort etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York. Eine örtliche Zeitung, die «Times Union» in Albany, berichtete am Sonntag, die Limousine sei in eine Gruppe von Menschen vor einem Café gerast. Das Café, zu dem auch ein Laden gehört, schrieb selbst auf seiner Facebook-Seite, es sei vor dem Geschäft zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Laut Polizei war ein weiteres Fahrzeug beteiligt. Weitere Angaben zum Unfallhergang machte die Polizei zunächst nicht. Erst würden die Familien der Opfer informiert, teilte die Polizei mit. Im Laufe des Sonntags würden dann nähere Erkenntnisse bekanntgegeben.

Die Zeitung «Times Union» berichtete, eines der beiden Fahrzeuge sei eine Gelände-Stretch-Limousine gewesen. Wie viele der Unfallopfer in den Autos gesessen hätten und bei wie vielen es sich um Umstehende gehandelt habe, sei noch unklar. Der Parkplatz vor dem Café sei voller Menschen und geparkter Autos gewesen, als der Unfall passierte.

Am Samstag sei ein Großaufgebot von Rettungskräften im Einsatz gewesen, meldete das Blatt weiter. Mehrere Verletzte seien per Helikopter in ein Krankenhaus ins nahe gelegene Albany geflogen worden, die Hauptstadt des Bundesstaats New York.

In der Nacht zu Sonntag waren erste Berichte von einem schweren Unfall in Schoharie aufgetaucht. Darin hieß es, es habe sich um eine Hochzeits-Limousine gehandelt. Dafür gab es am Sonntag zunächst keine Bestätigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dutzende Tote in Indien - Grünes Signal trotz Hindu-Feier: Zugunglück löst Trauer aus. Einen Tag nach der Tragödie wird nach Schuldigen gesucht. Wieder ein schweres Zugunglück in Indien mit Dutzenden Toten. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Bahn weist Verantwortung ab - Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Über 60 Menschen sterben. Die Bahn weist jede Verantwortung zurück. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 20.10.2018 - 13:50) weiterlesen...

Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Während eines religiösen Hindu-Festes war ein Zug in eine auf den Schienen stehende Menschenmenge gefahren und hatte mindestens 61 Gläubige getötet. 72 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Das Unglück ereignete sich am Freitag im Bundesstaat Punjab im äußersten Norden Indiens. «Es wäre falsch zu sagen, die Bahn sei für das Unglück verantwortlich», zitierte die Agentur Ani den Bahn-Chef Ashwani Lohani. Die Bahn sei nicht vorab über die Feierlichkeit informiert worden. Amritsar - Nach einem schweren Zugunglück in Indien mit über 60 Toten hat die Bahn jede Verantwortung zurückgewiesen. (Politik, 20.10.2018 - 08:04) weiterlesen...

Auch Kinder unter den Opfern - Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Viele sterben. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 19.10.2018 - 20:41) weiterlesen...

Pferd kracht durch Windschutzscheibe. Die 57 Jahre alte Fahrerin hatte Versmold bei Gütersloh die ihr entgegenlaufende Stute nicht rechtzeitig gesehen, wie die Polizei mitteilte. Das Pferd verendete auf der Motorhaube des Autos. Ein Pony, das neben der Stute lief, wurde bei dem Unfall nach Polizeiangaben leicht verletzt und floh. Es wurde eingefangen und in eine Tierklinik gebracht. Die Fahrerin hatte Glück und wurde nur leicht verletzt. Versmold - Ein Pferd ist bei einem Verkehrsunfall in Ostwestfalen durch die Windschutzscheibe eines Autos gekracht. (Politik, 19.10.2018 - 09:02) weiterlesen...

Unfallverhütungsbericht - Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden. Die Bundesregierung fühlt sich in ihrer Politik bestätigt. Sie sieht aber auch Möglichkeiten, den Verkehr noch sicherer zu machen - vor allem für die, die nicht selbst am Steuer sitzen. Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist auf einem Tiefstand. (Politik, 17.10.2018 - 13:14) weiterlesen...