Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hitze, Deutschland

Es bleibt weiter heiß: Die Temperaturen steigen fast im ganzen Land auch zum Wochenstart über die 30-Grad-Marke.

08.08.2020 - 20:58:40

Abkühlung nicht in Sicht - Bis zu 38 Grad - und die Hitze bleibt. Zwar steige Tag für Tag die Möglichkeit von Hitzegewittern, eine richtige Abkühlung ist den Meteorologen zufolge aber in den kommenden Tagen nicht in Sicht.

  • Abk?hlung - Foto: Sebastian Gollnow/dpa

    Eine Frau taucht im Stuttgarter Inselbad ins Becken ein. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

  • Hitze in Schleswig-Holstein - Foto: Gregor Fischer/dpa

    Eine DLRG-Mitarbeiterin beobachtet einen Strand in Scharbeutz an der Ostsee. Foto: Gregor Fischer/dpa

  • Abstand halten - Foto: Gregor Fischer/dpa

    Die App ?Strandticker? der Ostseegemeinden misst in Corona-Zeiten die Auslastung an den Ostseestr?nden. Foto: Gregor Fischer/dpa

  • Sommer in Berlin - Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

    Abk?hlung unter B?umen am Ufer des Berliner Wannsees. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

  • Hitze im S?den - Foto: Felix K?stle/dpa

    Eine Familie verbringt den Hitzetag am Ufer des Bodensees. Foto: Felix K?stle/dpa

  • Hitze im Westen - Foto: Henning Kaiser/dpa

    Kinder baden bei einer Temperatur von weit ?ber 30 Grad an einer flachen Stelle des Rheins in K?ln. Foto: Henning Kaiser/dpa

Abk?hlung - Foto: Sebastian Gollnow/dpaHitze in Schleswig-Holstein - Foto: Gregor Fischer/dpaAbstand halten - Foto: Gregor Fischer/dpaSommer in Berlin - Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpaHitze im S?den - Foto: Felix K?stle/dpaHitze im Westen - Foto: Henning Kaiser/dpa

Offenbach - Hochsommerliche Hitze, Tropennächte und für die kommenden Tage erst mal wenig Hoffnung auf Abkühlung: Das schweißtreibende Wetter bleibt Deutschland am Wochenende und zum Start in die neue Woche erhalten.

Am Samstag wurde der höchste Wert nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an der Wetterstation Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) mit 38,2 Grad gemessen. Das war aber kein neuer Höchstwert für dieses Jahr - den gab es am 31. Juli mit 38,5 Grad im südbadischen Rheinfelden. Auch in Trier-Petrisberg lag der Höchstwert an diesem Tag mit 38,4 etwas höher.

Bei Temperaturen von deutlich über 30 Grad suchten viele Menschen Abkühlung im Freibad, in einem See oder an den Küsten - oder vermieden längere Aufenthalte im Freien und blieben lieber zu Hause.

«Eigentlich lässt sich das Wetter für das Wochenende und die neue Woche mit einem Wort beschreiben: «heiß»», sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Hoch Emil über Nordeuropa und Hitzetief Heike über Spanien und Frankreich bringen weiter heiße Luft nach Deutschland und die Temperaturen steigen erneut auf bis zu 38 Grad. Die Gefahr von Hitzegewittern steigt allmählich von Tag für Tag.

Am Sonntag steige im Osten und den Mittelgebirgen die Gefahr von Gewittern, ohne dass man bis Mitte nächster Woche von einer ausgewachsenen Gewitterlage sprechen könnte, teilte der DWD mit. Die Temperaturen würden sich dabei die ganze Zeit über in einem ähnlich heißen Rahmen bewegen. Meist liegen den Meteorologen zufolge die Höchstwerte zwischen 32 und 36, im Westen wird es mit bis zu 38 Grad am heißesten. Etwas kühler bleibe es lediglich an den Küsten und an den Alpen.

Und auch die Nachttemperaturen lassen nicht auf Abkühlung hoffen. Bei Tropennächten mit Temperaturen nicht unter 20 Grad bringe auch das nächtliche Durchlüften kaum etwas, heißt es beim DWD. Diese würden vor allem in Ballungszentren und größeren Städten auftreten.

Temperaturen von mehr als 30 Grad seien im August keineswegs ungewöhnlich. Beachtlich sei allerdings die Zahl der heißen Tage in Folge, teilte der DWD mit. Einige Wettermodelle würden für Donnerstag mit einer Kaltfront von Westen Abkühlung versprechen. Ob das wirklich so komme, müsse aber noch abgewartet werden.

Die Trockenheit in weiten Teilen des Landes bedeutet eine hohe Waldbrandgefahr. Fast bundesweit gilt nach DWD-Angaben die zweithöchste Gefahrenstufe 4, in Teilen Ostdeutschlands sogar die höchste Warnstufe 5. Nur im Alpenvorland sehe die Situation aufgrund der jüngsten Niederschläge mit der Warnstufe 2 entspannt aus.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-88991/6

@ dpa.de