Terrorismus, Großbritannien

Ermittler: Manchester-Attentäter wollte möglichst viele töten

09.06.2017 - 16:46:06

Ermittler: Manchester-Attentäter wollte möglichst viele töten. Manchester - Der Attentäter von Manchester hat nach Polizeiangaben die «größtmögliche Zahl unschuldiger Menschen» töten wollen. Die in seinem Rucksack mitgeführte Bombe habe eine «riesige Zahl kleiner Metallobjekte enthalten», die bei der Detonation «mit hoher Geschwindigkeit in alle Richtungen» geflogen seien, sagte Kriminalkommissar Jonathan Chadwick bei einer gerichtlichen Anhörung in der nordenglischen Stadt. Salman Abedi, ein Brite libyscher Herkunft, hatte am 22. Mai nach einem Pop-Konzert der US-Sängerin Ariana Grande mit einer Bombe 22 Menschen getötet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gedenken an Terroropfer von Manchester. Manchester - Ein Jahr nach dem Terroranschlag in Manchester haben die Briten landesweit mit einer Schweigeminute der über 20 Todesopfer gedacht. Bei dem Angriff auf die Besucher eines Popkonzerts hatte der islamistische Attentäter Salman Abedi eine selbstgebaute Bombe gezündet. Er riss 22 Menschen mit in den Tod. Etwa 800 Menschen hatten bei dem Anschlag am 22. Mai 2017 Verletzungen erlitten oder wurden traumatisiert. Viele Opfer waren Jugendliche und Kinder, das jüngste wurde nur acht Jahre alt. Die Terrororganisation Islamischer Staat reklamierte die Tat für sich. Gedenken an Terroropfer von Manchester (Politik, 22.05.2018 - 16:00) weiterlesen...

Terroranschlag - Ariana Grande über Manchester: Noch immer schmerzvoll. Ihren Frieden hat die Sängerin seitdem nicht gefunden. Jeden Tag denkt Ariana Grande an den Terroranschlag von Manchester, bei dem 22 Konzertbesucher starben. (Unterhaltung, 18.05.2018 - 10:06) weiterlesen...

Ariana Grande über Manchester-Anschlag: «Noch schmerzvoll». «Musik sollte eigentlich die sicherste Sache der Welt sein», sagte Grande dem «Time»-Magazin. «Ich denke, das ist der Grund, weshalb mir noch immer jeden einzelnen Tag schwer ums Herz ist.» Die Verarbeitung werde niemals abgeschlossen sein, erklärte die Sängerin: «Man glaubt, dass es mit der Zeit einfacher wird, darüber zu sprechen. Oder dass man damit seinen Frieden macht. Los Angeles - Der Terroranschlag auf ihr Konzert im britischen Manchester vor knapp einem Jahr beschäftigt die US-Popsängerin Ariana Grande noch immer. (Politik, 18.05.2018 - 08:44) weiterlesen...