Justiz, Regierung

Erst lässt Brasiliens Ex-Präsident Lula ein Frist zum Antritt seiner Haftstrafe verstreichen.

07.04.2018 - 16:16:05

Tausende Anhänger protestieren - Medien: Brasiliens Ex-Präsident Lula will Haft antreten. Doch die Polizei macht keine Anstalten, ihn zu verhaften. Nun will sich der 72-Jährig Medienberichten zufolge der Polizei stellen.

São Paulo - Der wegen Korruption verurteilte Ex-Präsident Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, will sich Medienberichten zufolge der Polizei stellen.

Der 72-Jährige hatte zuvor eine gerichtlich festgesetzte Frist für einen Haftantritt am Freitag verstreichen lassen. Lula werde sich am Samstag nach der Messe für seine im vergangenen Jahr verstorbene Ehefrau Marisa Letícia in Obhut der Behörden begeben, berichtete die Zeitung «O Globo» unter Berufung auf Vertraute des Ex-Präsidenten.

Lula ist in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt. Wegen Korruption war er zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Mehrere Anträge, bis zum Ende des Berufungsverfahrens auf freiem Fuß bleiben zu dürfen, wurden abgelehnt.

Lula war zwischen 2003 und 2011 brasilianischer Staatschef. Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren - die linke Arbeiterpartei will auch im Fall seiner Inhaftierung an diesem Plan festhalten. «Lula bleibt unser Kandidat», sagte die Parteivorsitzende Gleisi Hoffmann kurz vor Bekanntgabe des Haftbefehls. Lula liegt in Umfragen mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Besetzung im Eiltempo - Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter. Das hält Präsident Andrzej Duda nicht davon ab, zahlreiche neue Richter zu ernennen und missliebige Juristen durch umstrittene Zwangspensionierungen loszuwerden. Es drohen EU-Sanktionen wegen des Umbaus der polnischen Justiz. (Politik, 20.09.2018 - 16:04) weiterlesen...

Brett Kavanaugh - Trump verteidigt Supreme-Court-Kandidaten gegen Vorwürfe. Kavanaugh sei ein herausragender Richter und ein untadeliger Mensch, sagte Trump in Washington. Washington - US-Präsident Donald Trump hat seinen Wunschkandidaten für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gegen Vorwürfe sexueller Belästigung verteidigt. (Politik, 17.09.2018 - 22:56) weiterlesen...

Belästigungs-Vorwürfe: Trump verteidigt Kavanaugh. Kavanaugh sei ein herausragender Richter und ein untadeliger Mensch. Auch das FBI habe seinen Werdegang mehrfach durchleuchtet. Er sei sicher, dass es wie geplant zu Kavanaughs Bestätigung für den obersten Gerichtshof der USA kommen werde. Eine Professorin aus Kalifornien behauptet, Kavanaugh habe sie nach einer Schülerparty Anfang der 1980er-Jahre sexuell belästigt. Kavanaugh bestreitet die Vorwürfe energisch. Washington - US-Präsident Donald Trump hat seinen Wunschkandidaten für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gegen Vorwürfe sexueller Belästigung verteidigt. (Politik, 17.09.2018 - 22:48) weiterlesen...

Ermittlungen in Washington - Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort kooperiert mit Justiz. Donald Trump ließ schnell verbreiten, sein früherer Wahlkampfchef habe mit ihm nichts zu tun. Singt er oder singt er nicht? Und wenn ja, welche Melodie? Die Bereitschaft Paul Manaforts, mit der Justiz zusammenzuarbeiten, dürfte im Weißen Haus Unruhe stiften. (Politik, 14.09.2018 - 19:16) weiterlesen...