Unfälle, Verkehr

Es ist ein beschaulicher Nachmittag, als in einem kleinen Ort nördlich von New York ein schwerer Unfall passiert.

07.10.2018 - 19:22:07

Auto rast in Menschengruppe - 20 Tote bei schwerem Unfall im US-Bundesstaat New York. 20 Menschen sterben.

New York/Washington - Bei einem schweren Unfall mit einer Limousine sind am Wochenende bei Schoharie im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei machte zunächst nur vage Angaben und bestätigte am Sonntag die Zahl der 20 Toten.

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag - in dem Ausflugsort etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York. Eine örtliche Zeitung, die «Times Union» in Albany, berichtete am Sonntag, die Limousine sei in eine Gruppe von Menschen vor einem Café gerast. Das Café, zu dem auch ein Laden gehört, schrieb selbst auf seiner Facebook-Seite, es sei vor dem Geschäft zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Laut Polizei war ein weiteres Fahrzeug beteiligt. Weitere Angaben zum Unfallhergang machte die Polizei zunächst nicht. Erst würden die Familien der Opfer informiert, teilte die Polizei mit. Im Laufe des Sonntags würden dann nähere Erkenntnisse bekanntgegeben.

Die Zeitung «Times Union» berichtete, eines der beiden Fahrzeuge sei eine Gelände-Stretch-Limousine gewesen. Wie viele der Unfallopfer in den Autos gesessen hätten und bei wie vielen es sich um Umstehende gehandelt habe, sei noch unklar. Der Parkplatz vor dem Café sei voller Menschen und geparkter Autos gewesen, als der Unfall passierte.

Am Samstag sei ein Großaufgebot von Rettungskräften im Einsatz gewesen, meldete das Blatt weiter. Mehrere Verletzte seien per Helikopter in ein Krankenhaus ins nahe gelegene Albany geflogen worden, die Hauptstadt des Bundesstaats New York.

In der Nacht zu Sonntag waren erste Berichte von einem schweren Unfall in Schoharie aufgetaucht. Darin hieß es, es habe sich um eine Hochzeits-Limousine gehandelt. Dafür gab es am Sonntag zunächst keine Bestätigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens neun Tote bei Zugunglück in Ankara. Das deutsche Opfer war ein Mitarbeiter der staatlichen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, wie deren Pressestelle der dpa bestätigte. Bei dem Frontalzusammenstoß eines Hochgeschwindigkeitszugs mit einer Lokomotive wurden am frühen Morgen außerdem 86 Menschen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft von Ankara bekanntgab. Am Nachmittag wurden drei Mitarbeitern der staatlichen Eisenbahngesellschaft festgenommen. Ankara - Bei einem schweren Zugunglück am Rand der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens neun Menschen getötet worden - unter ihnen ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 20:50) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Opfern - Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara Ein Hochgeschwindigkeitszug kracht in eine Lokomotive und fährt in eine Überführung - am Stadtrand von Ankara kommt es am Morgen zu einem schweren Unfall. (Politik, 13.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Toten des Zugunglücks von Ankara. «Bei dem tragischen Zugunglück in Ankara heute Morgen ist nach derzeitigem Kenntnisstand auch ein Deutscher verstorben. Dies konnte die türkische Polizei bestätigen», hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die Botschaft in Ankara sei informiert und stehe mit den türkischen Behörden und den Angehörigen in Kontakt. Ein Hochgeschwindigkeitszug war frontal mit einer Lokomotive zusammengestoßen, die auf denselben Gleisen für eine Kontrollfahrt unterwegs war. Berlin - Unter den neun Toten des Zugunglücks von Ankara ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Neun Tote nach Zugunglück in türkischer Stadt Ankara. Transportminister Mehmet Cahit Turhan sagte, dass bei dem Zusammenstoß eines Zuges mit einer Lokomotive neun Menschen ums Leben gekommen seien. Unter den Toten seien einer der Zugführer aus der Lokomotive sowie zwei Lokführer aus dem Schnellzug. 47 Menschen seien verletzt worden. Teile des Zuges krachten nach der Kollision in eine Überführung. Diese brach teilweise auf zwei Waggons herunter. Ankara - Nach dem schweren Zugunglück am Rande der türkischen Hauptstadt Ankara steigt die Zahl der Opfer weiter. (Politik, 13.12.2018 - 09:46) weiterlesen...

Kollision - Mehrere Tote nach Zugunglück in Ankara Ankara - Bei einem schweren Zugunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens sieben Menschen getötet und 46 verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. (Politik, 13.12.2018 - 08:28) weiterlesen...

Sieben Tote nach Zugunglück in Ankara. Außerdem seien 46 Menschen verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Gegen 6.30 Uhr Ortszeit war nahe der Station Marsandiz ein Schnellzug mit einer Lokomotive zusammengestoßen. Teile des Zuges krachten nach der Kollision in eine Überführung. Diese brach teilweise auf zwei Waggons herunter. Ankara - Nach dem schweren Zugunglück am Rande der türkischen Hauptstadt Ankara ist die Zahl der Todesopfer von vier auf sieben gestiegen. (Politik, 13.12.2018 - 08:10) weiterlesen...