Konflikte, Syrien

Erneut erschüttert eine Autobombe das Bürgerkriegsland.

16.04.2017 - 16:02:06

Opfer vor allem Kinder - 126 Tote bei Anschlag auf Busse in Syrien. Diesmal trifft sie Syrer, die ihre Heimatorte nach monatelanger Belagerung verlassen mussten.

Aleppo die Zivilbevölkerung in Syrien einsetzen, die Opfer eines Krieges geworden sind, der nicht aufhört, Horror und Tod zu säen.»

An Bord der Busse waren rund 5000 Menschen, die zuvor im Zuge eines Abkommens aus den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kafraja gebracht worden waren. Sie mussten in Al-Raschidin stundenlang warten, weil die Umsetzung des Abkommens stockte.

Die Einigung sieht vor, dass im Gegenzug etwa 2220 Menschen die von Regierungskräften eingeschlossenen Orte Madaja und Sabadani verlassen. Der Iran als Verbündeter der Regierung und Katar als Unterstützer der Rebellen hatten das Abkommen zwischen den Kriegsparteien vermittelt.

Unter den Toten seien 98 Menschen aus Fua und Kafraja, erklärten die Menschenrechtsbeobachter weiter. Die Rettungsorganisation Weißhelme hatte die Zahl der Toten am Samstagabend auf 100 beziffert. Nach der Explosion wurde der Transport der umgesiedelten Syrer fortgesetzt.

Auch das Auswärtige Amt verurteilte das Attentat. Die Nachricht von dem Anschlag sei «tief erschütternd», erklärte ein Sprecher in. «Erneut sind Menschen in Syrien Opfer eines hinterhältigen Attentats geworden. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen.»

Kritiker verurteilen die Einigung über den Abzug von Tausenden Menschen aus den vier Orten als Zwangsbevölkerungsaustausch. In den vergangenen Monaten waren nach Abkommen zwischen Regierung und Rebellen bereits mehrere von der Regierung belagerte Orte evakuiert worden. Die Opposition wirft den Regierungskräften vor, diese Gebiete durch Aushungern und Bombardierungen zur Aufgabe gezwungen zu haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eskalation in Ost-Ghuta - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es noch schlimmer kommen könnte. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 16:06) weiterlesen...

Bundesregierung wirft Assad «Feldzug gegen eigene Bevölkerung» vor. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das «Massaker» zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Berlin - Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung» verurteilt. (Politik, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...

Analyse - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 21.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

Blutige Angriffswellen - Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder. Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. (Politik, 21.02.2018 - 08:24) weiterlesen...

Eskalation in Syrien - UN und USA sind beunruhigt. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich «zutiefst beunruhigt» über die Lage im Rebellengebiet Ost-Ghuta. Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher in New York. Im Zentrum Syriens gelegen erlebte Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 1200 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer. Damaskus - Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. (Politik, 21.02.2018 - 08:00) weiterlesen...

Blutige Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...