Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Notfälle

«Es gibt Tote, es gibt Vermisste, es gibt viele, die noch in Gefahr sind»: Die Schilderungen von Malu Dreyer klingen unvorstellbar.

15.07.2021 - 11:42:09

Hochwasserkatastrophe - Eifel-Ort: «Es gibt Tote, es gibt Vermisste». Überflutungen und Dauerregen haben mehrere Orte in Rheinland-Pfalz zerstört.

Ahrweiler/Eifel - Die Wassermassen fressen sich regelrecht durch die Orte. Es sind unfassbare Bilder und Szenen, die sich am Donnerstagmorgen in der Eifel abspielen.

Das, was die meisten Menschen in Deutschland bislang nur aus weiter Ferne kannten, ist plötzlich ganz nah: Mindestens vier Menschen sterben nach Überflutungen und Dauerregen im Landkreis Ahrweiler. Im Eifel-Ort Schuld werden knapp 70 Menschen vermisst, sechs Häuser sind eingestürzt, viele instabil. Menschen fliehen in Not auf ihre Hausdächer und warten auf Rettung.

Dreyer im Landtag: «Es ist wirklich verheerend»

Als die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Beginn der Landtagsplenarsitzung in Mainz das Wort ergreift, wird deutlich, welche Katastrophe sich gerade ereignet hat. «Es gibt Tote, es gibt Vermisste, es gibt viele, die noch in Gefahr sind», sagt Dreyer zu Beginn der Landtagsplenarsitzung in Mainz. «Es ist wirklich verheerend.» Ganze Orte seien überflutet, Häuser einfach weggeschwommen. Polizeihubschrauber seien unterwegs, um Menschen von Hausdächern zu retten. Auch die Bundeswehr helfe mit rund 200 Soldaten. Es gebe sehr viele Vermisste, sagt Dreyer. Es sei unklar, ob sie sich selbst hatten retten können. Sie zu erreichen sei schwierig, da das Mobilfunknetz zum Teil ausgefallen sei.

Kleiner Ort Schuld besonders betroffen

Den kleinen Ort Schuld in Rheinland-Pfalz hat es besonders schwer getroffen. Das Dorf mit etwa 700 Einwohnern - nahe der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen - liegt in einer Schleife an der Ahr, die normalerweise ein kleiner Fluss ist. Nun hat sich die Ahr in ein reißendes Gewässer verwandelt.

Nur wenige Details sind anfangs bekannt. Die Fluten haben mehrere Häuser weggerissen. Es läuft ein dramatischer Rettungseinsatz, weil sich Dutzende Menschen auf den Dächern von Häusern in Sicherheit gebracht haben - das lässt sich aus den wenigen Informationen erahnen, die von der Polizei kommen. Viele weitere Häuser gelten als einsturzgefährdet.

Braune Schlammmassen

Auch im Bitburger Stadtteil Erdorf zeigt sich, welche Wucht das Wasser entwickelt hat, braune Schlammmassen stürzen regelrecht durch die Straßen. Auf Luftaufnahmen von Schuld ist zu sehen, wie Teile des Ortes in den Fluten mit Geröll und Schlamm nahezu versinken.

Die Gemeinde Kordel im Landkreis Trier-Saarburg mit rund 2000 Einwohnern ist am Donnerstag nicht erreichbar, das Hochwasser schnitt alle Zufahrtswege ab. Man versuche nun, mit Hilfe der Bundeswehr mit Wasserfahrzeugen die Bewohner zu erreichen, sagt ein Kreissprecher. Ähnliche Rettungsaktionen gebe es auch an dem wenige Kilometer entfernten Fluss Sauer.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-390891/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flutkatastrophe - In den Katastrophengebieten droht neuer Starkregen. Nun könnte es in NRW und Rheinland-Pfalz erneut heftig regnen. Nach der Flutkatastrophe in der vergangenen Woche laufen in den betroffenen Regionen in Westdeutschland die Aufräumarbeiten. (Politik, 23.07.2021 - 17:02) weiterlesen...

Unwetter - Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien. Im Bundesstaat Maharashtra fiel in 24 Stunden soviel Regen wie in keinem anderen Juli seit 40 Jahren. Die Niederschläge werden auch in Indien stärker. (Politik, 23.07.2021 - 11:22) weiterlesen...

Einsatz im Hochwassergebiet - RTL-Reporterin entschuldigt sich für Schlamm-Aktion. Doch offenbar rieb sich die RTL-Reporterin selbst mit Schlamm ein. Der Sender reagiert. Susanna Ohlen packt im Hochwassergebiet mit an - diesen Eindruck vermittelt ihr schmutziges Gesicht bei einer Schalte. (Wetter, 23.07.2021 - 09:42) weiterlesen...

Naturkatastrophe - Glockenläuten und Gebet für Hochwasser-Opfer. Die Menschen in den Gebieten blicken mit Sorgen auf das Wochenende - Prognosen sagen wieder Gewitter voraus. Als Signal der Anteilnahme mit den Betroffenen der Flut sollen bundesweit Glocken läuten. (Politik, 23.07.2021 - 09:12) weiterlesen...

Deutschland - Elbe 2002: Teuerste Naturkatastrophe in Europa seit Jahren Laut der Weltwetterorganisation (WMO)verursachten die Überschwemmungen in Deutschland 2002 Schäden in Höhe von mehreren Milliarden Euro. (Politik, 23.07.2021 - 02:44) weiterlesen...

Wetter - Naturkatastrophen kosten R+V Versicherung 387 Millionen Euro. R+V meldet für 2021 bereits 82.000 Schäden - und geht für das gesamte Jahr von Elementarschäden in einer neuen Dimension aus. Die Folgen von Naturkatastrophen bekommen auch Versicherungen zu spüren. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 18:13) weiterlesen...