Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Energie

Es gab viel Kritik am Klimapaket der Bundesregierung - auch aus den Bundesländern.

29.11.2019 - 10:24:06

Vermittlungsausschuss kommt - Bundesrat stoppt Teile des Klimapakets. Für wichtige Teile hat die Länderkammer den Weg zwar freigemacht. Aber Pendlerpauschale, Förderung für Haus-Sanierungen und andere Steuerfragen müssen nachverhandelt werden.

Berlin - Der Bundesrat hat mehrere im Klimapaket vorgesehene Steuer-Änderungen vorerst gestoppt - darunter die Erhöhung der Pendlerpauschale, die steuerliche Förderung für Gebäudesanierung und die Steuersenkung für Bahntickets im Fernverkehr.

Die Länderkammer beschloss dazu in Berlin einstimmig, den Vermittlungsausschuss anzurufen, in dem Bundestag und Bundesrat nun nach Kompromissen suchen müssen. Es geht etwa um die Verteilung von Kosten zwischen Bund und Ländern. Auch an anderen Teilen des Klimapakets gab es Kritik, aber keine Einigung auf einen Auftrag für den Vermittlungsausschuss.

Da diese Teile nicht zwingend die Zustimmung der Länder brauchen, ist für sie der Weg nun frei: das Klimaschutzgesetz mit festen Vorgaben fürs Einsparen von Treibhausgasen in Einzelbereichen wie Verkehr oder Landwirtschaft, der CO2-Preis im Verkehr und beim Heizen, der fossile Kraft- und Heizstoffe verteuern soll, und eine Erhöhung der Ticketsteuer beim Fliegen.

Die Bundesregierung wünscht sich, noch vor Weihnachten auch für die vorerst gestoppten Regelungen einen Kompromiss zu finden. Das halten einige Ländervertreter für sehr ehrgeizig oder auch unwahrscheinlich. Insbesondere - aber nicht nur - die Grünen wollen beim Klimaschutz an sich nachverhandeln, während es anderen eher um finanzielle Fragen geht, sie sehen Länder und Kommunen gegenüber dem Bund benachteiligt. Für Bayern sagte Landeschef Markus Söder (CSU), der Bundesrat solle sich konstruktiv geben und Finanzfragen klären, aber das Paket nicht grundsätzlich blockieren.

Baden-Württemberg hatte dagegen vor der Sitzung beantragt, das Gesamtpaket im Vermittlungsausschuss zu verhandeln. Der CO2-Preis, der Sprit und Heizöl verteuern soll, habe «Konstruktionsfehler», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Der Einstieg sei zu niedrig, um zu lenken, und es gebe verfassungsrechtliche Bedenken. In Richtung Söder sagte er, der Vermittlungsausschuss sei ein Instrument, Blockaden aufzulösen.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte, niemand wolle faire Bahnpreise verhindern - aber man müsse noch über die Frage sprechen, welche Einnahmen wem zugute kämen. Auch er kritisierte ähnlich wie Kretschmann den CO2-Preis als im Einstieg «einfach zu niedrig». Er werde keine Lenkungswirkung entfalten, und warb dafür, mehr als nur die Steuer-Regeln nachzuverhandeln.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verteidigte den geplanten CO2-Preis als Handel mit Verschmutzungsrechten, er sei ein großer Schritt. «Überall außerhalb Deutschlands wird dieses Klimapaket begrüßt», sagte er. Es sei aber gut, dass der Bundesrat geschlossen beim Steuerrecht den Vermittlungsausschuss anrufe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Green Deal» für klimaneutrales Europa bis 2050. Dafür präsentierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen einen Fahrplan, den sogenannten Green Deal. Sie verglich das Generationenprojekt mit der ersten Mondlandung in den 1960er Jahren. Zuerst müssen aber beim EU-Gipfel am Donnerstag alle EU-Staaten von dem neuen Klimaziel überzeugt werden. Polen, Ungarn und Tschechien wehren sich gegen die Festlegung der «Klimaneutralität 2050» ohne konkrete Zusagen für finanzielle Hilfen. Brüssel - Die Europäische Union nimmt Anlauf, bis 2050 der erste «klimaneutrale» Kontinent der Erde zu werden. (Politik, 11.12.2019 - 20:46) weiterlesen...

«Green Deal» - Klimarevolution in Europa als Modell für die Welt. Das ist das Ziel des «Green Deal». Um die Überhitzung der Erde zu stoppen, soll die Europäische Union ab 2050 keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre blasen. (Politik, 11.12.2019 - 17:15) weiterlesen...

Schulze lobt «Green Deal» - Kommt auf Details an. «Der Klima- und Umweltschutz kommt damit da an, wo er hingehört: ins Herz der Europapolitik», lobte die SPD-Politikerin am Rande der UN-Klimakonferenz in Madrid. Am Ende komme es aber darauf an, was die Kommission in den einzelnen Gesetzen konkret vorschlage. Wichtig sei, dieses «ökologische Wachstumsprogramm» auch sozial gerecht zu gestalten. Brüssel - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das neue Klimaschutzprogramm der EU-Kommission als «kluges, konsequentes Gesamtkonzept» begrüßt. (Politik, 11.12.2019 - 15:54) weiterlesen...

Thunberg mahnt zur Eile - Klimaneutral bis 2050? Kritik und Rückhalt für «Green Deal». Allerdings kommen Details erst 2020 und 2021. Kritikern dauert das zu lange. Auch Greta Thunberg mahnt erneut zur Eile. Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. (Politik, 11.12.2019 - 15:52) weiterlesen...

Ökologische Digitalisierung - Stromfresser Streaming: Nun redet man über die Umweltkosten. Die Umweltkosten der Digitalisierung werden dabei kaum angesprochen. Das soll sich nach dem Willen der Grünen nun ändern. In der Klimadebatte stehen derzeit vor allem Verkehrsthemen wie spritfressende SUVs oder umweltschädliche Flüge im Vordergrund. (Wissenschaft, 11.12.2019 - 14:52) weiterlesen...

Klimapolitik: Von der Leyen über den «Green Deal». «Jemand hat mal gesagt: Das ist Europas Mann-auf-dem- Mond-Moment», sagte von der Leyen in Brüssel. «Wir haben noch nicht alle Antworten. Wir sind sehr ehrgeizig, aber wir werden auch sehr sorgsam alle Auswirkungen und die nächsten Schritte prüfen.» Zuvor hatte die neue EU-Kommission den Green Deal beschlossen, ein umfangreiches Gesetzgebungsprogramm mit dem Ziel eines «klimaneutralen» Europa bis 2050. Brüssel - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ihren «Green Deal» mit der Vision der Mondlandung in den 1960er Jahren verglichen. (Politik, 11.12.2019 - 14:04) weiterlesen...